Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Theologische Fakultät  Alte Kirchengeschichte und Patrologie  Unser Lehrstuhlteam  Prof. Dr. Dr. Andreas Weckwerth

Prof. Dr. Dr. Andreas Weckwerth


Vita

Ausbildung

1993                                   Abitur am Collegium Josephinum Bonn

1993-2006

Studium der Katholischen Theologie, Klassischen Phi­lologie (Latinistik und  Gräzistik) und Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1999Diplom in Katholischer Theologie
2003 Promotion zum Dr. theol. im Fach Alte Kirchengeschichte / Patrologie. Dissertation: Die Constitutio concilii des ersten Konzils von Toledo (400) – ein philologisch-historischer Kom­mentarErstes Staatsexamen in Lateinischer Philologie und Katholischer Religionslehre
2006 Promotion zum Dr. phil. im Fach Lateinische Philologie (Nebenfächer: Griechische Philologie, Alte Kirchengeschichte).Dissertation: Ablauf, Organisation und Selbstverständnis westlicher antiker Synoden im Spiegel ihrer Akten
2008Anerkennung der Rigorosumsprüfung im Fach Griechische Philo­­logie für das Lehramt an Gymnasium und Gesamtschule
2009Erwerb des „Zertifikat Hochschuldidaktik“ im Rahmen des hochschuldidaktischen Weiterbildungsprogramms der Universität Bonn. (äquivalent zum Basismodul des NRW-Zertifikats „Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule“)
2015Habilitation im Fach „Alte Kirchengeschichte / Patrologie“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Universitäre berufliche Tätigkeiten

1999-2002                                                         Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte und Patrologie der Universität Bonn im Rahmen des DFG-Projektes: „Eine Bibliographie zum antiken Synodalrecht - Eine interaktive Version“.
07/2002-12/2002Wissenschaftliche Hilfskraft am Franz Joseph Dölger-Institut zur Erforschung der Spätantike
02/2003-07/2006Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte und Patrologie der Universität Bonn im Rahmen des DFG-Projektes „Ablauf, Organisation und Selbstverständnis antiker Synoden im Spiegel ihrer Akten“
ab WiSe 2004/05Ständiger Lehrauftrag für Alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
07-12/2006Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte und Patrologie der Universität Bonn im Rahmen des DFG-Projektes „Clavis synodorum occidentalium septem prioribus saeculis celebratarum – Eine Clavis zu den westlichen Synoden der ersten sieben Jahrhunderte“.
03/2007-12/2010Wissenschaftlicher Angestellter am Franz Joseph Dölger-Institut zur Erforschung der Spätantike (Teilzeit: Redaktion des Reallexikons für Antike und Christentum mit den Schwerpunkten Alte Kirchengeschichte und Klassische Philologie)
10/2007-09/2013Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte der Universität Bonn im Rahmen des DFG-Projektes „Rein und unrein in Antike und Christentum“ (Teilzeit)
ab SoSe 2009Ständiger Lehrauftrag in Klassischer Philologie am Institut für Alter­tumskunde der Universität Köln
01/2014-04/2015Stipendiat der „Kalkhof-Rose-Stiftung“ der Main­zer Akademie der Wissenschaften und der Literatur.
SoSe 2014Lehrauftrag in Klassischer Philologie am Institut für Klassische Philologie an der Westfälischen Wilhelms-Uni­ver­sität Münster.
ab SoSe 2014Ständiger Lehrauftrag für Kirchengeschichte am Institut für Katholische Theologie der Universität Köln
02/2016-09/2016Wissenschaftlicher Angestellter im DFG-Projekt „Die Rhetorik des Gebets. Studien zur spätantiken lateinischen Kultsprache“ (Modul Eigene Stelle)
SoSe 2016Lehrauftrag in Alter Kirchengeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen
ab WiSe 2016/17Vertretung der Professur für Alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität Eichstätt-In­gol­stadt
2017Ruf auf die W3-Professur für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie der Eberhard Karls Universität Tübingen abgelehnt
Ruf auf die W3-Professur für Alte Kirchengeschichte und Patrologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt angenommen
ab 01/2018Inhaber des Lehrstuhls für Alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Kirchliche Tätigkeit

ab 10/1990                           Organist an der Klosterkirche der Redemptoristen in Bonn

