Förderlinie "Teilnahme an externen Kursen zur Weiterbildung im Bereich Methoden"

Was ist der Zweck dieser Förderung?

Mit dieser Förderlinie möchte die KU insbesondere Doktorandinnen und Doktoranden sowie promovierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KU unterstützen, sich die für ihre Qualifikation und eigene Forschungstätigkeit notwendigen Methodenkenntnisse anzueignen, sofern diese Methodenschulungen nicht in einem für die Antragstellerin oder den Antragsteller angemessenen Zeitraum an der KU selbst angeboten werden können.

Was ist mit einem "Kurs zur Weiterbildung im Bereich Methoden" gemeint?

Gefördert wird die aktive Teilnahme an extern angebotene Kursen oder Schulungen, die sich explizit an Doktorandinnen und Doktoranden oder PostDocs richten und im Rahmen einer Blockveranstaltung spezielle Methodenkenntnisse vermitteln.

Die speziellen Methoden sollten neuartig sein und nachweislich an der KU in einem angemessenen Zeitraum (auch in anderen Disziplinen als der eigenen) nicht angeboten werden.

In den Kursen sollten intensiv und kompakt theoretische Methodenkenntnisse vermittelt und in praktischen Übungen an eigenen Forschungsdaten unter fachkundiger Betreuung erprobt werden.

Der Kurs muss mit einem Zertifikat oder vergleichbarem Nachweis über erworbene Kenntnisse abgeschlossen werden.

Wer ist antragsberechtigt?

(Junior-)Professorinnen und -Professoren, promovierte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zugleich angenommene eingeschriebene Doktorandinnen oder Doktoranden der KU sind (mit Empfehlungsschreiben einer KU-Betreuerin oder eines KU-Betreuers).

Wer kann darüber hinaus noch die proFOR+-Förderung nutzen?

Externe, angenommene und eingeschriebene Doktorandinnen und Doktoranden, wenn eine KU-Betreuerin oder ein KU-Betreuer den Antrag stellt

Welche Kosten können übernommen werden?

Reisekosten (Fahrt- und Visakosten), Übernachtungskosten, Teilnahmegebühren, Tagegelder (nur für KU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter)

Wie hoch ist die maximale Fördersumme in dieser Förderlinie?

2.000 €

Gibt es eine Einreichefrist für Anträge in dieser Förderlinie?

proFOR+-Anträge in dieser Förderlinie können jederzeit beim ZFF eingereicht werden, sollten aber in der Regel mindestens vier Wochen vor Beginn der Weiterbildung eingereicht werden.

Wer entscheidet über den proFOR+-Antrag?

Die Vizepräsidentin bzw. der Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs

Allgemeine Hinweise

Es wird erwartet, dass die Lehrstühle/Professuren oder forschenden Einrichtungen, an denen die Antragstellerinnen und Antragsteller angebunden sind, sich substanziell an den Kosten für die Teilnahme an dem externen Kurs zur Weiterbildung im Bereich Methoden beteiligen.

Eine proFOR+-Förderung ist nur als Ergänzung zu den anderen Fördermöglichkeiten zu sehen.

Die vollständigen proFOR+-Anträge senden Sie bitte mit handschriftlich unterschriebenen Erklärungen und Vereinbarungen in elektronischer Form (vorzugsweise im PDF-Format) an das Zentrum für Forschungsförderung (Mail: forschungsfoerderung@ku.de).

Es kann pro Antragstellerin bzw. Antragsteller immer nur ein Antrag in einer Förderlinie prozessiert und ggf. gefördert werden.

Ein neuer Antrag kann erst gestellt und vom ZFF wieder prozessiert und ggf. gefördert werden, wenn die erste geförderte Maßnahme in dieser Förderlinie formal abgeschlossen ist, das heißt inhaltlich abgeschlossen, die Kosten abgerechnet und dem ZFF ein kurzer Abschlussbericht vorgelegt worden ist.

Antragsformular (Word) zum Herunterladen