Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Philosophisch-Pädagogische Fakultät  Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik  Team  Marion Haak-Schulenburg

Marion Haak-Schulenburg (ab 01.09.2019)

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik der KU Eichstätt-Ingolstadt.

Anschrift: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik
Marion Haak-Schulenburg
Kollegiengebäude Bau E
Ostenstraße 26
85072 Eichstätt
Raum: 220
Telefon: +49 (0)8421 93 - 21565
Fax: +49 (0)8421 93 - 213220
E-Mail: Marion.Haak-Schulenburg(at)ku.de 
Studienberatung: Masterstudiengang "Inklusive Musikpädagogik / Community Music"
Sprechstunde im Semester:   nach Vereinbarung

Vita

Marion Haak-Schulenburg ist Community Musician mit dem Schwerpunkt Chorarbeit und interkulturelle musikalische Arbeit. Nach ihrem Musikstudium an der Universität der Künste Berlin arbeitete sie von 2006 bis 2009 als Chorleiterin und Lehrerin für Elementare Musikpädagogik für die Barenboim-Said Stiftung in Ramallah (Palästina). In dieser Zeit gründete sie Kinderchöre in Ramallah, verschiedenen Dörfern und dem Balata Flüchtlingslager in Nablus und trainierte Erzieherinnen in elementarer Musikerziehung. Im Jahr 2009 war sie verantwortlich für die Einstudierung des Kinderopernchors der Oper „Die Sultana von Cadiz“ („Die arabische Prinzessin“) und war Regieassistentin in dieser Produktion, die im Sommer 2009 in Ramallah uraufgeführt wurde. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland arbeitete sie freiberuflich als Stimmbildnerin und Chorleiterin von Kinder-und Erwachsenenchören in Berlin. Von 2009 bis 2013 war sie zudem  verantwortlich für die Leitung und Entwicklung des Education Teams des Projektes „Umculo e.V.“, das in Südafrika Musik- und Opernprojekte durchführt.  Sie arbeitet in verschiedenen interkulturellen Musikprojekten mit geflüchteten Menschen in Berlin (MitMachMusik e.V., Al Farabi Musikakademie e.V., Prélude Musikclub u.a.), leitet Chöre und Musikgruppen. Daneben ist sie als Dozentin in den Themenfeldern von Community Music und interkultureller musikalischer Arbeit an der Landesmusikakademie Nordrhein-Westfalen tätig.

Von 2012 bis 2016 war sie Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste“ an der UdK Berlin und arbeitet an einer Promotion, in der sie sich mit dem Musikbegriff und der Praxis zweier Musikprojekte in Palästina auseinandersetzt.

Seit 2016 ist sie Trainerin für die Organisation „Musicians without Borders“ (Niederlande).

Wissenschaftliche Publikationen

  • In Vorbereitung: Marion Haak-Schulenburg und Felicity Laurence (2019): "Art-Music-Pedagogy: a view from a geopolitical cauldron" In: Wright, Ruth; Johansen, Geir; Kanellopoulos, Panagiotis and Schmidt, Patrick (Hg.): Routledge Handbook of Sociology of Music Education, Oxford, Routledge
  • In Vorbereitung: Haak-Schulenburg, Marion (2019): "Transformation oder Reproduktion? Die Musikschule der Barenboim-Said-Stiftung und ihr Anspruch auf gesellschaftliche Veränderung", in: Nur ein Vorzeichenwechsel? (Arbeitstitel) Waxmann
  • Haak-Schulenburg, Marion (2018): "'This is who you should be!' Normative Botschaften von klassischen Musikprojekten an Geflüchtete." In: Diskussion Musikpädagogik 80/18. S. 24-30
  • Haak-Schulenburg, Marion (2017): "Vom Outsider zum Insider. Fallbeispiel eines gelungenen Community-Music- Projektes in Palästina. In: Burkhard Hill, Alicia de Banffy-Hall (Hrsg.): Community Music. Beiträge zur Theorie und Praxis aus internationaler und deutscher Perspektive. Münster: Waxmann, S. 179-187

Vorträge (Auswahl)

  • "Transformation oder Reproduktion? Die Musikschule der Barenboim-Said-Stiftung und ihr Anspruch auf gesellschaftliche Veränderung" Vortrag im Rahmen des Symposiums "Nur ein Vorzeichen¬wechsel? Musikpädagogische (Neu-¬) Orientierungen im Spannungsfeld aktueller gesellschaftlicher Veränderungen." Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien, 22.—23.11. 2017
  • „Interkulturelle Kinderchorarbeit – Chancen und Herausforderungen“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Musik. Stimme. Sprache_to be continued“ - Tagung zur experimentellen, musikalisch-stimmlichen Arbeit mit Kindern, Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, 19.- 21- März 2017
  • “Arabische Lieder für die Arbeit mit Kindern im Grundschulalter”. Workshop mit Vortrag beim Symposium “Interkulturelle Vielfalt in der Musikpädagogik”, Interkulturelles Musikforum Sachsen in Zusammenarbeit mit der HfM Carl Maria von Weber, Dresden, 21.-23. Oktober 2016
  • “Community music in Palestine: Practical approaches and methods to building connection and community in the projects of the Musicians without Borders.”Beitrag innerhalb des Symposiums “If Music be the Food of Love“ des ISME Preconference Seminars für Community Music Activity (CMA), “Innovation and Change in Community Music” zusammen mit Dave Camlin, Brydie Leigh Bartleet, Claudia Cerachowitz. Edinburgh, 19. - 23. Juli 2016
  • „Community Music in Palestine“ Vortrag bei der Munich Community Music Conference, Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften, München 12. - 14. November 2015
  • „Kunst-MUSIK-Pädagogik. „Perspektiven auf künstlerische Arbeit mit Kindern zwischen Exzellenz und künstlerischem Selbstausdruck“. Vortrag zusammen mit Dr. Felicity Laurence (University of Newcastle) bei der Jahrestagung „...macht aber viel Arbeit,“ des Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste“, Berlin, 9. - 11. Oktober 2014
  • “Reconciliation through music? perceptions and misperceptions surrounding the Barenboim-Said Foundation and related music projects”. 4th International Conference on Peace and Reconciliation (ICPR): Mediating Peace: Reconciliation through Art, Music and Film. The Hebrew University of Jerusalem, Israel, 06.. - 09.. November 2012
  • „Musikprojekte in Deutschland: Bildungs- und kulturpolitische Zusammenhänge aus kritischer Perspektive“. Vortrag bei der Altana Kulturstiftung, Frankfurt, Oktober 2012
  • Moderation des Workshops „Culture, awareness, individual and politics – Change through creative means, self-expression, participation, and cooperation” bei der Konferenz “radius of art - Creative politicisation of the public sphere. Cultural potentials for social transformation. Heinrich Böll Stiftung, Berlin, 08.-09. Februar 2012