Sie befinden sich hier: KU.de  Forschung  Forschung an der KU  Forschungseinrichtungen  Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft ZFG  Aktuelles  

  • Aktuelles


     

     

    27.04.2017

    ZFG untersucht Angebote zur Familienbildung im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

    Das Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) der KU hat eine Befragung zum Thema „Familienbildungsangebote im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen“ begonnen. Auftraggeber für die Studie ist das dortige Jugendamt des Landkreises. Familienbildungsangebote informieren Eltern über das gesamte Themenspektrum im Umfeld von Familie und Kind – sei es durch Kursangebote oder Beratungsstellen. „Mit dieser Studie knüpfen wir an die Erkenntnisse an, die wir bereits bei unserer Erhebung zu Familienbildungsangeboten im Landkreis Eichstätt gesammelt haben und die zur Weiterentwicklung der Angebote beitragen konnten. Außerdem stärkt das ZFG als Forschungsinstitut der KU so seine Rolle als Partner in der Region – diesmal sogar über die Grenzen des Landkreises Eichstätt hinaus“, erklärt Prof. Dr. Klaus Stüwe, Direktor des ZFG (Pressemitteilung der KU).

    Die vollständige Pressemeldung finden Sie hier.

    Die Informationen des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen zur Elternbefragung unter www.landkreis-wug.de

     


    17.01.2017

    Selbstverpflichtung Familienfreundlichkeit

    Prof. Dr. Klaus Stüwe, Direktor des ZFG, und Alexandra Ressel im Gespräch mit dem Eichstätter Kurier zum Thema Familienfreundlichkeit an der KU.


    30.11.2016

    Mitarbeiter des ZFG beim Wehrbeauftragten

    Der Einladung des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, zum Thema "Die Vereinbarkeit des Dienstes der Bundeswehr mit dem Familien- und Privatleben" folgten Herr Dr. Peter Wendl, Frau Peggy Puhl-Regler und Frau Alexandra Ressel nach Berlin ins Jakob-Kaiser-Haus des Deutschen Bundestages. Zusammen mit der Katholischen und der Evangelischen Militärseelsorge hatte der Wehrbeauftragte Fachleute, Abgeordnete sowie Verbands- und Interessenverteter der Bundeswehr eingeladen um gemeinsam zu beraten, wie der Dienst, z. B. im Hinblick auf Auslandseinsatz, Flüchtlingshilfe und Arbeitszeitregelungen für Soldaten weniger belastend gestaltet werden kann.

    Wehrbeauftragter und Militärseelsorge wollen Belastungen von Soldaten mindern

     

     


    Ältere Meldungen