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

Geschichte und Theologie der altkirchlichen Konzilien

  • Geschichte des frühen Kirchenrechts
  • Religiös-kulturelle Begegnungen und Transformationsprozesse der Spätantike (Forschungsprogramm Antike - Christentum)
  • Liturgiegeschichte der Spätantike und des Frühmittelalters (Schwerpunkte: Hymnologie, Gebetssprache)
  • Geschichte der christlichen Latinität von den Anfängen bis zur Gegenwart
  • Didaktik der Vermittlung und Anwendung altsprachlicher Kompetenz in universitären Lehrveranstaltungen außerhalb klassisch-philologischer Studiengänge
  • Geschichte und Funktion der liturgischen Orgelmusik

Publikationen

A. Monographien

  • Das erste Konzil von Toledo (400). Ein philologischer und historischer Kommentar zur Constitutio concilii = JbAC Ergänzungsband Kleine Reihe 1 (Münster 2004) (= Diss. theol.).
  • Ablauf, Organisation und Selbstverständnis westlicher antiker Synoden im Spiegel ihrer Akten = JbAC Ergänzungsband Kleine Reihe 5 (Münster 2010) (= Diss. phil.).
  • Leitfaden Proseminar Latein. Praktische Einführung in den Umgang mit lateinischen Texten (Internetveröffentlichung 2011). (http://ifa.phil-fak.uni-koeln.de/fileadmin/IfA/Studium/Reader_Weckwerth.pdf).
  • Clavis conciliorum Occidentalium septem prioribus saeculis celebratorum (Turnhout 2013): Es handelt sich um eine detaillierte Quellenkunde zu den westlichen Synoden bis zum Jahre 700.
  • Casta placent superis – Konzeptionen kultischer Reinheit in der Spätantike (Manuskript der Habilitationsschrift Mainz 2014; erscheint im JbAC Ergänzungsband).
  • Leitfaden Studium Alte Kirchengeschichte. Einführung in den Umgang mit kirchenhistorischen Quellen (Internetveröffentlichung 2015)
    (http://www.ku.de/fileadmin/110301/Leitfaden_Studium_Alte_Kirchengeschichte_Korrigierte_Fassung.pdf).

B. Fachwissenschaftliche Aufsätze in Zeitschriften, Sammelwerken etc.

  • Acta conciliorum quomodo constructa sint ac formata, in: Vox Latina 37 (2001), 472-482.
  • Aufbau und Struktur der constitutio des ersten Konzils von Toledo (400), in: I Concili della Cristianità occidentale secoli III-V. XXX Incontro di studiosi dell’antichità cristiana Roma, 3-5 maggio 2001 (= Studia Ephemeridis Augustinianum 78), 619-630.
  • Die Einbeziehung der Subdiakone in die klerikalen Enthaltsamkeitsvorschriften des Westens, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung 89 (2003), 56-81.
  • Lingua universalis, immutabilis, non vulgaris – Latein als theologische Wissenschaftssprache im 19. und 20. Jahrhundert, in: Neulateinisches Jahrbuch 7 (2005), 258-281.
  • Frühchristliche Hymnen und Lieder als Instrument doktrinärer Auseinandersetzung, in: M. Laureys / R. Simons, Die Kunst des Streitens. Inszenierung, Formen und Funktionen des Streits in historischer Perspektive (Bonn 2010), 39-64.
  • Graeca non cantantur? Lingua Graeca quomodo in liturgiis Occidentalibus sit adhibita, in:  Latomus 73, 3 (2014) 775-787.
  • „‚Verstehst Du auch, was Du liest?‘ – ‚Wie könnte ich es, wenn mich niemand anleitet?‘“ – Eine kompetenzorientierte Einführung in das Studium der Alten Kirchengeschichte, in: F. Bock / Ch. Handschuh / A. Henkelmann (Hrsg.), Kirchengeschichte. Hochschuldidaktische Perspektiven „nach Bologna“ = Theologie und Hochschuldidaktik 6 (Berlin 2015) 51-68
  • Primat und Kollegialität – Der römische Bischof und seine Synoden im 1. Jahrtausend, in: Römische Quartalschrift 110 (2015) 175-199.
  • Ne polluantur corpora – Die Furcht vor kultischer Befleckung im Komplethymnus „Te lucis ante terminum“: Römische Quartalschrift 111 (2016) 50-69.
  • „Latein, wer zum Teufel braucht heute noch Latein?” – Überlegungen zur Relevanz und möglichen Reform des Latinums in Lehramtsstudiengängen (erscheint in der Pegasus-Onlinezeitschrift).
  • Ad latrinam Latinum? – Denkanstöße für eine mögliche Reform universitärer Lateinkurse (eingereicht beim Forum Classicum).
  • Vom Zirkus in den Gottesdienst? – Wie die Orgel in die Kirche kam (in Vorbereitung; erscheint im „Jahrbuch für Antike und Christentum“).
  • Mehrheitsentscheidungen auf altkirchlichen Synoden? – Überlegungen zu den Mechanismen der Konsensfindung (in Vorbereitung).
  • The Canons of the Council of Nicaea (in Vorbereitung für den „Cambridge Companion to the Council of Nicaea“).

C. Lexikonartikel

  • Art. „Löwe“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 23 (2010), 257-286 (zusammen mit A. Stamatiou).
  • Art. „Mailand“ (B. II. e. Liturgie), in: Reallexikon für Antike und Christentum 23 (2010), 1175-1181.
  • Art. „Pallium“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 26 (2014) 803-831 (zusammen mit F. Zanella und S. Schrenk).
  • Art. „Panther (Leopard)“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 26 (2014) 899-916 (zusammen mit S. Heydasch-Lehmann).
  • Art. „Poesie II (kultische, liturgische)“ (D. Christlich. II. Viertes bis siebtes Jahrhundert. b. Westlich), in: Reallexikon für Antike und Christentum 27 (2016) 1140-1153.
  • Art. „Reinheit, kultische“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 28 (2017) 870-914.
  • Art. „Councils / Synods (phenomenon)” (Manuskript eingereicht; erscheint in: Brill Encyclopedia of Early Christianity; Umfang: 6000 Wörter).
  • Art. „Speisegesetze“ (in Vorbereitung; erscheint im Reallexikon für Antike und Christentum; Umfang: ca. 10 Spalten).
  • Art. „Synode“ (in Vorbereitung; erscheint im Reallexikon für Antike und Christentum; Umfang: ca. 40 Spalten).

D. Interaktive Online-Bibliographie

  • Bibliographia iuris synodalis antiqui - Eine Bibliographie zum antiken Synodalrecht (Internetveröffentlichung: www.bisa.uni-bonn.de) (zusammen mit G. Schöl­lgen).

E. Rezensionen

  • H. Ohme (Hrsg.), Concilium Quinisextum – Das Konzil Quinisextum (= FC 82), Turnhout 2006, in: Jahrbuch für Antike und Christentum 51 (2008), 218-220.
  • U. Reutter, Damasus, Bischof von Rom (366-384) = Studien und Texte zu Antike und Christentum 55 (Tübingen 2009), in: Zeitschrift für Kirchengeschichte 123 (2012) 127-128.
  • J. van Oort / W. Wischmeyer (Hrsg.), Die spätantike Kirche Nordafrikas im Umbruch = Studien der Patristischen Arbeitsgemeinschaft 10. (Leuven u. a. 2011), in: Theologische Revue 109, 4 (2013) 295-296.
  • K. Herbers (Hrsg.), Regesta pontificum Romanorum ab condita ecclesia ad annum post Christum natum MCXCVIII. Tomus primus (a S. Petro usque ad a. DCIV) (Göttingen 2016) (erscheint in der Theologischen Revue).

F. Wissenschaftliche Übersetzungen und Redaktion

  • E. Consolino, Art. „Leichenrede“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 22 (2008), 1133-1166.
  • A. Ferreiro, Art. „Martin von Bracara“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 24 (2010), 275-287.
  • J. W. van Henten, Art. „Martyrium II (Idee)“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 24 (2010), 300-325.
  • V. Calzolari, Art. „Mesrop“, in: Reallexikon für Antike und Christentum 24 (2010), 749-758.

Mitgliedschaften

  • Görresgesellschaft zur Pflege der Wissenschaften
  • Arbeitsgemeinschaft der Kirchenhistoriker und Kirchenhistorikerinnen im deutschsprachigen Raum

Auszeichnung

2015      Preis der Antonie Wlosok-Stiftung der Johannes Gutenberg Universität Mainz für die Habilitationsschrift „Casta placent superis – Konzeptionen kultischer Reinheit in der Spätantike"