Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Philosophisch-Pädagogische Fakultät  Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik  Studieninteressenten/innen

Musik studieren in Eichstätt - Mehrwerte und Potenziale

Es gibt zahlreiche Gründe, die für ein Musikstudium an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, eine der beliebtesten Hochschulen in Deutschland, sprechen. Da die studienrelevanten Standortvorteile für Studieninteressenten/innen oftmals nicht transparent sind bzw. erst im Laufe des Studiums offensichtlich werden, möchten wir vorab auf einige Besonderheiten des Musikstudiums in Eichstätt hinweisen. Diese tragen neben allgemein exzellenten Studienbedingungen, einem idyllischen Stadtbild und der wunderschönen Landschaft und Natur des Altmühltals samt vielfältiger Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, zu einer hohen Studien- und Lebensqualität bei.

Fachkompetenz und Theorie-Praxis-Bezüge: Zum hauptamtlichen Team der Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik gehören ausnahmslos Lehrende mit Schulerfahrung, die ihre musikpädagogischen Praxiserfahrungen in besonderer Weise mit theoriegeleiteter Reflexion und künstlerischer Expertise verbinden. Forschungsprojekte, Publikationen, Vorträge, Lehrerfortbildungen und Workshops, Verbandsarbeit, Performances, Konzerte und intensive Kontakte zur Musikindustrie sowie zu namhaften Kulturinstitutionen kennzeichnen das international ausgerichtete Profil des gesamten Teams. Die enge Vernetzung mit der Professur für Musikwissenschaft, vielfältige Möglichkeiten des Erwerbs von Staatsexamen-, Bachelor- und Masterabschlüssen sowie die Vernetzung von inner- und außerschulischer Musikpädagogik sind besondere Qualitäten des Eichstätter Musikstudiums.


Füreinander und Miteinander:
Gerade das Fach Musik und das Arbeitsfeld „Schule“ ist von gut funktionierenden zwischenmenschlichen Beziehungen abhängig. An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wird bereits im Rahmen der Ausbildung besonderer Wert auf ein gutes Arbeitsklima zwischen den Mitgliedern der Hochschulfamilie gelegt. Zur Förderung des Für- und Miteinanders von Lehrenden und Studierenden tragen bereits zu Beginn des Studiums die sog. Einführungstage (für Unterrichtsfach- und Bachelorstudiengang) bei, die ein erstes Kennenlernen fernab des regulären Studienbetriebs ermöglichen. Der persönliche, offene und respektvolle Umgang lässt berufsbedingte Hierarchien zugunsten der Fürsorge, einer kollegialen Zusammenarbeit und einer bestmöglichen Vorbereitung auf den Schuldienst in den Hintergrund treten.

 

Exzellentes Betreuungsverhältnis: Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt gewährleistet ein exzellentes Betreuungsverhältnis der Studierenden im Sinne einer intensiven, individuellen und verantwortungsvollen Musiklehrerbildung. Damit stellt sie einen bewussten Gegenpol zum oftmals anonymen Massenbetrieb an Hochschulen dar und ermöglicht Erfahrungen des Studiums als persönlich wertvoll und bereichernd.

 

Inhaltliche Breite: Durch die Verbindung des Lehramtsstudiums mit dem Bachelorstudium für Angewandte Musikwissenschaft und Musikpädagogik ergibt sich eine optimale Verschränkung von schulischer und außerschulischer Musikpädagogik, die nicht nur im Hinblick auf die Ganztagesschule bereichernd sein kann. Vor-Ort-Praxisseminare mit Vorschulkindern, Schüler/innen und Senioren ermöglichen Einblicke in unterschiedliche musikpädagogische Handlungs- und Berufsfelder und weiten den fachlichen Blick auf musikpädagogische Aneignungs- und Vermittlungsprozesse.

 

Lebendige Musizierpraxis: Den Musikstudierenden der Katholischen Universität Eichstätt steht ein reichhaltiges Angebot an musikalischen Ensembles zur Verfügung, so dass sie sich in Jazz-Combos, Kammermusikgruppen, Ensembles für Alte Musik und Volksmusik über Pop-Bands, Big-Band, A-cappella-Gruppen, Orchester und Chören musikalisch verwirklichen und das universitäre Leben auf dem Campus bereichern können.

Interdisziplinäre Vernetzung: Nicht nur zwischen den Fachdisziplinen Musikpädagogik und Musikwissenschaft gibt es in Eichstätt eine enge Vernetzung. Forschungsverbünde zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen wie Inklusion, Migration und Flucht regen multiperspektivisch zu Forschung sowie zur Entwicklung, Erprobung und Evaluation praxisbezogener Modelle an.

 

Kurze Wege: Geringe räumliche Distanzen sparen wertvolle Zeit, Kosten und Nerven und tragen zur Studien- und Lebensqualität erheblich bei. Der Wechsel zwischen Vorlesungssälen, Übe- und Seminarräumen erfolgt stressfrei - dies ist eine wichtige Voraussetzung für ein reibungsloses, zügiges Studium.

 

Geringe Wartezeiten: Das Warten auf einen Seminarplatz, einen Prüfungstermin, die Korrektur einer Arbeit, auf ein ausgeliehenes Buch oder auf eine Buchbestellung kann gerade in Zeiten der Prüfungsvorbereitung sehr belastend sein. Aufgrund der überschaubaren Größe gibt es keine oder nur sehr geringe Wartezeiten. So zählt z.B. die hervorragend ausgestattete Bibliothek Eichstätt zu den Bibliotheken mit dem schnellsten Service in Deutschland.

 

Kooperationen: Die Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik ist mit zahlreichen örtlichen und
überregionalen Institutionen im Bereich der musikpädagogischen Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bestens vernetzt. Durch Seminare vor Ort werden künstliche Laborbedingungen zugunsten originärer Begegnungen vermieden. Die gut überschaubaren Strukturen ermöglichen eine enge und gut koordinierbare Zusammenarbeit der Beteiligten und ermöglichen einen bereichernden Blick über den Tellerrand der jeweils gewählten Schulart.