Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Philosophisch-Pädagogische Fakultät  Professur für Musikwissenschaft  Studium  Studienmöglichkeiten  Interdisziplinärer Bachelorstudiengang

Musikwissenschaft im Interdisziplinären Bachelorstudiengang der KU

Seit dem Wintersemester 2010/2011 gab es an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt die Möglichkeit, sich im Flexiblen Bachelorstudiengang ein individuelles Studienprofil aus Hauptfächern, Nebenfächern und Vertiefungsmöglichkeiten zusammen zu stellen. Seit dem Wintersemester 2014/15 wird dieser Studiengang unter dem Titel Interdisziplinärer Bachelorstudiengang der KU mit einer aktualisierten Prüfungsordnung weiter geführt. 

Musikwissenschaft ist im Interdisziplinären Bachelorstudiengang wählbar als Fach, in dem die Bachelor-Arbeit geschrieben wird (früher: Hauptfach) sowie als Fach, in dem keine Bachelor-Arbeit geschrieben wird (früher: Nebenfach). In beiden Fällen kann Musikwissenschaft mit allen im Rahmen dieses Studienprogramms angebotenen Fächern kombiniert werden, sofern diese Fächer nicht eine Kombination mit Musikwissenschaft ausschließen. Eine Übersicht über die Kombinationsmöglichkeiten im Interdisziplinären Bachelorstudiengang finden Sie hier, ebenso wie weiterführende Informationen.

Für das Fach Musikwissenschaft im Interdisziplinären Bachelorstudiengang gibt es keine spezifischen Zulassungsvoraussetzungen. Jedoch gehen wir von vorhandenen (Grund-)Kompetenzen im Notenlesen und im Instrumentalspiel und/oder Chorgesang aus. 

Ziel des Studiums der Musikwissenschaft im Interdisziplinären Bachelorstudiengang ist die Vermittlung musikwissenschaftlicher Kompetenzen in praxisnahen Studienprozessen. Dabei wird allgemein auf musikbezogene Berufstätigkeiten in jenen Bereichen vorbereitet, in denen über Musik geschrieben und gesprochen, Musik vermittelt, organisiert und gemanagt wird. Als wichtige Kernkompetenz wird dabei die wissenschaftlich fundierte Erarbeitung und Darstellung musikalischer Sachverhalte angesehen. Diese wird vorrangig in musikwissenschaftlichen und musiktheoretischen Studienbereichen vermittelt. Im Wahlpflichtbereich haben Studierende darüber hinaus die Möglichkeit, musik- und berufspraktische Kompetenzen zu erwerben.

Die zentralen Studieninhalte sind die Bereiche Musikwissenschaft und Musiktheorie. Dabei zählt die Beschäftigung mit Musikwissenschaft zum Pflichtbereich. Die Beschäftigung mit Musiktheorie sowie mit musikwissenschaftlichen Arbeitstechniken sind verpflichtend, falls im Fach Musikwissenschaft die Bachelor-Arbeit geschrieben wird, andernfalls zählen die entsprechenden Module zum Wahlpflichtbereich. Im Wahlpflichtbereich werden außerdem musikpraktische und berufspraktische Studieninhalte angeboten.

 

Den idealtypischen Studienplan für Musikwissenschaft als Fach, in dem die Bachelor-Arbeit geschrieben wird, finden Sie hier.

Den idealtypischen Studienplan für Musikwissenschaft als Fach, in dem keine Bachelor-Arbeit geschrieben wird, finden Sie hier.

 

Organisatorisches

Das Studium ist auf die Dauer von sechs Semestern ausgelegt und wird mit dem akademischen Grad „Bachelor of Arts“ (B.A.) abgeschlossen.

Zur Einschreibung beachten Sie bitte die Informationen des Studierendenbüros. Dort finden Sie Hinweise zur Einschreibefrist sowie Hinweise zu den notwendigen Formalitäten.

 

Internationales

Die KU hat weltweit mehr als 100 Partneruniversitäten und fachbezogene Austauschabkommen mit etwa 50 weiteren Hochschulen. Dadurch bestehen für Studierende der KU beste Möglichkeiten, mindestens ein Semester im Ausland zu studieren. Die Anerkennung von Studienleistungen ist innerhalb Europas durch das European Credit Transfer System geregelt. Doch auch mit außereuropäischen Hochschulen bestehen in der Regel günstige Vereinbarungen, wozu vor allem der Erlass möglicher Studiengebühren an den Partnerhochschulen gehört.

 

Neugierig?

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Fachstudienberatung:

Prof. Dr. Kathrin Schlemmer (Professur für Musikwissenschaft)

 

Weitere Information rund um das Studium an der KU finden Sie in der Rubrik "Studieninteressierte".