Monika Kern MSc, M.A.

Arbeitsschwerpunkte

  • Angewandte Psychologie als Angebot zur Persönlichkeitsentwicklung
  • Pastorale Gesprächsführung und seelsorgliche Begleitung
  • Achtsamkeit und Embodiment als Wirkfaktoren salutogener Bildungsprozesse
  • Spirituelle Krisen aus der Perspektive der Psychotraumatologie
  • Resonanzpädagogik

 

Therapeutisch-beraterische Qualifikationen

  • Körperorientierte Traumatherapie (Somatic Experiencing)am Odenwaldinstitut (2014-2018)
  • Eutoniepädagogik an der Gerda-Alexander-Schule Offenburg/ München (2007-2012)
  • Systemisch-lösungsorientierte Beratung und Supervision an der PH Heidelberg (2003-2007)
  • Logotherapie und Existenzanalyse nach V. E. Frankl am Süddeutschen Institut für Logotherapie München (1998-2002)

 

Auszeichnungen

  • 2010 Belobigung des Johannes Th. Eschen-Preis der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft
  • 2009 SRH-Jahrespreis der SRH Hochschule Heidelberg für die ganzheitlich hervorragende Studienleistung und die große Praxisrelevanz sowie die Qualität der Masterarbeit

 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft (DMtG)
  • Deutsche Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (DGLE)
  • Somatic Experiencing Deutschland
Monika Kern
Monika Kern MSc, MA
Psychologie
Gebäude Ulmer Hof | Raum: UH-009

Informationen

Vita

Geb. 1971 in Schwabmünchen

Studium der Musik/Katholischen Religionslehre für das Lehramt an Realschulen in Augsburg sowie der Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Ludwig-Maximilians-Universität München (1. Staatsexamen)

Referendariat in Bobingen und Neustadt b. Coburg (2. Staatsexamen)

Acht Jahre tätig in Schuldienst (Maria-Ward-Realschule Mindelheim und Konradin-Realschule Friedberg) und Beratungsarbeit

Studium der Musiktherapie (MA) in Heidelberg und der Psychologie (MSc) in Hall/Innsbruck

Tätigkeit als Musik- und Körpertherapeutin/Psychologin in den Bereichen Neurologie, Neurorehabilitation, Unfallrehabilitation, Onkologie, Psychosomatik und Schmerztherapie

Seit 2012 eigene Praxis für körperorientiertes Coaching, Supervision und Traumatherapie

Seit 2016 Supervisorin und Lehrtherapeutin für Studierende der Musiktherapie am LMZ der Universität Augsburg

Seit 2018 Dozentin für das Fachgebiet Psychologie an der Fakultät für Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Lehre

Vorlesungen

  • Grundlagen der Allgemeinen Psychologie (G 6.1)
  • Grundlagen der Entwicklungspsychologie (G 6.1)
  • Grundlagen der Pädagogischen Psychologie (G 6.2)
  • Grundlagen der Religions- und Pastoralpsychologie (G 6.2)
  • „Der leidende Mensch“ – V.E. Frankls philosophisch-therapeutischer Ansatz zur Bewältigung von Kontingenzerfahrungen (W 4)
  • Einführung in die Musiktherapie (W 7)
  • Tod, wo ist dein Schrecken? – Tröstliches über die Endlichkeit des Lebens (W 6)


 

Seminare

  • „Einzigartig (und) vernetzt“ – Angewandte Sozialpsychologie (G 6.1)
  • Psychologie konkret: Potenziale entdecken und entfalten (G 6.2)
  • Psychology 4 You – Lösungsorientiert denken, sprechen, handeln (G 6.2)
  • Christlicher Glaube im religionspsychologischen Kontext (BEK)
  • „Über sieben Brücken musst du gehen…“ – pastorale Begleitung in Leid- und Krisensituationen (W 4)
  • „Let´s make music!“ - Musiktherapeutische Elemente in Gemeinde, Schule, Sozialer Arbeit (W 7)
  • „Ich bin dann mal weg…“ – Sterben, Tod und Trauer begleiten (W 6)
  • Pastorale Gesprächsführung (P 4)


 

