Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

16.03.20

Shalomaktion: Spendenaufruf für War Children Hospital

Zwar kann - wie der Arbeitskreis Shalom für Gerechtigkeit und Frieden mitteilt - die für den 25. April vorgesehene Verleihung des Shalompreises durch die aktuelle Situation erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Dennoch bittet der AK Shalom weiterhin dringend um Spenden für das War Children Hospital. Der diesjährige Preisträger Dr. Massimo Del Bene will dieses sobald wie möglich in der Lombardei etablieren, um dort Operationen für vom Krieg verletzte Kinder durchführen zukönnen.


Die Mitglieder des AK Shalom, der seit 1981 jährlich seinen Menschenrechtspreis verleiht. (Foto: Nowak/upd)

Die Mitglieder des AK Shalom, der seit 1981 jährlich seinen Menschenrechtspreis verleiht. (Foto: Nowak/upd)

Der diesjährige Preisträger Dr. Massimo del Bene. (Foto: privat)

Der diesjährige Preisträger Dr. Massimo del Bene. (Foto: privat)

"Nach wie vor werden zum Beispiel im Krieg in Syrien durch die Truppen Assads und Putins täglich bewusst Krankenhäuser bombardiert. Ebenso in anderen Regionen der Welt. Es können, wenn überhaupt, häufig nur Notoperationen vorgenommen werden", schreibt der AK Shalom in einer Mitteilung. 

Dr. Massimo Del Bene ist ein renommierter plastischer Chirurg. Er ist spezialisiert auf die Operation von Händen. In Italien war er der erste Arzt, der beide Hände zugleich operierte. Unter anderem durch die Wiederherstellung von Nervenbahnen können die Hände wieder funktionsfähig gemacht werden. Er wird vom AK Shalom für sein unermüdliches Engagement für Folteropfer aus libyschen Flüchtlingslagern und sein Projekt War Children Hospital ausgezeichnet.

Der 66jährige in Monza arbeitende Arzt hat in den letzten Jahren sehr viele Flüchtlinge, die zuvor in libyschen Lagern gefoltert wurden, operiert. Wie Del Bene immer wieder mit Entsetzen feststellt, werden die Flüchtlinge in den Lagern in Libyen mit grausamsten Methoden an Händen und Füßen gefoltert, um Geld von Verwandten und Freunden zu erpressen.Del Bene spricht von mittelalterlichen Foltermethoden und kann eine lange und traurige Reihe von Röntgenaufnahmen als Belege liefern.

Damit eine Wiederherstellung der Hände erfolgreich sein kann, ist es wichtig, sie möglichst bald nach der Verletzung zu operieren. Leider müssen die Geflüchteten aber häufig monate- oder jahrelang in den Lagern aushalten. Wenn sie dann die Überfahrt nach Italien überleben, können sie von Spezialisten wie Dr. Del Bene operiert werden. Massimo Del Bene möchte seinen Traum von einer Spezialklinik für Kinder, die durch Kriege verletzt wurden, umsetzen. Die Behandlung von Kriegsverletzungen ist in der Regel eine Notversorgung und häufig bleibt nur die Amputation. Die heutige Chirurgie bietet viel mehr erhaltende Hilfsmöglichkeiten.

Spenden unter dem Stichwort Shalompreis 2020 - Katholische Hochschulgemeinde, Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG, IBAN: DE 34721608180109620320

Weitere Informationen unter www.ak-shalom.de