Sie befinden sich hier: KU.de  International  Internationale Praktika  Veranstaltungen

 

Kurzfristige Terminänderungen sowie die Räume der Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender des International Office. Bitte beachten Sie, dass für Workshops in der Regel eine Anmeldung per Mail an praktika-internationalku.de erforderlich ist.


Arbeiten in einer NGO: Human Rights Watch – 07.12.2017

Wolfgang Büttner, Senior Press & Advocacy Officer bei Human Rights Watch, während des Vortrags (Foto: Lea Kolbeck)

Bei der Job- und Praktikumssuche auf dem internationalen Arbeitsmarkt können neben staatlichen Organisationen und Unternehmen auch NGOs als potentielle Arbeitgeber in Betracht gezogen werden. Sie bieten schnelle Aufstiegschancen, flache Hierarchien und mehr Verantwortung in Einstiegspositionen. Wenn es um den Schutz der Menschenrechte auf der ganzen Welt geht, rückt besonders eine internationale NGO in den Fokus: Human Rights Watch.

Am 07. Dezember 2017 lud die Servicestelle Internationale Praktika zu einem Vortrag von Wolfgang Büttner, Senior Press & Advocacy Officer bei Human Rights Watch. Er stellte Studierenden der KU die Arbeit der Organisation vor und informierte über Praktika und Berufseinstieg.

Neben der Recherche zu weltweiten Menschenrechtsverletzungen und Interviews mit Betroffenen liegt die Haupttätigkeit von Human Rights Watch in Deutschland vor allem im Bereich des Networkings, der Pressearbeit, des Fundraisings und in der Zusammenarbeit mit Medien, um so Druck auf die Bundesregierung und Entscheidungsträger auszuüben. Folglich kann man sich mit diversen Studienabschlüssen in den Geistes- und Sozialwissenschaften bei der Organisation bewerben. Wolfgang Büttner selbst studierte im Hauptfach Geschichte an der FU Berlin und kam über Auslandspraktika in Wien und Paris mit dem Themenfeld Menschenrechte in Kontakt.

Für Human Rights Watch arbeiten etwa 440 Mitarbeiter in der politischen Lobbyarbeit. Neben der Einstiegsposition als Associate, die meistens als zweijähriger befristeter Vertrag ausgeschrieben wird, gibt es für Bachelor- und Masterabsolventen auch die Möglichkeit eines zweijährigen Fellowships, bei dem die jungen Mitarbeiter im Auftrag von Human Rights Watch einen Bericht zu einem spezifischen Thema ausarbeiten. Für höhere Positionen wie Researcher oder Advocacy benötigen Bewerber zusätzlich zu einem Hochschulabschluss umfassende Berufs- und Auslandserfahrung.

Nähere Informationen zu der Arbeit von Human Rights Watch und Karrieremöglichkeiten finden Interessenten online.


Unterrichten im Ausland mit dem PAD und KUganda – 14.11.2017

Von links nach rechts: Friederike Beulshausen (Servicestelle Internationale Praktika) mit den Referenten Dr. Thomas Brunner und Peter Zanker (Foto: Lea Kolbeck)

Ob in Großbritannien, den USA, China oder Uganda – für Lehramtsstudierende der KU gibt es zahlreiche Möglichkeiten, im Ausland zu unterrichten und wertvolle praktische Erfahrungen zu sammeln.

Im Wintersemester 2017/18 lud die Servicestelle Internationale Praktika zu mehreren Veranstaltungen zum Thema „Unterrichten im Ausland“, um den Studierenden die verschiedenen Programme sowie die Kooperationsprojekte der KU näherzubringen. Eine Zusammenfassung der verschiedenen Praktikumsmöglichkeiten finden Interessenten hier.

Am 14. November durften wir Dr. phil. Thomas Brunner und Peter Zanker im International House begrüßen, die den Studierenden das Programm deutscher Fremdsprachenassistenzkräfte im Ausland des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) sowie das Bildungsprojekt der KU in Kampala, KUganda, vorstellten.

