Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Fakultät für Soziale Arbeit  Lehrpersonal  Im Ruhestand

Prof. Dr. Heribert Becher

Wissenschaftlicher Werdegang

1938 in Wissen(Sieg)/Rheinland-Pfalz geboren
Studium der Philosophie, Kath. Theologie und Pädagogik an den Universitäten Bonn und Würzburg
Promotion 1971 Dr. phil. Universität Bonn (Soziologie)
1965-1971 Unterrichtstätigkeit an berufsbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen (Wuppertal, Düsseldorf und Bonn)
1971-1978 Dozent für Soziologie an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät, später der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn
Seit 1978 Professor für Soziologie sowie Sozialwissenschaftliche Methoden und Arbeitsweisen an der Fakultät für Sozialwesen der Katholischen Universität Eichstätt
Seit 1981 Zulassung als Rechtsbeistand am Landgericht München II/ Ingolstadt.

Funktionen

  • Leiter des Studienschwerpunktes "Soziale Arbeit im Gesundheitswesen"
  • Mitglied der Prüfungskommission der Fakultät
  • Mitglied des Prüfungsausschusses der Fachhochschulstudiengänge
  • Mitglied der Haushalts- und Planungskommission der Universität
  • Vertreter der Universität im Studentenwerk Erlangen-Nürnberg


Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Instrumentalisierung und Implementierung von Qualitäts-Management-Systemen im Bereich der Altenarbeit (Altenheime, Sozialstationen)
  • Alterssicherungssysteme in der Europäischen Union

Publikationen

  • Thesen zur Verwendung der Konzepte "Soziales Problem" und "Soziale Frage" in Deutschland, in: Zschr. Soziale Probleme, 7. Jg. 1996, H. 2 (1998), S. 148-160
  • Das Alter(n) in unserer Gesellschaft, in: E. Lade (Hrsg.): Ratgeber Altenarbeit, Ostfildern 1998, Teil 3/3.7, S. 1-8
  • Netzwerkarbeit, in: ebda., Teil 6/9.1, S. 1-12, Ostfildern 1999
  • Nachbarschaftshilfe und Schattenwirtschaft: Sozialarbeiterische "Markt"-Perspektiven auf soziale Probleme in einem mitteleuropäischen Transformationsland (Ungarn), in: Göppner/Oxenknecht-Witzsch (Hrsg.): Soziale Arbeit und Sozialarbeitswissenschaft in einem sich wandelnden Europa, Freiburg 1998, S. 149-160