Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Theologische Fakultät  Nachrichten

18.07.19

Theologie an der Schnittstelle von Psychologie, Anthropologie und Spiritualität

Prof. Dr. Dr. Erwin Möde ist nach fast einem Vierteljahrhundert Tätigkeit an der KU in den Ruhestand verabschiedet worden. Der gebürtige Landshuter begnügte sich nicht einem Studium der Katholischen Theologie, sondern absolvierte auch ein Psychologiestudium. Im Jahr 1982 wurde er zum Priester geweiht. Möde ist an der KU nicht nur seit 1998 Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Spiritualität und Homiletik, sondern seit 2013 zusätzlich Inhaber des Lehrstuhls für Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie.


(v.l.) Dekan Prof. Dr. Manfred Gerwing, Prof. Dr. Dr. Erwin Möde und KU-Vizepräsident Prof. Dr. Klaus Stüwe bei der Abschiedsvorlesung an der KU. (Foto: Schulte Strathaus/upd)

Entsprechend breit fächert sich sein Forschungsinteresse auf christlich-anthropologische Zugänge zu Themen der Persönlichkeitsbildung, (Psycho-)Therapie, Christlicher Spiritualität, Religiöser Sozialisation sowie Bibelhermeneutik. Der Dekan der Theologischen Fakultät, Prof. Dr. Manfred Gerwing, würdigte bei Mödes Abschiedsvorlesung dessen „organisiertes, strategisches und kluges Arbeiten“. Er stehe für die interdisziplinäre Verbindung von Psychologie mit Anthropologie und Spiritualität und unterhalte ein wissenschaftliches Netzwerk von beachtlicher Weite und Tiefe. KU-Vizepräsident Prof. Dr. Klaus Stüwe betonte, dass Professor Möde auf der Zielgeraden zum Ruhestand als andere als ruhig geworden sei: Erst im vergangenen Jahr warb er eine Förderung des Katholischen Akademischen Ausländerdienstes ein, um gemeinsam mit der Schlesischen Universität Katowice ein Projekt auf den Weg zu bringen, das sich mit der Integration polnischer Familien in der deutschen Gesellschaft beschäftigt.

In seiner Abschiedsvorlesung ging Möde auf die psychosoziale Kraft und Verbindlichkeit des gemeinsamen Betens ein: „Es neutralisiert Konflikte und wirkt friedensstiftend. Das gemeinsame Gebet ist also durchwirkt von Gleichheit, ohne dass diese Gleichgültigkeit und Beliebigkeit wäre.“ Zum Besonderen und Wesentlichen der christlichen Kirchen gehöre, dass sie Gebets-Gemeinschaften seien. Weltbezogen, zukunftsbezogen und zugleich in einem kreativen Abstand von dem, was Evangelien und Apokalypse „Welt“ bzw. „Babylon“ nennen, so könne Kirche alternativ in die Gegenwart und Zukunft unserer Gesellschaft wirken.

Im Rahmen der Feier erhielt Professor Möde außerdem die zu seinen Ehren entstandene Festschrift „Anthropologie und Spiritualität für das 21. Jahrhundert“, die im Herbstprogramm des Regensburger Verlagshauses Friedrich Pustet als Band Nr. 80 in den Eichstätter Studien erscheint. Sie wird von Dr. Sebastian Kießig und Marco Kühnlein herausgegeben. Philosophie, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Soziologie ebenso wie Biblische, Historische, Systematische und Praktische Theologie – aus all diesen Blickwinkeln entfalten die Autorinnen und Autoren Gedanken zur Anthropologie, zur Spiritualität oder zu deren Wechselwirkung.