Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

25.04.16

Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik an Dr. Dr. Giuseppe Franco

Dr. Dr. Giuseppe Franco, Akad. Rat am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte (Prof. Dr. Manfred Gerwig) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU), ist vom Institut der Deutschen Wirtschaft mit dem diesjährigen Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurde damit Francos Doktorarbeit zum Thema „Da Salamanca a Friburgo: Joseph Höffner e l´Economia Sociale di Mercato“, die er im vergangenen Jahr an der päpstlichen La-teran-Universität abgeschlossen hat.


Dr. Dr. Giuseppe Franco (Mitte) gemeinsam mit den weiteren Preisträgern, der Jury sowie dem Festredner Kardinal Reinhard Marx. (Foto: Fischer/Institut der Deutschen Wirtschaft).

Die Dissertation ist an der Schnittstelle zwischen Philosophie, Theologie und Ökonomie angesiedelt. Dabei geht es um die kritische Würdigung von Joseph Höffners wirtschaftswissenschaftlichen und sozialethischen Studien, die vor allem dem spätscholastischem Denken gewidmet sind. „Es gelingt ihm, die Interpretation der spätscholastischen Wirtschaftsethik des Theologen und Wirtschaftswissenschaftlers Joseph Höffner und seine Auseinandersetzung mit dem Ordoliberalismus von Walter Eucken nicht nur umfassend zu reproduzieren, sondern auch pointiert darzustellen und zu bewerten“, schrieb die Jury zu Francos Arbeit.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft zeichnete außerdem eine Bachelor- sowie eine Masterarbeit aus. Als Festredner der Preisverleihung forderte Kardinal Reinhard Marx verstärkte ethische Leitlinien für wirtschaftliches und gesellschaftliches Handeln. Für die Bewältigung von wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder politischen Problemen gebe es in den seltensten Fällen ein einfaches „Entweder – oder“. „Stattdessen braucht es beides: gesinnungsethische Motivation und verantwortungsethische Reflexion“, so Kardinal Marx.