Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Philosophisch-Pädagogische Fakultät  Professur für Kunstpädagogik und Kunstdidaktik  Kooperationen  Akademische Kooperationen

»Allianz« für innovative Forschung und Lehre

 Die großen Herausforderungen unserer Zeit lassen sich kaum im Alleingang bewältigen. Ob es Chancen und Risiken der Digitalisierung, der Klimawandel oder die Terrorgefahr sind – die Lösung komplexer, globaler Probleme und die Suche nach Antworten auf drängende Fragen erfordern die Expertise vieler Fachleute aus verschiedenen Disziplinen. Ein Mehrwert universitätsübergreifender Kooperationen kann darin bestehen, dass Stärken gebündelt werden, um Chancen für neue innovative Forschungsvorhaben zu eröffnen und die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Solche Kooperationen ermöglichen es, strategische Prozesse zusammenzuführen, sich gegenseitig bei der Gewinnung der besten Köpfe für den Wissenschaftsstandort zu unterstützen und durch Optimierung beim gemeinsamen Aufbau von Ressourcen ideale Rahmenbedingungen für Forschung – und damit auch für die Lehre zu schaffen. Unter dem Motto „so viel interner Wettbewerb wie nötig, so viel Kooperation wie möglich“ kann ein Forschungsverbund ein Höchstmaß an individuellem Nutzen mit einer institutionenübergreifenden Leitidee verknüpfen. Durch enge institutionelle Kooperation kann eine neue Qualität der Zusammenarbeit und damit ein Mehrwert für alle Beteiligten entstehen. Insbesondere internationale Kooperationen können in Auseinandersetzung mit anderen Perspektiven und der eigenen Identität als zentraler Aspekt von Projekten transkulturelle Lernprozesse ermöglichen, die im Inland sowie im Austausch mit anderen Ländern bedeutsam sind. Transkulturelles Lernen kann dabei als Synergieeffekt bezeichnet werden, der v. a. durch die Besonderheiten kultureller Bildungsprozesse unterstützt wird. Akteure, die bewusst andere Perspektiven, Inspiration und neue Impulse für ihre Arbeit suchen, formulieren damit die Folgen transkultureller Lernprozesse als Ziele ihrer internationalen Kooperationsprojekte. Somit wird der globale Bildungs- und Wissenstransfer gefördert und gleichzeitig der Bildungs- und Wissenschaftsstandort Deutschland gestärkt.

(Dr. Agnes Pfrang)