Bitte beachten Sie: Durch Klicken auf die Bildfläche geben Sie Ihre Einwilligung, dass Videoinhalte von YouTube nachgeladen, Cookies von YouTube/Google auf Ihrem IT-System gespeichert und personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Google weitergegeben werden. Klicken Sie nach Beendigung des Videoinhaltes auf ein anderes Video, öffnet sich in einem neuen Tab Ihres Browsers YouTube und erfasst weitere Daten von Ihnen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und unter Google Privacy.

Leseförderprojekt 2021
Logo des Projekts 'bookster boys & girls' (links) und das Cover des Kinderbuchs Arthurs wildes Hundeleben, das im Zentrum der digitalen Autorenlesung am 12.07.2021 steht (rechts). © Dominik Achtermeier/Hummelburg

Das im Rahmen des Innovationsfonds 'KU in Bewegung' aus Mitteln des Bund-Länder-Programms „Innovative Hochschule“ (BMBF) geförderte Peergruppenprojekt bookster boys & girls versteht sich als Mitmach-Angebot zur Leseförderung von Jungen und Mädchen und verfolgt das Leitziel, (bildungsbenachteiligte) Schüler*innen zum Lesen zu animieren. Wissenschaftlichen Anschluss findet das Transferprojekt an die Leseforschung, u. a. von Christine Garbe, sowie das von Garbe 2012 gegründete und seit 2018 am Eichstätter Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur etablierte Leseförderprojekt boys & books - Empfehlungen zur Leseförderung (nicht nur) von Jungen.

Theorie trifft auf Praxis

In die Konzeptarbeit sind von Beginn an Lehramtsstudierende involviert. Im Rahmen ihres Aufbaustudiums in der Deutschdidaktik entwickeln sie didaktische Konzepte zur Vermittlung aktueller Kinder- und Jugendbücher, die die Expertenjury von boys & books empfiehlt. Hierbei werden explizit digitale Medien im handlungs- und produktionsorientierten Setting einer Medienwerkstatt eingeschlossen. Die Studierenden sind es auch, die während der Treffen der teilnehmenden Heranwachsenden als Literaturvermittler agieren. Neben der wissenschaftlichen Betreuung des Projekts im Rahmen von Lehrveranstaltungen und der empirischen Begleitung fungiert die Bücherei der Stadt Eichstätt und des Sankt Michaelsbundes als regionaler Kooperationspartner. Die Eichstätter Schulen werden herzlich zur Partizipation eingeladen.

Konzeptionelle Anpassungen

Aufgrund der Corona-Pandemie fand das regionale Kooperationsprojekt im Januar/Februar 2021 konzeptionelle Anpassungen. Das ursprünglich analog geplante Leseförderprojekt wurde in ein digitales Format überführt, welches wir allen Primar- und Sekundarschulen in und um Eichstätt anbieten. Hierbei wurde im Hinblick auf gemischte Klassen der Adressatenkreis um Mädchen erweitert, die neben den Jungen fortan gleichermaßen einbezogen werden. Die qualitative Beforschung zu literarischen Geschmacksmustern und dem Einsatz digitaler Medien in der Leseförderung gewinnt somit an Multiperspektivität.

Die veränderten Bedingungen gestatten der Peergroup-Initiative ferner eine Ausdifferenzierung und neue Möglichkeiten im Digitalen. Auf diese Weise können wir am 12. Juli 2021 interessierten Grundschulklassen (3.-4. Jahrgangsstufe) die Teilnahme an einer virtuellen Lesung mit Autorin Heike Abidi ermöglichen. Die Lesung aus dem Kinderbuch Arthurs wildes Hundeleben beginnt um 10:15 Uhr und ist Teil unseres Kooperationsangebots, welches eine didaktisch-methodische Vor- und Nachbereitung der Autorenlesung umfasst. Eine Einladung mit weiteren Informationen zur Anmeldung und zum Zugang zur Lesung erhalten interessiert Lehrer*innen ab sofort auf Anfrage an: booksterboysandgirls@ku.de. Hierüber werden auch die Zugangsdaten zur Live-Lesung versendet.

Auf Bild- und Tonübertragung auf der Zuschauerseite verzichten wir aus datenschutzrechtlichen Gründen.

Berichterstattung in Presse und Rundfunk

Ein Radiobeitrag von Bernhard Löhlein auf Radio K1 stellt in der Sendung Der Sonntagmorgen (06.12.2020) die Peergroup-Initiative vor. Hier gelangen Sie zum Beitrag: Die "bookster boys" - Leseförderung für Jungen

Am 28.09.2020 berichtete der Donaukurier vom Startschuss des regionalen Kooperationsprojekts zwischen der Stadtbücherei Eichstätt und dem Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur. Hier gelangen Sie zum Artikel: https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Leselust-bei-Jungen-wecken;art575,4697216

Die KU veröffentlichte im September 2020 folgende Pressemeldung:

https://www.ku.de/news/die-leselust-bei-jungen-wecken-ku-kooperiert-mit-buecherei-eichstaett

Rückblick: Regionale Lehrkräftefortbildung (11.02.2021, 16-18 Uhr, Zoom-Webinar)

Digitale Medien zur Leseförderung nutzen: Partizipationsmöglichkeiten mit dem Projekt boys & books - virtuelle Lehrkräftefortbildung für Lehrer*innen an Eichstätter Schulen (Primarstufe/Sekundarstufe I)

Lesen oder Liken? In einer zunehmend digitalisierten Lebenswelt setzen zeitgemäße Lehr-Lern-Prozesse sowohl den kompetenten Umgang mit als auch die Integration von virtuell-vernetzten Lese-, Präsentations- und Schreibumgebungen voraus. Im Rahmen des Literaturunterrichts erbringt der Einsatz von Smartphone, Tablet und Co. (vgl. Praxis Deutsch 265/2017) nicht nur neue Lernanreize, sondern ermöglicht veränderte Settings literarischer Kommunikation und Partizipation. Damit lassen sich insbesondere auch Jungen, die nach den Ergebnissen der jüngsten PISA-Studie 2018 nur über unzureichende Lesekompetenz verfügen und von denen 43 Prozent Lesen für Zeitverschwendung halten, entsprechend fördern.

Die Weiterbildung thematisiert die Zusammenhänge von Lesekompetenz und digitaler Partizipation und stellt Möglichkeiten der Förderung vor.  Auf der Grundlage des Leseförderprojekts boys & books, das vom Lehrstuhl Didaktik der deutschen Sprache und Literatur verantwortet wird, entsteht in Zusammenarbeit mit der Bücherei Eichstätt eine Peergroup-Initiative zum Lesen. Das Projekt stellt einen innovativen Ansatz medial gestützter Leseförderung dar, das wir interessierten Lehrkräften präsentieren und deren Schülerschaft damit ein attraktives Mitmach-Angebot im Umgang mit Büchern und Medien unterbreiten. Ganz im Sinne von Lesen UND Liken!