Sie befinden sich hier: KU.de  Forschung  Forschungsförderung

Forschungsförderung

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt unterstützt durch ihre interne Forschungsförderung Maßnahmen zur Entwicklung von Forschungsvorhaben, zur Nachwuchsförderung und Verstärkung der Drittmitteleinwerbung.

Das Zentrum für Forschungsförderung berät Sie gerne.


Unser aktueller Tipp!

Was zu beachten ist, wenn Sie einen Drittmittelantrag (EU, BMBF, DFG) stellen möchten:

Viele Förderanträge müssen formal von der Hochschulleitung gestellt werden oder erfordern zumindestens Erklärungen der Hochschulleitung über einzugehende Kooperationen und Partnerschaften, aber auch zur Übernahme von bestimmten Kosten (Eigenanteil) im Falle einer Projektbewilligung.

  • Bitte stellen Sie vorab fest, ob Unterschriften und Zusagen von der Hochschulleitung benötigt werden!
  • Suchen Sie unbedingt rechtzeitig vor der Antragstellung (mindestens 4 Wochen vorher!) das Gespräch mit der Hochschulleitung, um eventuell zu übernehmende Eigenanteile abzuklären!
  • Bereiten Sie alle Formblätter und zu unterzeichnenden Schreiben rechtzeitig vor!
  • Reichen Sie die zu unterzeichenden Dokumente mindestens 2 Wochen vor Abgabe bei der Hochschulleitung ein!

Das ZFF berät und unterstützt  Sie gerne - aber wir können keine finanziellen Zusagen machen oder anstelle der Hochschulleitung Unterschriften leisten!


Interne Forschungsförderung "proFOR+"


Weitere Forschungsfördermöglichkeiten

Das Zentrum Flucht und Migration (ZFM) bietet finanzielle Förderung für unterschiedliche Zielgruppen an. Mit der Förderung sollen insbesondere Forschungsprojekte im Bereich Flucht und Migration sowie der wissenschaftliche Nachwuchs und geflohene Akademikerinnen und Akademiker unterstützt werden.

Die Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt (WFI) bietet eine interne Forschungsförderung in den Bereichen Reisekostenbeihilfe und Forschungsprojekte an.

Zudem bietet die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte (FuGB) der KU ein gezieltes KU-Stipendienprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen.