Sie befinden sich hier: KU.de  Unsere KU  Campus und Umfeld  Lageplan  Aulabibliothek  

Gebäude "Aulabibliothek"
  • Adresse:

    Ostenstraße 1
    85072 Eichstätt

     

    Teilbibliothek 2 / Aula

    Erziehungswissenschaften, Geographie, Psychologie, Soziologie, Sozialwesen, Mathematik, Journalistik, Sport

  • Über das Gebäude

    Neubau 1727 bis 1738 durch Gabriel de Gabrieli

    Sanierung und Umbau 1995 bis 1996 durch das
    Diözesan- und Universitätsbauamt:
    Architekten: Dipl.-Ing. Architekt Karl Frey
    und Dipl.-Ing. (FH) Robert Fürsich und Ulf Morche

     

    Zu dem ursprünglichen Gebäudekomplex gehören
    ebenfalls die folgenden Gebäude:

  • Mit Verlegung der fürstbischöflichen Hofhaltung von der Willibaldsburg in die neue Stadtresidenz ab 1725 wurden neue Hofstallungen in praktikabel erreichbarer Nähe notwendig. Angelehnt an die mittelalterlich Stadtmauer, entstand hier von 1727 bis 1738 eine weitläufige Anlage, mit deren Planung und Durchführung Fürstbischof Franz Ludwig Schenk von Castell seinen Hofbaudirektor Gabriel de Gabrieli beauftragte. Auch nach der Säkularisation blieben die Hofstallungen in Funktion: zunächst in Diensten von Bischof Joseph von Stubenberg, ab 1817 im Besitz der Herzöge von Leuchtenberg, der neuen Fürsten Eichstätts. Ab 1855 wieder bayerisches Staatseigentum, begann die schrittweise Umnutzung und Demontage der repräsentativen Anlage. Seit 1868 dem Königlichen Gymnasium zur Verfügung stehend, bot die ehemalige Reithalle im Südflügel fortan Raum für Schulfestlichkeiten, Theateraufführungen und die körperliche Ertüchtigung der Schüler. 1903/04 unterzog man die ehemalige Reithalle einer Umgestaltung zu einem repräsentativen Fest- und Konzertsaal – nun erhielt sie den Namen „Aula“. Seit 1981 nutzte man die ehemalige „Aula“ zunächst provisorisch als Teilbibliothek für Erziehungs- und Geowissenschaften, Soziologie, Sozialwesen, Mathematik und Journalistik.

    Erst die Sanierung ab 1994 brachte die heutige Gestalt und Funktionsaufteilung: Die Aula wurde zum Lesesaal, rechtwinklig angrenzend und entlang der Stadtmauer entstand der Neubau des Magazins für den Freihandbestand der Bibliothek. Die historische Substanz wurde dabei erhalten bzw. durch Entfernung nachträglicher Anbauten auf ihre ursprüngliche Gestalt rückgeführt. Neues fügte man auf gestalterisch und handwerklich hohem Niveau an. (Grund)

Weitere Bibliotheksgebäude
 
  • Zentralbibliothek / Universitätsallee

    Wissenschaftskunde, Buch- und Bibliothekswesen, Rechtswissenschaft, Eichstätter Regionalschrifttum, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften, Sprach- und Literaturwissenschaften, Informationszentrum: Bibliographischer Apparat, allgemeine Nachschlagewerke

     

  • Teilbibliothek 1 / Ulmer Hof
    Theologie, Philosophie, Musikwissenschaft

  • Teilbibliothek 3 / Staats- und Seminarbibliothek
    Handschriften, Inkunabeln, alte Drucke bis 1800, Graphische Sammlung, historische Tonträger, historische Karten, Nachlässe, Klassische Archäologie, Kunstgeschichte