Logo

PROSA (Hochauflösende Messungen der Morphodynamik in sich schnell verändernden PROglazialen Systemen der Alpen

  • Geschummerte Darstellung des Gepatschferners aus Digitalen Höhenmodelldaten aus dem Jahr 2006. Klicken Sie, um eine Animation zu sehen, die das Abschmelzen des Gletschers zwischen 2006 und 2014 zeigt.

    Bei PROSA handelt es sich um ein geowissenschaftliches Gemeinschaftsprojekt, das von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) und dem FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) gefördert wird.

    Das Ziel des Projektes besteht in der Erforschung der Auswirkungen der aktuell rasch voranschreitenden Gletscherschmelze in den Alpen auf die Entwicklung der Formen der Erdoberfläche durch Abtragung, Transport und Ablagerung von Gesteinsmaterial. Muren, Felsstürze und Hochwasserereignisse sind nur einige der möglichen Folgen, die sich in  diesen hochalpinen Systemen infolge der aktuellen Klimaerwärmung entwickeln oder verstärken können. Mit dem Forschungsprojekt sollen daher die Systemzusammenhänge und die Systemveränderungen in den Hochlagen der Alpen in Folge der deutlich sichtbaren  Veränderungen im glazialen System aus den Perspektiven verschiedener Fachdisziplinen erforscht werden. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen auch der Verbesserung des Schutzes der Menschen vor Naturgefahren.

    An dem Projekt arbeiten außer Geographen auch Ingenieurgeologen, Glaziologen, Geodäten und Geophysiker mit. Neben der federführenden Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sind in Deutschland die Universitäten in Halle, Erlangen und München (TUM) sowie in Österreich die Universitäten Innsbruck und Wien (Techn. Univ.) in unterschiedlichen Teilprojekten beteiligt.


    Die Arbeiten an dem Projekt mit einer angestrebten Laufzeit von 4 Jahren wurden im Winter 2011/12 aufgenommen.

    Auf diesen Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der Teilprojekte und aktuelle Informationen.

  • Aktuelles

    • Neue Videos von Felsstürzen an der Schwarzen Wand (1 - 14.6MB, 2 - 20.2 MB) und Zeitraffer der Gletscherbewegung nahe dem Gletscherbruch (87.4 MB) und an der Gletscherzunge (103.5 MB):
      Klicken Sie HIER.
    • Januar 2014: PROSA geht weiter ! Nachdem DFG und FWF die Fortsetzungsanträge bewilligt haben, werden die Forschungsarbeiten nun (mindestens) bis Ende 2015 weiterlaufen können. Die nächsten ALS-Befliegungen sind schon in Vorbereitung, daneben laufen Datenauswertung und erste Modellrechnungen auf Hochtouren. Im Gelände werden im Spätwinter/Frühjarh Lawinen aufgenommen und Schneemessungen zur Permafrostbeurteilung durchgeführt.
    • 07. Juni 2013: Die Wetterkapriolen der letzten Tage und Wochen machen sich in einer gesteigerten Aktivität verschiedener geomorphologischer Prozesse im Untersuchungsgebiet bemerkbar. Die Arbeitsgruppe Halle beobachtete beispielsweise Muren auf den eingeschneiten Ufermoränen des Gepatschferners. => Video