Im Rahmen von 6- bis 11-monatigen Praktika ermöglicht der PAD Studierenden, als Fremdsprachenassistenzkräfte an einer ausländischen Bildungseinrichtung im Deutschunterricht aktiv mitzuwirken und dabei ihre Kenntnisse über die Sprache und Kultur des Gastlandes zu vertiefen. Sie erhalten eine intensive sprachliche und methodisch-didaktische Fortbildung sowie einen Einblick in das Bildungswesen und die Unterrichtsmethoden des Ziellandes – Australien, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Neuseeland, Russland, die Schweiz, Spanien, die USA oder China.
In seinem Vortrag berichtete Dr. phil. Thomas Brunner über das Programm sowie über seine eigenen Erfahrungen während des Studiums als Fremdsprachenassistent in Cardiff und gab den Interessenten Tipps zur Bewerbung.

Anschließend stellte Peter Zanker KUganda vor: Im Rahmen dieser Bildungsinitiative der KU haben Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen die Möglichkeit, ein Praktikum an zwei Partnerschulen in Kampala zu absolvieren und dabei wertvolle Unterrichts- sowie auch Lebenserfahrung zu sammeln. Das Praktikum lässt sich gegebenenfalls auch mit einem Studium an der renommierten Makerere University verbinden. Peter Zanker berichtete darüber, wie es ist, vor Ort zu leben und zu arbeiten, und welche Herausforderungen ein anderes Schulsystem und kulturelle Unterschiede mit sich bringen. Zudem erhielten die Studierenden einen ersten Einblick in die Vielfalt dieses afrikanischen Landes.


Internationale Entwicklungszusammenarbeit: Praktikums- und Nachwuchsprogramme der GIZ – 7.11.2017

Frank Seifarth während seines Vortrags (Foto: Lea Kolbeck)

Ein Praktikum oder der baldige Berufseinstieg bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit?

Zu diesem Thema konnten sich Studierende der KU am 7. November 2017 bei einer Veranstaltung der Servicestelle Internationale Praktika im International House informieren. Frank Seifarth, Koordinator für Nachwuchsprogramme der GIZ, stellte die Praktikums- und Karrieremöglichkeiten der Organisation sowie die grundsätzlichen Voraussetzungen und geforderten Qualifikationen vor.

Neben vergüteten 3- bis 6-monatigen Praktika im In- und Ausland bietet die GIZ in Kooperation mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Nachwuchsförderungsprogramm EZ-Trainee an. In dieser anderthalbjährigen Weiterbildung können Studierende nach ihrem Hochschulstudium neben der GIZ auch das BMZ und eine weitere Organisation der Entwicklungszusammenarbeit kennenlernen. Außerdem haben Studierende, deren Hochschulabschluss weniger als zwei Jahre zurückliegt, die Möglichkeit, sich für eine Junior-Position bei der GIZ zu bewerben und so an Projekten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit auf der ganzen Welt mitzuarbeiten.

Frank Seifarth gab den Interessenten wertvolle Tipps für die Bewerbung sowie einen Einblick in den Arbeitsalltag bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Weitere Informationen zur GIZ als Arbeitgeber sowie zu Praktika, Junior-Positions und dem EZ-Traineeprogramm finden Sie hier.


Unterrichten im Ausland mit SCHULWÄRTS! – 23.10.2017

Von links nach rechts: Tetiana Umin (Studentin an der KU), Tobias Trutz (Referent Sprache und Bildungspolitik, Goethe-Institut), Friederike Beulshausen (Servicestelle Internationale Praktika) und Isabelle Oppel (Studentin an der KU) nach der Veranstaltung (Foto: Servicestelle Internationale Praktika)

Am 23. Oktober 2017 fand im Foyer des International House die Veranstaltung „Unterrichten im Ausland mit SCHULWÄRTS!“ statt. Die Servicestelle Internationale Praktika durfte Tobias Trutz, Referent für Sprache und Bildungspolitik des Goethe-Instituts, begrüßen. Er stellte die Ziele und Aufgaben des weltweit tätigen Kulturinstituts vor und berichtete über das SCHULWÄRTS!-Projekt.

