Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Mathematisch-Geographische Fakultät  Geographie  Tourismus / ZfE  Lehrstuhl Tourismus  News

02.07.18

Tourismus und Landwirtschaft – Workshop der Tagung Zukunftsfähige Landwirtschaft an der KU


Teilnehmer des Workshops: Anneliese Stadler, Stadler Hof, Großgundertshausen (3.v.l.), Daniel Zacher und Hannes Thees vom Lehrstuhl Tourismus (2. und 1.v.l.)

Der Lehrstuhl Tourismus beteiligte sich an der Tagung zur zukunftsfähigen Landwirtschaft am 26.06.2018 mit einem Workshop zu den Schnittstellen und Entwicklungsperspektiven von Landwirtschaft und Tourismus. Die zentrale Fragestellung lautete: Welchen Beitrag kann Tourismus zur Diversifizierung der betrieblichen und regionalen Wertschöpfung leisten und welche Herausforderungen sind dabei zu beachten?

Hannes Thees und Daniel Zacher führten aus touristischer Perspektive in die Potenziale der landwirtschaftlichen Betriebe in der Gestaltung touristischer Produkte und Angebote ein. Unterstützt wurden sie durch einen Impuls aus der Praxis: Frau Anneliese Stadler hat Urlaub auf den Bauernhof seit 1995 am Stadler Hof in Großgundertshausen in der Hallertau etabliert. Frau Stadler schilderte eindrucksvoll den Wandel eines von der Existenz bedrohten landwirtschaftlichen Betriebes hin zum erfolgreichen Ferienhof. Entscheidend für diesen Weg waren dabei die persönliche Motivation und die Leidenschaft für den Umgang mit Menschen. Als wesentliche Erfolgspotentiale konnten weiterhin identifiziert werden: Branchenübergreifende Kooperationen, Qualitätsorientierung und das Anbieten eigener Produktlinien und die Verbreiterung der touristischen Zielgruppen von Familien bis hin zu Tagungs- und Wellnessgästen.

Tourismus kann für kleinere, in Familientradition geführte landwirtschaftliche Betriebe als zusätzliches Standbein fungieren. Jedoch ist Tourismus nicht für jeden landwirtschaftlichen Betrieb eine sinnvolle Strategie zur Diversifizierung. Authentizität, sowie das Vorhandensein landwirtschaftlicher Betriebstradition und Vernetzungswillen mit regionalen Akteuren stellen Voraussetzungen dar. Im Sinne eines aktiven Wandels zu lebenswerten Regionen in Bayern ist die Politik gefordert, hier gezielt Anreizstrukturen zu schaffen.