Sie befinden sich hier: KU.de  Forschung

09.02.09

Einfühlsamer Kollege und begnadeter Dozent: Professor Fetz geht in den Ruhestand

Professor Dr. Reto Luzius Fetz geht nach 20 Jahren Tätigkeit an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt mit Ende des Wintersemesters in den Ruhestand. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedete die Philosophisch-Pädagogische Fakultät Fetz. Er war seit seiner Berufung nach Eichstätt Ordinarius für Philosophie. In Vertretung von Dekan Prof. Dr. Joachim Thomas würdigte Prof. Dr. Günter Köppel den Emeritus als menschlich einfühlsamen Kollegen und Dozenten: „Er hat den Menschen im besten Sinne akzeptiert.“ Außerdem habe er als Lehrender ein begnadetes Talent an den Tag gelegt, komplexe Zusammenhänge einfach und lebensnah darstellen zu können.


Reto Luzius Fetz dankte in seiner kleinen Ansprache vor allem seinen engsten Mitarbeitern, Verwaltungsangestellte Christa Höringer und Privatdozenten Dr. habil. Christoph Euringer sowie seinem wissenschaftlichen Assistenten, Benedikt Seidenfuß. „Für alle Loyalität, Hilfsbereitschaft und vor allem das entgegengebrachte Vertrauen sage ich herzlich Danke.“ Für seinen kommenden Lebensabschnitt habe er sich vorgenommen, kreativ tätig zu werden. „Neue Aufgaben locken mich“, so Fetz. Bevor die Feier in einem gemütlichen Begegnungsabend ausklang, bot Musikdozent Jürgen Rothaug zusammen mit Studierenden noch ein Instrumentalstück sowie in chorischer Besetzung das Stück „Top of the World“, das den gebürtigen Graubündener Fetz sofort an das offizielle Label von St. Moritz erinnerte. Fetz, geboren 1942, studierte in Fribourg (Schweiz) Theologie und Philosophie und war Schüler des bekannten Psychologen Jean Piaget.