Sie befinden sich hier: KU.de  Forschung

18.04.18

Dr. Ernst L. Schwarz wird Honorarprofessor für Recht an Fakultät für Soziale Arbeit

Der Münchner Rechtsanwalt Dr. Ernst L. Schwarz ist zum Honorarprofessor für Recht an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt bestellt worden. Schwarz ist Fachanwalt für Familien- sowie Erbrecht und wirkt seit 2008 als Lehrbeauftragter an der Fakultät für Soziale Arbeit. Mit seiner Unterstützung ist es der Fakultät gelungen, für den wichtigen Bereich des Familienrechts einen Schwerpunkt in Forschung und Lehre zu ermöglichen.


(v.l.) Prof. Dr. Stefan Schieren (Dekan der Fakultät für Soziale Arbeit) gratulierte dem neuen Honorarprofessor Dr. Ernst L. Schwarz gemeinsam mit Prof. Dr. Renate Oxenknecht-Witzsch (Professorin für Recht an der Fakultät für Soziale Arbeit). (Foto: Schulte Strathaus/upd)

Dabei geht es einerseits um Eherecht, aber vor allem um Fragen des Kindschaftsrechts und der elterlichen Sorge. In den letzten Jahren hat die demografische Entwicklung in Deutschland außerdem zu einer wachsenden Bedeutung von Fragen der Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und des Erbrechts geführt. Diese Bereiche gehören auch zum späteren Berufsfeld der Studierenden in den Bachelorstudiengängen Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik sowie des Studiengangs Pflegewissenschaft.

Prof. Dr. Ernst L. Schwarz stammt aus Dollnstein (Landkreis Eichstätt) und hat nach einer Ausbildung zum Diplomverwaltungswirt das erste und zweite juristische Staatsexamen mit so gutem Erfolg abgelegt, dass er als Notarassessor zugelassen wurde. Er hat sich dann aber für die Tätigkeit als Rechtsanwalt entschieden und die Qualifikation als Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Erbrecht erworben. Nach langjähriger Arbeit als Partner in einer Münchner Großkanzlei gründete Schwarz 2006 seine eigene Kanzlei für Familienrecht und Erbrecht. Zuvor war er unter anderem tätig für das bayerische Innenministerium sowie für den bayerischen Sparkassen- und Giroverband.