Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät  Romanistik  Lehrstühle/Professuren  Literaturwissenschaft  Romanische Literaturwissenschaft I  Personen  Ursula Winter

Ursula Winter

Foto: Klenk/upd

ist Doktorandin am Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft I der KU Eichstätt-Ingolstadt

Name: Ursula Winter
Anschrift: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt
Gebäude: UA
Raum: 248
Telefon:
Fax:
E-Mail:
Aufgaben:
Sprechstunde: Anfragen bitte per E-Mail

Akademischer Werdegang

  • seit 2016: Promotionsprojekt in romanischer Literaturwissenschaft, seit Februar 2018 im Cotutelle-de-thèse-Verfahren mit der Université de Bourgogne in Dijon (Frankreich); Arbeitstitel der Dissertation: „Les religieuses à l’écriture. Entre espace et émotion dans le roman épistolaire français et italien“

  • seit 2018: Promovierendenvertreterin der Deutsch-Französischen Hochschule und Redaktionsmitglied bei romanistik.de

  • seit 2019: Referendarin an der Universitätsbibliothek Marburg

  • 2014-2019: Stipendiatin der Grund- und Promotionsförderung des Cusanuswerks (Bischöfliche Studienförderung)

  • 2015-2019: Studentische bzw. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft I der KU Eichstätt-Ingolstadt

  • 2016-2018: Lehrbeauftragte an der KU Eichstätt-Ingolstadt und Teilnahme am Programm ProfiLehrePlus, abgeschlossen mit dem Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten (Aufbaustufe)

  • 2015-2018: Mitglied im Vorbereitungsteam der Eichstätter Wintervortragsreihe

  • 2015: Auszeichnung der Masterarbeit zum Thema „Weltliteratur in der Musik der Romantik. Die oratorische Rezeption Dantes und Goethes bei Wolf-Ferrari und Berlioz“ mit dem Preis der KU Eichstätt-Ingolstadt und der VR Bank Bayern Mitte eG für interdisziplinäre Forschungsprojekte

  • 2010-2016: Studium der Romanistik, Erwachsenenbildung und Europastudien in Eichstätt, Modena (Italien) und Québec (Kanada)

  • Zusätzliche Auslandserfahrung durch einen Forschungsaufenthalt am Deutschen Studienzentrum in Venedig (Italien), ein Praktikum am Deutsch-Italienischen Zentrum für Europäische Exzellenz Villa Vigoni e.V. in Loveno di Menaggio (Italien) sowie Sprachkurse in Sibiu (Rumänien) und Victoria (Kanada)

 

 

Aktuelle Forschungsinteressen

  • Briefliteratur in Frankreich und Italien
  • Narrative Raumdarstellung
  • Literaturwissenschaftliche Emotionsforschung
  • Nonnen als Motiv in der Literatur- und Kulturgeschichte
  • Intermedialität
  • Kulturelle Diversität in Europa

Publikationen / Vorträge

Herausgeberschaft

  • Grenzen. Annäherungen an einen transdisziplinären Gegenstand. Hg. von Barbara Kuhn und Ursula Winter. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019.

Aufsätze

  • „Die Hölle up to date. Aktualisierungen von Dantes Inferno im Comic“, in: Italienisch 80 (2018), 80-99. 
  • „L’inferno up to date. Attualizzazioni dell’Inferno di Dante nei fumetti“, in: Dante e il fumetto. Dante e l’arte 5 (2018), 61-79.
  • „Literarisierung von Musik als Intermedialitätsphänomen. Exemplarische Betrachtung der oratorischen Rezeption Dantes und Goethes bei Wolf-Ferrari und Berlioz“, in: promptus – Würzburger Beiträge zur Romanistik 2 (2016), 281-306.
  • „Nationen in Europa: Auslaufmodell oder Erfolgsgarant?“, in: Nation 2012? Was bedeutet Nation heute und welchem Wandel unterliegt sie? Hg. von Andreas H. Apelt, Heide Gebhardt und Eckhard Jesse im Auftrag der Deutschen Gesellschaft e.V. Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag 2013, 237-244.

Rezensionen

  • Nohe, Hanna: Fingierte Orientalen erschaffen Europa. Zur Konstruktion kultureller Identitäten im Reisebriefroman der Aufklärung. Paderborn: Wilhelm Fink 2018 (Laboratorium Aufklärung, 31), in: Rivista di Letterature Moderne e Comparate LXXII/2 (2019), 221-224.
  • Lange, Stella: Gefühle schwarz auf weiß. Implizieren, Beschreiben und Benennen von Emotionen im empfindsamen Briefroman um 1800. Heidelberg: Winter 2016 (Germanisch-romanische Monatsschrift, 77), in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 255/2 (2018), 461-465.
  • Sanson, Helena/Lucioli, Francesco (Hrsg.): Conduct Literature for and about Women in Italy. 1470-1900. Prescribing and Describing Life. Paris: Classiques Garnier 2016 (Women and Gender in Italy (1500-1900)/Donne e gender in Italia (1500-1900), 1), in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 255/1 (2018), 237-240.
  • Matzat, Wolfgang: Perspektiven des Romans: Raum, Zeit, Gesellschaft. Ein romanistischer Beitrag zur Gattungstheorie. Stuttgart/Weimar: Metzler 2014, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 254/2 (2017), 468-471.

Vorträge (Auswahl)

  • „Zur Darstellung von Raum und Kultur in Jacques Godbouts Kultroman Salut Galarneau!“, DRV-Sommerschule Kultur (er)leben – Kulturelle Bildung in der Romanistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 03-07.09.2019 (eingeladen).
  • Lettres sur le Canada (1864/67): Arthur Buies et l’instrumentalisation sociocritique du récit de voyage“, Séminaire international CISQ Voyage au Québec: auto- et hétéro-représentations, Università degli Studi di Genova, 11./12.04.2019.
  • „Dante im Comic“, Interdisziplinäres Literaturwissenschaftliches Kolloquium, Philipps-Universität Marburg, 12.06.2018 (eingeladen).
  • „(Um-)Gestimmte Räume: Brüche in der emotionalen Semantisierung des erzählten Raumes“, XXXIV. Forum Junge Romanistik Interaktion(en): Brüche, Spuren, Konstruktionen, Universität Mannheim, 25.-28.03.2018.
  • „Die Hölle up to date: Aktualisierungen von Dantes Inferno in Comic und Graphic Novel“, Nachwuchskolloquium der Deutschen Dante-Gesellschaft Dante und die Apokalypse. Auseinandersetzungen mit der Göttlichen Komödie und ihren Jenseitsvorstellungen, Frankfurt a. M., 27.10.2017.
  • „Dantes Inferno intermedial: Adaptionen und Rückgriffe von Gustave Doré bis Dan Brown“, Italienischlehrertag Rheinland-Pfalz / Hessen / Saarland 2017, Frankfurt a. M., 13.09.2017 (eingeladen).
  • „Nonnenbriefe neu erdacht: Guido Piovenes Lettere di una novizia und das Spiel mit dem Briefroman“, XXXIII. Forum Junge Romanistik Transformationen – Wandel, Bewegung, Geschwindigkeit, Georg-August-Universität Göttingen, 15.-17.03.2017.