Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät  Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft  Tagungen und Workshops  Deutscher Sprachgebrauch im 18. Jahrhundert  Call for Papers

Call for Papers

Das 18. Jahrhundert ist in seiner Bedeutung für die Entwicklung des Gegenwartsdeutschen kaum zu überschätzen: Um 1800 erreicht die belletristische Literatursprache einen ihrer Höhepunkte, die Standardisierung der Schriftsprache schreitet voran, charakteristische Eigenschaften des Neuhochdeutschen, z.B. die Satzklammer, gelten als voll ausgebildet. Weitere tiefgreifende Entwicklungen, etwa der Übergang vom Gelehrtenlatein zu den modernen vernakulären Wissenschaftssprachen, beschleunigen sich.

Dennoch ist das Jahrhundert, verglichen mit anderen Perioden, relativ schlecht erforscht. Ziel der Tagung ist es, die unterschiedlichen sprachwissenschaftlichen Ansätze zur Erforschung des Jahrhunderts – von kerngrammatischen über lexikalische, semantische und pragmatische bis hin zu kulturwissenschaftlich akzentuierten – zusammenzuführen, neue Themenbereiche zu erschließen und damit auch zu einer Schärfung des Konzepts ‚Älteres Neuhochdeutsch‘ beizutragen.

Forscher(innen) aller Qualifikationsstufen sind eingeladen, ein Abstract zu den folgenden Schwerpunkten einzureichen:

Sprachmentalität: Welche Vorbilder und Prinzipien (Akteure, Konzepte) beeinflussen den Sprachgebrauch und den Standardisierungsprozess der Zeit? Welche Rolle spielen Sprachpurismus und Sprachrichtigkeitsideologien im 18. Jahrhundert?

Sprachwirklichkeit: Wie wurde Sprache in verschiedenen, möglicherweise bisher unberücksichtigten Textsorten und Modi (mündlich versus schriftlich) von bestimmten Bevölkerungsschichten gebraucht? Wie lassen sich deutsche Varietäten des 18. Jahrhunderts akkurat beschreiben?

Sprachreichtum: Welche Rolle nahm (innere und äußere) Mehrsprachigkeit im deutschen Sprachgebiet im 18. Jahrhundert ein? Wodurch zeichnen sich Sprachkontaktsituationen aus?

Diachrone Studien zu Entwicklungstendenzen innerhalb dieser Schwerpunkte wie auch synchrone Untersuchungen sind erwünscht. Die hier präsentierten Fragestellungen schließen Vorträge zu anderen Forschungsinteressen nicht aus, solange sie sich auf den deutschen Sprachgebrauch im 18. Jahrhundert beziehen.

Abstracts von max. 300 Wörtern (exclusive Literaturangaben) sind bis spätestens 31. Oktober 2018 via EasyChair einzureichen: https://easychair.org/conferences/?conf=ds18jh. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.