Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

13.11.19

Stüwe leitet weiterhin ZFG

Die Institutsversammlung des Zentralinstituts für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) der KU hat Prof. Dr. Klaus Stüwe für weitere vier Jahre als Direktor des ZFG bestätigt. Stüwe wurde erstmals 2015 in dieses Amt gewählt und leitete das Institut zuvor seit 2014 kommissarisch. Der Politikwissenschaftler hat an der KU den Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft inne und ist Vizepräsident für Internationales und Profilentwicklung.


Foto: Klenk/upd

Das seit 2002 bestehende ZFG beschäftigt sich als zentrale und fachübergreifende Forschungseinrichtung mit Fragen von Ehe, Familie und Partnerschaft. Dabei forscht es sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientiert und bietet Beratung und Weiterbildung an.

So untersuchte das ZFG etwa im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz, wie zufrieden die Beschäftigten deutscher Diözesen mit den angebotenen Leistungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind. Intern begleitet das ZFG laufend die Maßnahmen der KU auf diesem Themenfeld.

Darüber hinaus entwickelt das Institut in Kooperation mit dem Katholischen Militärbischofsamt unter anderem Maßnahmen zur Unterstützung von Soldatinnen und Soldaten und ihrer Angehörigen bei der Bewältigung spezifischer Belastungen im Kontext von Auslandseinsätzen sowie von Fernbeziehungen.

Derzeit untersucht das ZFG außerdem im Auftrag der Landkreise Schwandorf sowie Neustadt an der Aisch-Bad-Windsheim deren Familienbildungsangebote. Entsprechende Studien entstanden bereits in den Landkreisen Eichstätt sowie Weißenburg-Gunzenhausen. Dabei konzipiert das Institut gemeinsam mit den Kooperationspartnern konkrete Maßnahmen, um Angebote zu unterbreiten, die sich am Bedarf und den Zielgruppen orientieren.

Weitere aktuelle Forschungsfelder des Instituts bilden unter anderem der Einfluss von Religion auf die Familienkultur sowie die Frage, welche Effekte die Interaktion innerhalb der Familie auf politische Einstellungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat.

Weitere Informationen zum Institut unter www.ku.de/zfg.