Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

30.10.18

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Pflegewissenschaft verabschiedet

Die Fakultät für Soziale Arbeit hat nun den zweiten Jahrgang ihres Studiengangs Pflegewissenschaft verabschiedet, den die KU in Kooperation mit dem Klinikum Ingolstadt und dem Berufsbildungszentrum Gesundheit Ingolstadt anbietet. Mit dem Bachelorstudiengang wollen die KU und ihre Kooperationspartner der Tatsache Rechnung tragen, dass Pflegekräfte mehr Aufgaben und mehr Verantwortung erhalten. Neben den pflegerischen Tätigkeiten lernen die Studierenden daher wissenschaftliches Arbeiten, theoretische Grundlagen der Pflege und der Pflegewissenschaften sowie medizinische, psychologische, soziologische und rechtliche Grundlagen.


Fünf der insgesamt 14 Absolventinnen und Absolventen vom zweiten Jahrgang des Studiengangs Pflegewissenschaft gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Fakultät für Soziale Arbeit, des Klinikums Ingolstadt und des Berufsbildungszentrum Gesundheit Ingolstadt. (Foto: Schulte Strathaus)

Fünf der insgesamt 14 Absolventinnen und Absolventen vom zweiten Jahrgang des Studiengangs Pflegewissenschaft gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Fakultät für Soziale Arbeit, des Klinikums Ingolstadt und des Berufsbildungszentrum Gesundheit Ingolstadt. (Foto: Schulte Strathaus)

Der Dekan der Fakultät für Soziale Arbeit, Prof. Dr. Stefan Schieren, würdigte bei der Verabschiedung das große Engagement aller Beteiligten – inklusive der Studentinnen und Studenten, die begleitend zu ihrer Ausbildung bzw. als bereits examinierte Pflegekräfte ihr Studium absolvieren. „Diese Ausbildung verdient es, eine entsprechende Anstellung in den Einrichtungen zu erhalten“, betonte Schieren. Studiengangsleiterin Prof. Dr. Inge Eberl stellte die Abschlussarbeiten der insgesamt 14 Absolventinnen und Absolventen vor, in denen diese sich unter anderem mit dem Belastungserleben von Demenzpatienten, der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie dem Phänomen von Gewalt gegen Pflegekräfte in Notaufnahmen beschäftigten.