Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen  

26.06.15

Medien als internationale Ware: Vergleichsstudie zu Verbreitung und Strategien

Internationale Aktivitäten auf den Medienmärkten nimmt ein Forschertrio aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter die Lupe, zu dem der Lehrstuhl für Journalistik II (Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) gehört. Das Vorhaben mit dem Titel „Management und Ökonomie grenzüberschreitender Medienkommunikation“ wird in Deutschland von der DFG mit 200.000 Euro gefördert und darüber hinaus vom österreichischen FWF Wissenschaftsfonds und dem schweizerischen Nationalfonds unterstützt.


Ein Blick auf einige Aspekte des deutschen Medienmarktes verdeutlichen den Hintergrund des Projektes: Gemessen am Gesamtumsatz betrug für Bertelsmann der Auslandsumsatz im Jahr 2013 genau zwei Drittel. Bis eine amerikanische Fernsehserie im deutschen Fernsehen zu sehen ist, dauert es im Schnitt 125 Tage. Umgekehrt hat sich der Axel-Springer-Konzern eine Minderheitsbeteiligung am Portal „mic.com“ gesichert, das sich als Nachrichtenplattform an 18- bis 34-Jährige richtet. Über die Ursachen und Folgen dieser Aktivitäten, über die Strategien des Managements und den Umfang ökonomischer grenzüberschreitender Medienkommunikation ist wenig bekannt.

Deshalb wollen die Forscher in acht Ländern (USA, Großbritannien, Spanien, Deutschland, Schweiz, Niederlande und Österreich sowie, nach entsprechenden Recherchen zum Umfang grenzüberschreitender Aktivitäten, in Brasilien, Indien oder China) verschiedenen grundlegenden Fragen nachgehen: Welchen Umfang und welche Intensität haben grenzüberschreitende Transaktionen zwischen den Vergleichsländern? Welche Marktstrukturen ermöglichen oder beschränken Transaktionen zwischen Ländern? Was sind die favorisierten Strategien der Medienunternehmen? Welche Rolle spielen die Medienmanager bei diesen Prozessen?

„Ausgehend von der Annahme rekursiver Beziehungen zwischen Marktstrukturen und Managementstrategien werden wir in einem ersten Projektschritt die Volumina des grenzüberschreitenden Handels mit Medienprodukten in den Bereichen Information und Unterhaltung untersuchen“, erklärt Professor Altmeppen. Auf diesen Daten aufbauend wird dann in einem zweiten Schritt analysiert, wie Medienunternehmen grenzüberschreitende Transaktionen planen (Strategie) und durchführen (Struktur). Auf diesem Weg sollen Muster grenzüberschreitender Transaktionen aufgespürt werden.