Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

21.12.11

Neue externe Mitglieder für Hochschulrat der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Acht neue externe Mitglieder für den Hochschulrat der KU sind nun durch den Vorsitzenden des Stiftungsrates in ihr vierjähriges Amt bestellt worden. Gemäß Grundordnung werden die externen Mitglieder vom Präsidenten im Einvernehmen mit dem Senat vorgeschlagen. Zusammen mit weiteren acht gewählten internen Mitgliedern bilden sie den Hochschulrat der KU. Die neuen externen Mitglieder des Hochschulrates sind:


Dr. Jürgen Aretz

   Dr. Jürgen Aretz ist seit 2007 Generalbevollmächtigter der Thüringer Aufbaubank in Brüssel. Er war Staatssekretär in den Thüringer Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kunst bzw. für Wirtschaft, Technologie und Arbeit sowie 2002 Vorsitzender der Amtschefkonferenz der Kultusministerkonferenz. Aretz leitete die Unterabteilung Grundsatzfragen im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen und war 1990 Aretz beteiligt an den Verhandlungen zum Einigungsvertrag sowie ab 1992 Leiter des Arbeitsstabes neue Länder im Bundeskanzleramt. Er war maßgeblich beteiligt am Ausbau der Universität Erfurt.

 

Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

 

Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz war von 1993 bis zu ihrer Emeritierung im vergangenen April Inhaberin des Lehrstuhls für Religionsphilosophie und Vergleichende Religionswissenschaft an der TU Dresden. Sie leitet das neu gegründete „Europäische Instituts für Philosophie und Religion“ EUPHRat an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien. Gerl-Falkovitz ist unter anderem Vizepräsidentin und Mitbegründerin der Edith Stein Gesellschaft in Deutschland). Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Religionsphilosphie des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die religionsphilosophische Anthropologie der Geschlechter.

 

 

Prof. Dr. Stephan Haering OSB

  Prof. Dr. Stephan Haering ist seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht, Verwaltungsrecht und kirchliche Rechtsgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zuvor war er von 1997 bis 2001 Professor für Kirchenrecht an der Universität Würzburg. Haering war bereits Mitglied des vorhergehenden Hochschulrats. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Kirchliche Rechtsgeschichte, Verwaltungsrecht sowie Ordensrecht. Haering ist Richter am Erzbischöflichen Konsistorium und Metropolitangericht München, Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz sowie Mitglied der Arbeitsgruppe Kirchenrecht der Deutschen Bischofskonferenz.

 

Prof. Dr. Friedrich Hermanni

  Der evangelische Theologe Prof. Dr. Friedrich Hermanni ist seit 2006 Professor für Systematische Theologie mit Schwerpunkt Dogmatik an der Eberhard Karls Universität Tübingen und Mitglied der Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Hermanni war zuvor Dozent für Systematische Theologie an der Kirchlichen Hochschule Bethel sowie u.a. Studienleiter der Ev. Akademie Iserlohn. Seine Forschungsschwerpunkte bilden unter anderem die Theologie der Religionen, die Gottes- und Schöpfungslehre sowie Grundfragen theologischer Anthropologie.

 

Dr. Erich-Georg Prinz von Lobkowicz

  Dr. Erich-Georg Prinz von Lobkowicz ist seit 2002 Vorsitzender des Aufsichtsrates der „Deutschen Malteser GmbH“, Vorsitzender des Stiftungsrates der Malteser Stiftung sowie dritter Präsident der deutschen Assoziation des Malteserordens.

 

Dr. Albert Schmid

  Dr. Albert Schmidt ist seit 2009 Präsident des Landeskomitees der Katholiken in Bayern. Von 2000 bis 2010 war er Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, als Staatssekretär wirkte er von 1978 bis 1982 im Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Schmid war außerdem von 1972 bis 1978 Bürgermeister von Regensburg sowie Vorsitzender der Landtagsfraktion der bayerischen SPD von 1990 bis 1995.

 

Prof. Dr. Rolf Schönberger

  Prof. Dr. Rolf Schönberger ist seit 1996 Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie/Geschichte der Philosophie mit Schwerpunkt mittelalterliche Philosophie an der Universität Regensburg. Er initiierte und leitet die „Regensburger Infothek der Scholastik“ und ist seit 2004 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Darin leitet er die Kommission für die Herausgabe ungedruckter Texte aus der Geisteswelt des Mittelalters. Zu Schönbergers Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem mittelalterliche Philosophie sowie negative Theologie.

 

Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl

 

Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl ist seit 1993 Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie I an der Ludwig-Maximilians-Universität München, davor lehrte und forschte er von 1986 bis 1993 als Professor für Philosophie an der Universität Bayreuth. Er war Gastprofessor in Stuttgart, Fribourg, Krakau und Lodz; von 2000 bis 2005 war er Mitglied der Akkreditierungskommission von ACQUIN (Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungsinstitut). Vossenkuhl war bereits Mitglied im Hochschulrat der Universitäten Regensburg, Kassel und Bayreuth sowie Mitglied im Universitätsrat von Schleswig-Holstein. Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen unter anderem in Praktischer Philosophie und Handlungstheorie sowie in Grundlagen der Ethik.

 

Der Hochschulrat wird sich Ende Januar 2012 konstituieren. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl des Vizepräsidenten für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs sowie des Vizepräsidenten für Studium und Lehre. Zu den Zuständigkeiten des Gremiums gehören die Wahl und Abwahl der Präsidiums-Mitglieder, Anregungen zur Entwicklungsplanung sowie der Beschluss über den Struktur- und Entwicklungsplan der Universität und dessen Fortschreibung.

Die Amtszeit der bisherigen Gremien – und damit auch des Hochschulrates – endete mit Inkrafttreten der neuen Grundordnung zum 1. Oktober 2011. Die internen Mitglieder des Hochschulrates wurden von den Angehörigen der KU bei den Hochschulwahlen im vergangenen Juni bestimmt.