"An die Stifte, fertig, los!"

 - so hieß es beim Literaturwettbewerb „Sprache im Fluss“. Das Team des gleichnamigen Dialektforschungsprojekts an der KU Eichstätt/Lehrstuhl Deutschdidaktik um Monika Raml hatte den durch Altmühl-Jura e. V. finanzierten Autorenwettstreit ausgelobt.

Junge und alte Autoren, Einheimische und „Zuagroaste“ waren ab Mai aufgerufen, ihre Beiträge in drei Kategorien einzureichen - traditionelle Ortssagen neu erzählt,  neu erfundene Ortssagen und eigene Kreationen zur Heimatregion. Da sich auch Schüler aus angrenzenden Orten gemeldet haben, wurde dafür zusätzlich eine vierte Kategorie eingerichtet.

 

(hinten v. li.: Josef Köstler, Josef Fechner;
vorne v.li.: Projektleiterin Monika Raml, Margarete Willerich, Gaby Gien, Gerlinde Delacroix, Projektmitarbeiterinnen „Sprache im Fluss“ Kathrin Graßberger, Angelika Ohme)

 Die Jury bestand aus Dialekt- und Literaturkennern der Altmühl-Jura-Gemeinden und der KU Eichstätt: Gerlinde Delacroix (Organisatorin der Berchinger Literaturwoche), Josef Fechner (Berchinger Mundartautor), Brigitte Frauenknecht (1. Bürgermeisterin Beilngries), Gaby Gien (Lehrstuhlinhaberin Deutschdidaktik/KU Eichstätt), Michael Kleinherne (KU Eichstätt), Josef Köstler (Altbürgermeister Breitenbrunn) und Margarete Willerich (KU Eichstätt).

Das Themen- und Gattungsspektrum der Wettbewerbstexte war sehr vielseitig: Vom multimedialen Schultheaterstück, über einen Gemeinschafts-Ortscomic in verschiedensten Dialekten und Hochdeutsch bis hin zur traditionellen Dorflitanei mit Auflistung aller Hausnamen war Unterschiedlichstes dabei.

Aus über 30 eingegangenen Beiträgen wählte die Jury in einem differenzierten, anonymisierten Verfahren folgende Gewinner aus:

Kat. 1:

1.       Platz

2.       Platz

3.       Platz

traditionelle Ortssagen neu erzählt

Rosemarie Götz: „O däi Kinäsn!“ – Dietfurt

Klasse 6 Mittelschule Berching: „Der Bachama Hecht“ – Berching

Hermine Lang: „Die Sage von der weißen Frau“ – Greding

Kat. 2:

1.       Platz

2.       Platz

3.       Platz

neu erfundene Ortssage

Thomas Neumeier: „Das feuchte Grab von Biberbach“ – Beilngries

Michael Ziegenbein: „Sage vom Arzberg“ – Beilngries

Nina Beck: „Der Spuk von Hexenagger“ – Irfersdorf

Kat. 3:

1.       Platz

2.       Platz

 

3.       Platz

eigene Kreationen zur Heimatregion

Fam. Stougard: „Die Geißhenker“ – Kipfenberg

Theatergruppe Johann-Simon-Mayr-RS: „Der Teufelsfels von Jachenhausen“ – Riedenburg

Gerlinde Alberter: „Hymne an Walting im Dialekt“ - Gungolding

Kat. 4:

1.       Platz

 

2.       Platz

3.       Platz

Beiträge aus angrenzenden Orten

Julian Pröbster, Dennis Breckner, Luca Englisch: „Der Geist des Eppelein“ – Freystadt

Madeleine Meyer: „Der Raubritter Eppelein“ – Postbauer-Heng

Evelyn Brandl, Katharina Deinhardt: „Wie die Wallfahrtskirche entstanden ist“ – Thannhausen, Postbauer-Heng

 Aus den Siegertexten und weiteren Beiträgen der elf Altmühl-Jura-Gemeinden Altmannstein, Beilngries, Berching, Breitenbrunn, Denkendorf, Dietfurt, Greding, Kinding, Kipfenberg, Titting und Walting soll nun ein gemeinsamer Textband entstehen.

Alle Wettbewerbsteilnehmer und Literaturinteressierte sind zur Siegerehrung und Autorenlesung am 28. September um 16 Uhr in Beilngries in das Haus des Gastes/Hauptstr. 14 eingeladen.  Weitere Informationen unter www.sprache-im-fluss.de oder bei Altmühl-Jura e. V. (Tel. 08461-6063550).

Flyer herunterladen