Dr. Beate Klepper M.A.

war bis September 2019 Lehrkraft für besondere Aufgaben für Pädogogik und Interreligiöses Lernen an der KU Eichstätt-Ingolstadt.

Vita

1996-1998: Diözesanvorsitzende von "Pax Christi" kath. Friedensbewegung in der Erzdiözese Bamberg. Schwerpunkt: Versöhnungsarbeit mit Nordböhmen/Czechien, Diözese Litomerice. Öffentlichkeitsarbeit Asylbewerber, Kontakte mit polnischen KZ-Überlebenden (in Zusammenarbeit mit dem Maximilian-Kolbe-Werk)
2015 Vorsitzende Verein „Flüchtlingshilfe Wald“ – flüchtlingshilfe-wald.de

Wissenschaftlicher Werdegang
Studium Pädagogik, Philosophie, Religionswissenschaft an der Julius-Maximilians Universität Würzburg.
Thema der Magisterarbeit: Johann Ignaz Felbigers Schulreform zwischen Pietismus und Katholizismus. Summa cum laude.
Thema der Dissertation: Klepper, Beate (2003): Gnade und Erziehung. Historisch-systematische Untersuchungen zu einer pädagogischen Kontingenzbewältigungsstrategie. Würzburg: Ergon Verl (Erziehung, Schule, Gesellschaft, 29). Magna cum laude.

Forschungsschwerpunkte

  • Studien zu Peter Petersen und dem Jenaplan.
  • Analyse und kritische Reflexion zur Montessoripädagogik.
  • Zeitbebegriff Montessoris
  • Reformpädagogische Ansätze in Diskussion
  • Interreligiöser Dialog
  • Didaktik interreligiösen Lernens
  • Projekt: Religionskoffer

Publikationen von Dr. Beate Klepper

2018

2017

2015

2013

  • Klepper, Beate:
    Pathos und Mythos Peter Petersens.
    In: Bühler, Patrick ; Bühler, Thomas ; Osterwalder, Fritz (Hrsg.): Zur Inszenierungsgeschichte pädagogischer Erlöserfiguren. - Bern : Haupt, 2013. - S. 103-119. - (Prisma - Beiträge zur Erziehungswissenschaft aus historischer, psychologischer und soziologischer Perspektive ; 19)
    ISBN 978-3-258-07814-4

2006

  • Klepper, Beate:
    Von Theorie und Praxis.
    In: Katechetische Blätter : Zeitschrift für Religionsunterricht, Gemeindekatechese, kirchliche Jugendarbeit. 131 (2006) 6. - S. 452-455.
    ISSN 0342-5541 ; 0342-5517

2003

2002