Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit  Lehrpersonal und Fachgebiete  Markus Eham  Lehre

Prof. Dr. Markus Eham - Lehre

Regelmäßig durchgeführte Vorlesungen (= Pflichtveranstaltungen) und Seminare

  • Die Vorlesung "Der Gottesdienst der Kirche I: Grundlegung"
    (2-std. im 3. Semester)
    behandelt die Themen: Die Frage nach der Liturgiefähigkeit des Menschen heute und der Menschenfähigkeit heutiger Liturgie - Fest und Feier in anthropologischer Sicht - Ostern, das Urfest der Christen, Quellgrund ihrer liturgischen Feiern - Am Beispiel von Wort- und Sakramentenfeiern (besonders der Initiation) wird die Grundgestalt christlichen Gottesdienstes als Feier des Christusmysteriums und Wesensvollzug der Kirche nach der Erneuerung durch das II. Vat. Konzil erläutert: Erinnernd-vergegenwärtigendes Ausdruckshandeln, die Versammlung als (sichtbare) Trägerin der in verschiedene Dienste gegliederten Handlung, dialogische Struktur des Gottesdienstes - Ausdrucksformen der Liturgie: Körper-, Wort-, Klang- und Bildsprache - Der gottesdienstliche Raum - Sinn und Aufbau des Herrenjahres.
  • Die Vorlesung "Der Gottesdienst der Kirche II: Einführung in Sinn und Gestalt(ung) verschiedener Feierformen"
    (2-std. im 4. Semester)
    befasst sich mit folgenden Inhalten: Die Feier der Eucharistie: Mahl und Opfer, anthropologische, liturgiegeschichtliche und -theologische Zugänge zur Sinngestalt, Konsequenzen für die sinngerechten Feier - Die Messfeier mit Kindern und Jugendlichen (nach Kinder- und Gruppenmessdirektorium) mit einem Exkurs zu Gesang und Musik im Gottesdienst, unter besonderer Berücksichtigung des "Neuen Geistlichen Liedes" - Die Leitung von Gottesdiensten durch Laien (Rahmenordnung der dt. Bischöfe von 1999) - Typen und Formen von Wort-Feiern und Zeichenliturgien (Segnungen) - Die Tagzeitenliturgie - Die Sonntagsfeier in Gemeinden ohne Priester.
  • Ein Liturgisches Praxisseminar I
    (2-std.)
    bietet Übungen zur Vorbereitung und Feier ausgewählter Gottesdienstformen. Studienziel ist das Vertrautwerden und den sinngerechten Umgang mit den Gestaltungsmitteln: Liturgische Bücher, Gewänder, Geräte ("Sakristeikunde" - mit Führung durch die Münchner Domsakristei), die Einführung in besondere Dienste (Lektoren, Kommunionhelfer) sowie um das Einüben in gottesdienstliche Vollzüge (Riten, Gebärden, Gebete, Gesänge) und ihre geistliche Erschließung anhand ausgewählter Feiern.
  • Für die Studierenden im 7. Semester ist ein Praxisseminar II "Gottesdienst vorbereiten, feiern, leiten"
    (2-std.)
    konzipiert; zur Vertiefung der praktischen Feierkompetenz werden von den Teilnehmern (z.B. im Jahrespraktikum gehaltene) Gottesdienste nachbesprochen oder im Seminar erarbeitete Modelle erprobt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Einführung in den Leitungsdienst einschlägiger Feiern, speziell der Begräbnisliturgie.
  • Das Seminar "Das Wort zum Sprechen bringen - Einführung in den Lektorendienst"
    (1-std., in der Regel als Blockveranstaltung)
    bietet neben einer liturgisch-geistlichen Erschließung der Feier des Wortes Anleitung und Übung zum lebendigen, hörergerechten Vortrag der biblischen Lesungen.
  • Studierende mit entsprechenden stimmlichen Voraussetzungen finden pro Studienjahr die Übung "Vorsingen im Gottesdienst - Anleitung und Übung für Kantor/innen"
    (1-std.)