Im Rahmen dieses internationalen Programms werden angehenden Lehrkräften aller Fächerkombinationen und Schulformen 40 Praktikumsplätze an Partnerschulen des Goethe-Instituts im Ausland vermittelt. Die mehrmonatigen Praktika werden mit einem Stipendium gefördert – vier Stipendien sind für Studierende der KU reserviert. Die finanzielle Förderung setzt sich aus einer einmaligen Zahlung von 1000 € sowie 500 € pro Monat zusammen.

Die SCHULWÄRTS!-Stipendiaten werden in einem Ausreiseseminar auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet und auch während ihres Praktikums betreut. Sie vermitteln den Deutschlernenden und Lehrkräften an der Partnerschule ein aktuelles Deutschlandbild und erhalten die Chance, den Unterricht eigenverantwortlich mitzugestalten sowie auch außercurriculare Projekte durchzuführen. 

Der Vortrag von Tobias Trutz, der auch eigene Erfahrungen mit einem SCHULWÄRTS!-Praktikum in Indien gesammelt hat, wurde durch zwei studentische Erfahrungsberichte ergänzt. Isabelle Oppel berichtete von ihrem zweimonatigen Schulpraktikum in China und Tetiana Umin von ihren Erfahrungen als SCHULWÄRTS!-Praktikantin in der Ukraine. Mit faszinierenden Bildern und spannenden Erzählungen vermittelten die Studentinnen einen Einblick in ihren Arbeitsalltag an der Schule und berichteten über die Kultur und das Leben vor Ort.

Interessenten finden weitere Informationen zu SCHULWÄRTS! hier sowie auf der Website des Goethe-Instituts und können sich an die Servicestelle Internationale Praktika oder direkt an schulwaerts@goethe.de wenden.


Auslandspraktika und -studium für Lehramtsstudierende – 28.06.2017

Am 28. Juni 2017 fand im Foyer des International House eine Veranstaltung zu den zahlreichen Möglichkeiten einer Auslandserfahrung speziell für angehende Lehrer statt. Zunächst gab Dr. Stephanie Böß, Referentin für Studienverlaufsberatung, wichtige Hinweise zur Anrechenbarkeit eines Pflichtpraktikums oder Studiensemesters sowie zum Studienverlauf vor und nach dem Auslandsaufenthalt.

Dr. Phil. Thomas Brunner und Peter Zanker während der Veranstaltung (Foto: Lea Kolbeck)

Die Servicestelle Internationale Praktika freute sich außerdem,
Dr. Phil. Thomas Brunner begrüßen zu dürfen, der das Programm für Fremdsprachenassistenzkräfte des PAD vorstellte und über seine persönlichen Erfahrungen als Fremdsprachenassistent an zwei Schulen in Cardiff sprach.

Im Anschluss stellte Peter Zanker das Bildungsprojekt KUganda vor und vermittelte einen Einblick in Land und Leute. Studierende der KU haben die Möglichkeit, in Kampala ein Schulpraktikum zu absolvieren und wertvolle Lehr- und Lebenserfahrungen in einem ganz anderen Schulsystem und kulturellen Kontext zu sammeln.

Von Afrika ging es dann geografisch nach Alaska, wo Judith Ohlendorf mit dem Intern Teacher Program des Amity Institute in einer Immersionsschule als Sprachassistentin für Deutsch gearbeitet hat.Sie stellte das Programm vor und berichtete über den Schulalltag und ihr Leben in einer amerikanischen Gastfamilie. Interessenten können sich über Amity bei der Servicestelle Internationale Praktika informieren. Auch ihre Erfahrungen bei einem Schulpraktikum in Tschechien im Rahmen des Programms „Schulwärts!“ teilte die Studentin mit den Teilnehmern.

Ergänzt wurde die Veranstaltung durch praktische Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten und der Finanzierung eines Auslandspraktikums bzw. –studiums von Friederike Beulshausen (Servicestelle Internationale Praktika) und Alessia Tressoldi (Servicestelle Auslandsstudium).


