Sie befinden sich hier: KU.de  Kommunikation  Für Journalisten  Presseinformationen

02.05.19

Theatergruppe der KU inszeniert Kriminalkomödie „Quote sucht Frau“

Am Mittwoch, 8. Mai, hat die neue Inszenierung der Theatergruppe „Die KUmödianten“ an der KU Premiere: Auf der Kellerbühne im ehemaligen Kapuzinerkloster (Kapuzinergasse 1, Eichstätt) präsentiert das Ensemble ab 19.30 Uhr die Kriminalkomödie „Quote sucht Frau“, deren Autorin Petra Helm zu Gast bei der Premiere sein wird. Der Eintritt ist frei. Weitere Aufführungstermine sind am Freitag, 10. Mai, und Samstag, 11. Mai, jeweils ebenfalls um 19.30 Uhr in der Kellerbühne.


Noch laufen die Proben für das neue Stück der „KUmödianten“, bei dem (hintere Reihe von links) Nicola Alberter, Sylvia Schmager und Simone Rieger sowie (vordere Reihe von Links) Norbert Poschadel, Leon Gaube, Philipp Thomas und KHG-Pfarrer Stefan Weig auf der Bühne zu sehen sein werden. (Foto: upd)

Noch laufen die Proben für das neue Stück der „KUmödianten“, bei dem (hintere Reihe von links) Nicola Alberter, Sylvia Schmager und Simone Rieger sowie (vordere Reihe von Links) Norbert Poschadel, Leon Gaube, Philipp Thomas und KHG-Pfarrer Stefan Weig auf der Bühne zu sehen sein werden. (Foto: upd)

Die „KUmödianten“ setzen sich aus Angestellten der KU, Studierenden und weiteren Mitwirkenden zusammen, die Spaß am Spiel auf der Bühne haben. Im vergangenen Jahr waren sie erstmals mit dem Lustspiel „Der Tag, an dem der Papst gekidnapped wurde“ zu sehen. Das neue Stück führt das Publikum hinter die Kulissen eines international agierenden Konzerns, dessen Geschäftsführer Julius Kaiser vom amerikanischen Vorstand kurzfristig die Forderung erhält „Eine Frau an die Spitze!“. Aber Frauen können doch keinen Konzern leiten – meint Kaiser. Und woher so plötzlich eine Frau nehmen – eine, die den Vorstand fachlich überzeugt, aber Kaiser bei seinen Nebengeschäften nicht in die Quere kommt? Der Geschäftsführer muss nicht nur kurzfristig eine Frau „besetzen“, sondern möglichst auch noch vertuschen, dass seine Geschäftspartner allesamt Gauner sind. Und das alles nur, weil er seine Mitarbeiterinnen in jeder Hinsicht chronisch unterschätzt hat und sich nicht vorstellen kann, dass eine Frau an der Spitze es mindestens ebenso gut macht wie er.

„Quote sucht Frau“ ist das erste Stück von Petra Helm, in das viel an persönlichen Erfahrungen eingeflossen ist. Denn wenn sie nicht gerade Theater spielt oder schreibt, ist sie Geschäftsführerin im österreichischen Tochterunternehmen eines deutschen Maschinenbau-Konzerns.

Weitere Informationen zu den „KUmödianten“ unter www.ku.de/unitheater/kumoedianten.