Projekte

  • „Train your brain“ – Angewandte Pädagogische Psychologie für ein erfolgreiches Studium
  • „Über sieben Brücken musst du gehen…“ – pastorale Begleitung in Leid- und Krisensituationen (W 4)
  • „Ich bin dann mal weg…“ – Sterben, Tod und Trauer begleiten (W 6)


 

Praxisbegleitung

  • Mentoring von RU
  • Kommunikationstraining für das Praxissemester
  • Praxisbegleitung im Praxissemester

Publikationen

Monographie:

Klangerfahrung als Embodiment: Leiborientierte Ressourcenaktivierung durch vibroakustische Methoden bei Para- und Tetraplegikern. Veröffentlicht von www.musiktherapie.de/fileadmin/user_upload/.../Diplomarbeit_Kern_Eschen10.pdf
 

Aufsätze:

„Wer auf der Schwelle seines Hauses geweint hat…“ – Psychologische Aspekte zum Thema Geistlicher Missbrauch. In: Korrespondenz zur Spiritualität der Exerzitien 69 (2019), Nr. 114, 33-43.

„Ich hab für euch auf der Flöte gespielt“. Musik – Lauschen – Stille als Vorübung und Zugang zu Exerzitien. In: Korrespondenz zur Spiritualität der Exerzitien 64  (2014) Nr. 105, 37-45.

Cadenza con spirito e amore – oder: Was einer eutoniepädagogischen Musiktherapeutin durch Kopf und Herz geht. In: Mitteilungen Eutonie-Gerda-Alexander (2013) Nr.62, 43-51.

„Das Wunder geschieht“. In: Christ in der Gegenwart 64 (2012) Nr. 16, 171.

„Immer versehrter und immer heiler... (Hilde Domin)“. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2012) Nr.3, 8-11.

Ich hör und spür: das Leben kriegt wieder Sinn. Studie zur leiborientierten Ressourcenaktivierung durch vibroakustische Methoden bei Para- und Tetraplegikern. In: Musiktherapeutische Umschau – Forschung und Praxis der Musiktherapie 32 (2011) Nr.3, 103-113.
 

Rezensionen:

Inger HERMANN: „Halts Maul, jetzt kommt der Segen…“. KInder auf der Schattenseite des Lebens fragen nach Gott. Stuutgart (5) 2001. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2002) Nr.3, 71-72.

Klemens ARMBRUSTER: Von der Krise zur Chance. Wege einer erfolgreichen Gemeindepastoral. Freiburg 1999. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2002) Nr.3, 71.

Viktor E. FRANKL: Zeiten der Entscheidung. Freiburg 1996. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2002) Nr.2, 47-48.

Wolfgang KESSLER (Hrsg.): Geld und Gewissen. Kompass für ethisch motivierte Sparer. Oberursel 2000. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2002) Nr.1, 24.

Elisabeth LUKAS: In der Trauer lebt die Liebe weiter. München
1999. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2001) Nr.3, 72.

Kurt KOCH: Kirche im Übergang zum dritten Jahrtausend. Wegweisungen für die Kirche der Zukunft. Freiburg 2000.  In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2001) Nr.1, 23-24.

Jörn SACKERMANN (Hrsg.): Zauber des Anfangs. Mit Texten von Hermann Hesse. Freiburg 1995. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2001) Nr.1, 23.

Kardinal Joseph BERNARDIN: Das Geschenk des Friedens. Reflexionen aus der Zeit des Loslassens. München 1999. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2000) Nr.3, 72.

Wolfgang BEINERT: Amt – Tradition – Gehorsam. Spannungsfelder kirchlichen Lebens. Regensburg 1998. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2000) Nr.3, 71-72.

Otto BETZ: Vom Umgang mit der Zeit. Ein Gradmesser unserer Lebenskunst. Würzburg 1996. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2000) Nr.2, 46.  

Klaus HEMMERLE: Leben aus der Einheit. Eine theologische Herausforderung. Freiburg 1995. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2000) Nr.1, 23.

Dietrich KOLLER: Trinitarisch glauben, beten, denken. Die Dreieinigkeit als Liebessymbol. Münsterschwarzach 1999. Freiburg 1995. In: Werkheft – Gemeinschaft Christlichen Lebens (2000) Nr. 1, 23.