Sie befinden sich hier: KU.de  Forschung  Forschung an der KU  Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft ZFG  Aktuelles

  • Aktuelles


     

     

    02.05.2019

    Dr. Peter Wendl zu Gast im Deutschlandfunk in der Sendung "Lebenszeit"

    Dr. Peter Wendl ist am 3. Mai 2019 zu Gast in der Sendung "Lebenszeit" im Deutschlandfunkt. Das Thema ist "Liebe auf Distanz. Warum Paare nicht zusammenleben".

    Link zur Sendung: https://www.deutschlandfunk.de/liebe-auf-distanz-warum-paare-nicht-zusammenleben.1176.de.html?dram:article_id=447656

     

     

     


    (v. l.) Erzbischof Dr. Heiner Koch (Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der DBK), Prof. Dr. Klaus Stüwe (Direktor des Zentralinstituts für Ehe und Familie in der Gesellschaft ZFG) und Jasmin Gotschke (Wissenschaftliche Mitarbeiterin des ZFG) stellten die Studie des ZFG vor. (Foto: Klenk/upd)

    28.03.2019

    Vereinbarkeit von Beruf und Familie:
    Studie untersucht Zufriedenheit kirchlicher Mitarbeiter

    Das ZFG präsentierte die Ergebnisse einer deutschlandweiten Studie zur Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen und der Zufriedenheit kirchlicher Mitarbeiter. Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz führte das Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft eine Online-Befragung unter den Verwaltungsangestellten der deutschen (Erz-) Bistümer durch. Sie sollten ihre Meinung über die Relevanz verschiedenster familienfreundlicher Leistungen ihrer Dienstgeber äußern. Insgesamt zeigten die Beschäftigten eine hohe Verbundenheit zu ihrem Arbeitgeber und sie sind überwiegend zufrieden mit ihrem Dienstgeber und den angebotenen Leistungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

    Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

    Pressemeldung der Deutschen Bischofskonferenz


    Dr. Peter Wendl, Woche der Begegnung
    Bildnachweis: KS/Doreen Bierdel

    18.03.2019

    "Alles im Wandel - wie immer? Wie sich Partnerschaft und Familie verändern - und die Auswirkungen auf das Ehrenamt"

    Dr. Peter Wendl war am 18. März 2019 Hauptreferent im Rahmen der Vollversammlung des Katholikenrates beim Katholischen Militärbischof in Cloppenburg. Im Rahmen seines Vortags: "Alles im Wandel - wie immer? Wie sich Partnerschaft und Familie verändern – und die Auswirkungen auf das Ehrenamt" stellte er sozialwissenschaftliche Veränderungen von Ehe und Familie sowie die unmittelbaren Auswirkungen auf das Ehrenamt sowie auf Vereinbarkeitsfragen in Deutschland vor.
     
    Die leidenschaftlichen Diskussionen zeigten, dass dieses Thema ein Kernbereich zukünftiger Ausrichtungen jeglichen Ehrenamts sein wird. Indem er die elementaren gesellschaftlichen Veränderungen aufgezeigte, konnte Wendl skizzieren, dass tragfähiges ehrenamtliches Engagement zukünftig eine Frage individueller Angebote sein muss. Dabei werden Orientierungen für mindestens drei sehr stark unterschiedlich geprägte "Generationen" Ehrenamtlicher zu entwickeln sein.

    Die "58. Woche der Begegnung" in der Katholischen Akademie Stapelfeld in Cloppenburg, an der unter anderem auch der Katholische Militärischoft Dr. Franz-Josef Overbeck teilnahm, stand unter dem Gesamtmotto  "Veränderungen gestalten – Schritt für Schritt neue Wege wagen".