Sie befinden sich hier: KU.de  International  Outgoing Students  Erasmus+ Auslandsstudium  

Auslandsstudienaufenthalte im Rahmen von Erasmus+ 


Wer kann gefördert werden?

Alle an der KU regulär immatrikulierten Studierenden ("degree seeking") unabhängig von der jeweiligen Nationalität und mit min. einem abgeschlossenen Studienjahr zum Zeitpunkt des Auslandsstudiums. "Exchange Students" können nicht gefördert werden. 

In welchen Ländern kann man ein Erasmus+ Studium absolvieren?

Innerhalb der EU
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern

 

Außerhalb der EU: 
Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei 

 

Überseeische Gebiete: 
Die Liste der überseeischen Länder und Gebiete, in denen Mobilitäten über Erasmus+ gefördert werden können, finden Sie auf dieser Website.  

An welchen Universitäten kann man studieren? 

Grundsätzlich an allen Universitäten der oben genannten Länder, mit denen die KU ein so genanntes "Interinstitutional Agreement" auf der von Ihnen gewählten Fachrichtung abgeschlossen hat. Eine aktuelle Auflistung der Erasmus Partneruniversitäten finden Sie nach Fakultät und Studienbereich aufgegliedert auf unserer Website. 

Kann man mehr als einmal ein Erasmus+ Studium absolvieren? 

Ja. Bis zur maximalen Laufzeit von 12 Fördermonaten je Studienphase können Studierende mehrere Studien- und Praktikumsaufenthalte absolvieren. Für jede (erneute) Förderung gilt die Mindestdauer von 3 Monaten für Studienaufenthalte (Ausnahme: Trimester). 

Wie hoch ist die finanzielle Förderung?

Die finanzielle Förderung ist länderabhängig und in drei Gruppen eingeteilt: 

Gruppe 1 / EUR 250,00 monatlich
Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden

Gruppe 2 / EUR 200,00 monatlich:
Belgien, Griechenland, Island, Koratien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern

Gruppe 3 / EUR 150,00 monatlich:
Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn 

 

Da das Budget der KU den Gesamtbedarf an Stipendien nicht deckt, behält sich die KU so genannte "Zero Grants" vor. Das sind Tage, für die Studierende keine finanzielle Förderung erhalten, die jedoch zum Gesamt-Erasmus-Aufenthalt zählen. Die Berechnung der "Zero Grants" wird auf der Grundlage einer Formel für alle Geförderten gleichermaßen angewandt werden und im "Grant Agreement" vereinbart. 

Wie bewirbt man sich? 

Das Bewerbungsverfahren für 2014/2015 ist bereits abgeschlossen. Für geplante Aufenthalte im akademischen Jahr 2015/2016 einschließlich Sommersemester 2016 wird das Verfahren zu Beginn des Wintersemesters 2014/2015 veröffentlicht. Informationen zu erforderlichen Erasmus+ Dokumenten finden Sie bereits jetzt schon auf der Checkliste Erasmus+ 

Werden meine Studienleistungen später an der KU anerkannt? 

Ja. Voraussetzung für die Erasmus+ Förderung ist ein gültiges Learning Agreement als Antrag auf Anrechnung von im Ausland zu erbringenden Studienleistungen. Hinweise zum Anerkennungsverfahren finden Sie auch auf unserer Website. 

Wo finde ich weitere Informationen und Formulare?

 

Hinweis zum Versicherungsschutz 

Mit dem Erasmus-Mobilitätszuschuss (Studium und Praktikum) ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden. Weder die Europäische Kommission noch der DAAD als Nationale Agentur oder die Heimathochschule haften für Schäden, die aus Krankheit, Tod, Unfall, Verletzung von Personen, Verlust oder Beschädigung von Sachen im Zusammenhang mit Erasmus-Auslandsaufenthalten (Studium, Praktikum, Gastdozenten oder Erasmus-Fortbildungsmaßnahmen) entstehen.

Jeder Teilnehmer verpflichtet sich daher, selbst für ausreichenden Versicherungsschutz zu sorgen.

Für alle Teilnehmer am Erasmus-Programm (Studierende, Praktikanten, und Lehrende) besteht die Möglichkeit, in die Gruppenversicherung des DAAD aufgenommen zu werden, die einen umfassenden Versicherungsschutz bietet. 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben