Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

04.12.12

Multimediales Geschichtsbuch für deutschsprachige Schulen in Belgien

Ab dem kommenden Schuljahr wird in allen Sekundarschulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens ein neues multimediales Geschichtsbuch zum Einsatz kommen, das in Zusammenarbeit mit der Professur für Theorie und Didaktik der Geschichte (Prof. Dr. Waltraud Schreiber) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt wurde. „Die DG wird damit die erste Region Europas sein, in der flächendeckend mit einem multimedialen Schulbuch gearbeitet wird“, erklärte Unterrichtsminister Oliver Paasch bei einer Pressekonferenz in Eupen.


Neben den üblichen Schulbuchelementen wie Texten, Grafiken und Einzelbildern können die Schüler mit dem „mBook Geschichte“ künftig auch mit Filmen, Animationen, Tondokumenten und Bilderserien arbeiten. (Foto: upd/Sochatzy)

Das mBook ist system- und plattformunabhängig und kann somit auf allen digitalen Geräten - wie zum Beispiel Tablet-PCs - für kompetenzorientiertes Unterrichten genutzt werden. Neben den üblichen Schulbuchelementen wie Texten, Grafiken und Einzelbildern können die Schüler künftig auch mit Filmen, Animationen, Tondokumenten und Bilderserien arbeiten. Die Themen werden dabei so arrangiert, dass sie Schüler bei der Entwicklung ihrer Frage- und Orientierungskompetenz unterstützen. Aktualisierungen des Inhalts sind per Mausklick möglich. Eine zweite Ebene, die es neben der lehrplankonformen Darstellungsebene gibt, erlaubt es den Schülern, insbesondere historische Sach- und Methodenkompetenz auszubauen und eigenen Fragen nachzugehen.

Modern ist aber nicht nur das Medium, sondern auch der didaktische Ansatz, den es verfolgt. „Geschichte denken statt pauken“, ist schon lange das Credo der Eichstätter Professur. „Die Schüler sollen mit Hilfe des mBooks in einem kompetenzorientierten Unterricht dabei unterstützt werden, sich zu mündigen, historisch kompetenten, weltoffenen und zugleich heimatverbundenen Bürgern zu entwickeln“, erläutert Prof. Waltraud Schreiber. Faktenwissen sei zwar wichtig, aber kein Selbstzweck. „Fakten sind nötig, um einen Zusammenhang zu verdeutlichen – und genau um diesen Zusammenhang geht es.“

Um zu testen, ob mit dem mBook die hohen Vermittlungsziele im Unterricht erreicht werden, begleitet die Professur für Theorie und Didaktik das Projekt nach der flächendeckenden Einführung des multimedialen Schulbuchs im September 2013 in einem Forschungsprojekt. Zusammen mit dem Bildungsforscher Prof. Dr. Ulrich Trautwein wird eine Studie zur Wirksamkeit des multimedialen Geschichtsbuchs durchgeführt. Auch in dieser Hinsicht ermöglicht das mBook-Geschichte aus Eichstätt ein Pilotprojekt.

Die Resonanz auf die Vorstellung des mBooks in Belgien war äußerst positiv. Die Tageszeitung „Grenzecho“ lobte unter dem Titel „Geschichte auf dem Silbertablet“ unter anderem die intuitive Handhabung, „Ostbelgien direkt“ hob die „sehr anschauliche“ Aufmachung des multimedialen Schulbuchs hervor.

Das Königreich Belgien ist ein Bundesstaat, der drei autonome Gemeinschaften, drei Regionen und vier Sprachgebiete umfasst. Die drei Gemeinschaften sind: die Flämische Gemeinschaft, die Französische Gemeinschaft und - als kleinster Bestandteil des Staates - die Deutschsprachige Gemeinschaft. Diese verfügt wie die beiden großen Gemeinschaften über politische Eigenständigkeit. Das deutsche Sprachgebiet zählt heute über 75.000 Einwohner.