Bewerben in Nordamerika – Vortrag von Rachel Steinhaus – 21.06.2017

Rachel Steinhaus (Amerikahaus München) und Friederike Beulshausen (Servicestelle Internationale Praktika der KU) vor Beginn der Veranstaltung „Bewerben in Nordamerika“ (Foto: Lea Kolbeck)

Am Mittwoch, 21. Juni 2017, durfte die Servicestelle Internationale Praktika Rachel Steinhaus vom Bayerischen Amerikahaus in München begrüßen. In ihrem Vortrag zum Thema „Bewerben in Nordamerika“ stellte sie die Besonderheiten einer englischsprachigen Bewerbung in den USA und Kanada vor.

Neben einer Anleitung für das Verfassen eines Motivationsschreibens machte sie anhand eines Musterlebenslaufs die Unterschiede zwischen der deutschen und der US-amerikanischen Bewerbung deutlich. Die Teilnehmer erhielten außerdem hilfreiche Tipps zur Praktikumssuche in Nordamerika sowie zur ersten Kontaktaufnahme und einem Telefoninterview.

Im Anschluss berichtete Rachel Steinhaus über die Visabestimmungen in den USA und Kanada und zeigte auf, welche Möglichkeiten die Studierenden zur Beantragung eines Visums für ihr Praktikum haben. Studierende, die nicht teilnehmen konnten, finden wertvolle Informationen zu diesem Thema auf der Website des Amerikahauses: http://www.amerikahaus.de/


Vortrag "Karrierechancen in der Entwicklungszusammenarbeit" - 24.01.2017

Von rechts nach links: Andreas N. Ludwig (Lehrstuhl für Internationale Beziehungen), Frank Seifarth (GIZ), Marianne Schönmüller (Servicestelle Internationale Praktika der KU) vor Beginn der Infoveranstaltung "Karriere bei der GIZ" (Foto: Luise Himmelsbach)

Die Servicestelle Internationale Praktika und der Lehrstuhl Internationale Beziehungen luden am Dienstag, dem 24. Januar 2017, zu einem Info-Abend zum Thema "Karrierechancen in der Entwicklungszusammenarbeit" ein. Frank Seifarth, Koordinator des Nachwuchsprogramms der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), stellte den knapp 60 interessierten Studierenden der KU Praktikumsmöglichkeiten und Nachwuchsförderung seiner Organisation vor. Im Anschluss berichtete Dennis Kaschuba, Absolvent des Masters Internationale Beziehungen, über seine Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit und stellte sich den Fragen zu seinem Werdegang in diesem Bereich - vom ersten Praktikum bis hin zum erfolgreichen Job- und Karriereeinstieg.


Im Ausland unterrichten - Chancen und Perspektiven - 23.11.2016

Am 23. November 2016 lud die Servicestelle Internationale Praktika zu der Veranstaltung „Im Ausland unterrichten – Chancen und Perspektiven“ in Kooperation mit dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der KU ein. Interessierte Studierende konnten sich bei dem Vortrag über die zahlreichen praktischen Auslandsmöglichkeiten für Lehramtsstudierende informieren. Zunächst berichtete Judith Ohlendorf, eine Studentin der KU, über ihre Erfahrungen, die sie bei einem Praktikum im Rahmen des Schulwärts!-Programmes in Tschechien sammeln konnte. Anschließend ging Klaus Eberl, OStD a.D., der selbst lange im Ausland als Schulleiter tätig war und nun Referent der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) ist, näher auf die Chancen und Perspektiven von Lehrerinnen und Lehrern im Ausland ein. Die ZfA vermittelt u.A. Lehrkräfte für Schulen im Ausland und bereitet diese vor. Mehr Infos unter www.auslandsschulwesen.de.


