Sie befinden sich hier: KU.de  Unsere KU  Leitung und Verwaltung  Verwaltung  Studienorganisation  Studierendenbüro  Zulassung/Bewerbung für höhere Fachsemester

Zulassung/Bewerbung für höhere Fachsemester


 

Informationen:

Wenn Sie bereits an einer anderen Hochschule oder an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in einem Studiengang immatrikuliert sind oder waren und anrechenbare Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von mehr als 15 ECTS nachweisen können, können Sie sich für ein höheres Fachsemester eines an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt angebotenen Studiengangs einschreiben.

Wenn Sie in einem ähnlichen Studiengang immatrikuliert sind oder waren und anrechenbare Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von mehr als 15 ECTS Punkte nachweisen können, ist eine Bewerbung für ein höheres Fachsemester möglich.

Bewerbungsfrist für das Sommersemester ist der 15. Januar und für das Wintersemester der 15. Juni bzw. der 15. Juli. Das Portal für die Onlinebewerbung zum Sommersemester ist ab dem 01. Dezember geöffnet und für das Wintersemester ab dem 01. Mai.

Die Semestereinstufung richtet sich grundsätzlich nach der Anzahl der angerechneten ECTS-Punkte.
Die Einstufung erfolgt z. Zt. nach folgender Tabelle:

Anrechnung von

01 – 15 ECTS-Punkte

> Verbleib im 1. Fachsemester

 

Anrechnung von

16 – 40 ECTS-Punkte

> Einstufung in das 2. Fachsemester

Anrechnung von

41 – 80 ECTS-Punkte

> Einstufung in das 3. Fachsemester

Anrechnung von

81 – 120 ECTS-Punkte

> Einstufung in das 4. Fachsemester

Anrechnung von

121 – 160 ECTS-Punkte

> Einstufung in das 5. Fachsemester

Anrechnung ab

161 ECTS-Punkte

> Einstufung in das 6. Fachsemester

An Hand dieser Tabelle können Sie einschätzen, für welches Fachsemester Sie sich einschreiben sollten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienberatung.

Die Vergabe von Studienplätzen für höhere Fachsemester in zulassungsbeschränkten Studiengängen erfolgt nach § 35 der Hochschulzulassungsverordnung.

Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen kann erst nach Ablauf der Rückmeldefrist festgestellt werden, ob Studienplätze zur Verfügung stehen.
Die Einschreibetermine sind den jeweiligen Zulassungsbescheiden zu entnehmen!

Nach der Immatrikulation müssen Sie einen Anrechnungsantrag stellen.
Die Anträge werden beim Prüfungsamt gestellt und von da aus erst zum Prüfungsausschuss weitergeleitet (Ablauf siehe hier)
Das Anrechnungsverfahren kann erst nach der Einschreibung durchgeführt werden.

Sollte das Fachsemester, in das Sie auf Grund der tatsächlichen Anrechnung eingestuft werden müssten, von dem Fachsemester, für das Sie sich eingeschrieben haben, abweichen, gilt folgende Regelung: Ergibt die Anrechnung ein Fachsemester, das über Ihrem beantragten Fachsemester liegt, werden Sie in das der Anrechnung entsprechende Fachsemester höhergestuft. Ergibt die Anrechnung ein Fachsemester, das unter Ihrem beantragten Fachsemester liegt, verbleiben Sie in dem Fachsemester, für das Sie sich ursprünglich eingeschrieben haben. Eine Rückstufung ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass eventuelle Probleme, die sich im Laufe des weiteren Studiums auf Grund einer unrealistischen Selbsteinschätzung bei der Einschreibung um ein höheres Fachsemester ergeben könnten, von Ihnen selbst zu vertreten sind.


Hinweis:

Mit Aufnahme dieses Studiengangs werden Sie in das erste Fachsemester eingestuft. Falls Sie in einem Vorstudium bereits Module absolviert haben, die Sie für diesen Studiengang anrechnen lassen möchten, ist die Anrechnung bis zum Ablauf dieses Fachsemesters zu beantragen. Ihre jetzige Semestereinstufung wird dann entsprechend der angerechneten ECTS-Punkte angepasst.

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass das Versäumnis der rechtzeitigen Beantragung von anrechenbaren Modulen zum Nichtbestehen eines Studiengangs führen kann.

Wenn eine Anrechnung aus Gründen, die die oder der Studierende selbst zu vertreten hat, erst in einem höheren Fachsemester beantragt wird, kann sie eine nachträgliche Anhebung der Fachsemester zur Folge haben. Diese kann dann ggf. dazu führen, dass die Höchststudiendauer bereits nach Verbuchung der angerechneten Prüfungsleistungen überschritten wird oder dass ein erfolgreicher Abschluss in der bis zum Erreichen der Höchststudiendauer verbleibenden Studienzeit nicht mehr möglich ist.

Nach Überschreiten der Höchststudiendauer gilt der jeweilige Studiengang als nicht bestanden.

Weitere Informationen finden Sie hier


Anträge: