Sie befinden sich hier: KU.deKommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen  

19.07.16

Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung: Neue Struktur und neue Leitung

Die Koordination und Steuerung der Lehrerbildung an der KU sind ab sofort im "Zentrum für Lehrerbildung und Bildungs- forschung" gebündelt. Die Umbenennung des bisherigen Lehrerbildungszentrums signalisiert auch eine Akzentuierung in der inhaltlichen Ausrichtung des ZLB: Die Einbeziehung der Bildungsforschung geschieht mit Blick auf eine im Entwicklungsplan angedachte Professur für empirische Bildungsforschung, über deren Zuschnitt noch mit den zuständigen Gremien beraten werden muss.


Das neue Leitungsgremium des ZLB mit (v.l.) Prof. Dr. Stefan Seitz, Dr. Petra Hiebl, Prof. Dr. Rainer Wenrich (Vorsitzender des Leitungsgremiums), Prof. Dr. Ingrid Hemmer (Stellvertreterin) und Prof. Dr. Heiner Böttger.

Der kommissarische Leiter Prof. Dr. Frank W. Zschaler (links) übergab die Leitung an Prof. Dr. Rainer Wenrich. (Fotos: Klenk/upd)

Im Mai hatte der Senat die neue Ordnung für das ZLB verabschiedet, die auch die Leitungsstruktur der Einrichtung regelt. Bei der konstituierenden Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche wurde das fünfköpfige Leitungsteam gewählt. Es setzt sich zusammen aus den Prof. Dr. Heiner Boettger (Englischdidaktik), Prof. Dr. Ingrid Hemmer (Didaktik der Geographie), Prof. Dr. Stefan Seitz (apl. Professor für Schulpädagogik und Leiter des Praktikumsamtes für Grund- und Mittelschulen), Prof. Dr. Rainer Wenrich (Kunstpädagogik) sowie der Akademischen Oberrätin Dr. Petra Hiebl (Grundschulpädagogik). Bei der ersten Sitzung des Leitungsgremiums wurde Professor Wenrich zum Vorsitzenden gewählt, Stellvertreterin ist Prof. Hemmer. Damit endet die Amtszeit des kommissarischen Direktors, Prof. Dr. Frank W. Zschaler, der das Lehrerbildungszentrum seit April 2015 interimistisch geleitet hatte. Vizepräsident Eham dankte Zschaler für seinen „intensiven Einsatz“. Er habe die Entwicklung des LBZ „mit hoher Kompetenz und großer Umsicht“ vorangetrieben. In der Interimszeit waren unter anderem die Lehramtsordnungen überarbeitet, Weiterbildungsangebote und Zusatzstudien zur Weiterqualifizierung entwickelt sowie neue Veranstaltungsformate wie der Tag des Lehramts oder das Bildungscafé eingeführt worden.