Arbeiten im Land der Mitternachtssonne - Vortrag von Sakarias Rantala - 15.11.2016

Einen Einblick in das Thema „Studieren und Arbeiten in Finnland“ gewährte am 15.11.2016 konnten Studierende der KU dank des Vortrags von Sakarias Rantala gewinnen. Der Referent des Finnland-Institutes in Deutschland für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft konnte auf diese Weise den anwesenden Studierenden die finnische Arbeitskultur näher bringen und so die Studierenden für das „Land der Mitternachtssonne“ begeistern.

Das Finnland-Institut in Deutschland wurde 1994 als Kulturinstitut Finnlands gegründet, um in den deutschsprachigen Ländern Europas als Forum finnischer Kunst und Kultur, Wissenschaft sowie Wirtschaft zu wirken. Als Informations- und Kontaktzentrum stellt das Finnland-Institut seine Hilfe bei der Suche nach Studien- und Praktikumsmöglichkeiten zu Verfügung. Mehr Informationen unter http://finnland-institut.de/.


Praxisbörse Soziale Arbeit - 26.10.2016

In Zusammenarbeit mit der Fakultät für Soziale Arbeit war die Servicestelle Internationale Praktika am 26. Oktober 2016 auf der alljährlichen Praxisbörse "Soziale Arbeit" vertreten. Studierende und Interessierte konnten sich über die Möglichkeiten eines Auslandspraktikums informieren und sich mit Studierenden, die bereits im Ausland waren, austauschen.


SCHULWÄRTS!-Nachbereitungsseminar - 24.06.2016

Von rechts nach links: Maren Opitz (Stiftung Mercator), Jennifer Waag (Goethe-Institut), Tatiana Umin (Studierende der KU), Prof. Dr. Johanna Meixner (Deutsch als Fremdsprache), Marianne Schönmüller (International Office)

Vertreter der KU nahmen am 24. Juni 2016 am ersten Nachbereitungsseminar des Programms SCHULWÄRTS! teil, das letztes Jahr in Kooperation mit der KU Eichstätt-Ingolstadt erfolgreich gestartet ist.

SCHULWÄRTS! wurde mit dem Ziel zur Förderung der Internationalisierung der Lehrerausbildung von der Zentrale des Goethe-Instituts mit Unterstützung der Stiftung Mercator ins Leben gerufen. 
Im Rahmen dieses stipendienbasierten Programms werden angehenden, jungen Lehrkräften aller Fächerkombinationen und Schulformen mehrmonatige Praktikumsaufenthalte an Partnerschulen des Goethe-Instituts im Ausland vermittelt.

Der gesamte Praktikumsaufenthalt wird mit einem Stipendium gefördert - vier Stipendien sind für Studierende der KU reserviert. Zweimonatige Praktika werden mit einem Stipendium in Höhe von 2000€, viermonatige Praktika mit 3000€ gefördert (1000€ einmalig und 500€ monatlich). 
Im Nachbereitungsseminar auf Schloss Fürstenried bei München standen neben dem Erfahrungsaustausch auch das Arbeitsfeld der Lehrkäfte in Deutschland und der berufliche sowie persönliche Mehrwert der Praktikumserfahrung im Mittelpunkt.

Der dritte Tag stand im Zeichen der Auswirkungen der aktuellen Migrationsströme auf den Schulkontext. Helmut Kehlenbeck, Berichterstatter der KMK für Migrationsfragen aus Bremen referierte zum Thema "Heterogenität im Schulkontext". Vervara Lange berichtete aus ihrem Arbeitsalltag mit Geflüchteten als Lehrerin an einer Berufsschule in Niedersachsen. Im Anschluss gaben SCHULWÄRTS!-StipendiatInnen Einblicke in ihre Erfahrungen, die als Grundlagen für die Dialogrunde "Transfer der SCHULWÄRTS!-Erfahrungen in ihre Erfahrungen in den deutschen Schulkontext" dienten.

Studierende der KU, die sich für eine Teilnahme am SCHULWÄRTS!-Programm interessieren, wenden sich bitte an das International Office (Marianne Schönmüller, praktika-internationalku.de). Weitere Informationen zum Projekt "Schulwärts" finden Sie hier und auf der Homepage des Goethe-Instituts.