Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Theologische Fakultät  Studium der kath. Theologie  Studienmöglichkeiten  Modul- und Zusatzstudien

Modul- und Zusatzstudien mit theologisch-religionspädagogischen Elementen


Die Theologische Fakultät der KU bietet zusammen mit ihren Kooperationspartnern zwei Kompetenzfelder für Zusatz- und Modulstudien an.

1. Lehrkraft an Katholischen Schulen
Interessierte erwerben hier Kenntnisse und Kompetenzen, die auf den Einsatz in Schulen katholischer Trägerschaft vorbereiten und zu einer Mitwirkung an der pädagogischen Profilbildung von Schulen in katholischer Trägerschaft qualifizieren. Dafür setzen sich Studierende fachübergreifend mit theologischen, konzeptionellen, pädagogischen und rechtlichen Signaturen von Schulen in katholischer Trägerschaft auseinander.

2. Kommunikation und Beratung unter (inter-)religiöser Perspektive
Dieses Angebot bereitet auf Berufsfelder in den Bereichen Kommunikation und Beratung mit einem (inter-)religiösen Schwerpunkt vor. Die Modul- und Zusatzstudien eröffnen mit ihrer Verbindung von Trainingseinheiten zur Vertiefung der Kommunikations- und Beratungskompetenz und den Grundlagen einer kulturellen Präsenz von Religionen eine Berufsperspektive im kirchlichen und caritativen Umfeld.   

Einen Überblick über alle Zusatz- und Modulstudien bietet die Seite des ZLB.KU und ein Informationsflyer. Genauere Informationen zu den beiden Studienmöglichkeiten an der ThF finden Sie im Folgenden.

 


Zusatzstudium: Lehrkraft an katholischen Schulen

Überblick zu Inhalt und Aufbau:

Das Modul- und Zusatzstudium ist ein außercurricularer Zertifikatsstudiengang für Studentinnen und Studenten der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, die in den Studiengängen Lehramt Grundschule, Lehramt Mittelschule, Lehramt Realschule und Lehramt Gymnasium immatrikuliert sind. Ihm liegt ein von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Schulwerk in Bayern entwickeltes Kompetenzkonzept zugrunde. Neben dem Katholischen Schulwerk wirken kirchliche Schulträger und katholische Schulen als Kooperationspartner mit. Ziel ist der Erwerb von Wissen und Kompetenzen, die ergänzend zu den Staatsprüfungen einen beruflichen Einsatz im Schuldienst an katholischen Schulen in Bayern unterstützen und zur Mitwirkung an der Profilbildung dieser Schulen besonders befähigen. Der erfolgreiche Abschluss des Zusatzstudiums generiert keinen Anspruch auf eine Anstellung bei katholischen Schulen.

Das Modul- und Zusatzstudium Lehrkraft an Katholischen Schulen vermittelt grundlegendes Wissen über Ziele und Aufgaben der katholischen Schulen sowie das theologische Basiswissen, das für eine erfolgreiche Tätigkeit an einer Bildungseinrichtung in kirchlicher Trägerschaft wünschenswert ist. Darüber hinaus werden Kompetenzen im unterrichtlichen Umgang mit ganzheitlichen Bildungskonzepten (z. B. Marchtaler Plan, benediktinische Bildungskonzepte, ignatianische Pädagogik) sowie im werteorientierten Unterrichten erworben. Die Studierenden lernen Grundzüge des Privatschulrechts kennen und sind in der Lage, einfache fallbezogene Entscheidungen zu treffen. Ein Praktikum an einer katholischen Schule (zusätzlich zu den lt. Lehramtsprüfungsordnung I verpflichtenden Praktika) gewährt Einblick in das Leben der Schulgemeinschaft katholischer Schulen und ermöglicht die Bearbeitung von schulartbezogenen Einzel- bzw. Gruppenprojekten. Die im Modul- und Zusatzstudium eingeschriebenen Studierenden werden für die gesamte Dauer des Zusatzstudiums auf Vermittlung des Katholischen Schulwerks von Lehrerinnen und Lehrern katholischer Schulen als Mentoren individuell begleitet. In Absprache mit den zuständigen Praktikumsämtern für Grundschule/Mittelschule, Realschule und Gymnasium können die Studierenden von den Praktikumsämtern für das pädagogisch-didaktische Praktikum und das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum katholischen Schulen zugewiesen werden.

Struktur / idealtypischer Studienverlauf:

Die Zusatz- bzw. Modulstudien umfassen 30 ECTS und werden zum Wintersemester aufgenommen. Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

 Summe: 30 ECTS

Benotetes Angebot

3. Sem. (WS)

10 ECTS

Aufbau 3:

Privatschulrecht:

5 ECTS

Praxis:

Projekte mit katholischen Schulen:

5 ECTS

2. Sem. (SoSe)

10 ECTS

Aufbau 1: Christliche Bildungs- und Erziehungskonzepte:

5 ECTS

Aufbau 2:

Werteorientierter Unterricht:

5 ECTS

1. Sem. (WS)

10 ECTS

Grundlagen 1: Christliches Menschenbild und Katholische Schule: 5 ECTS

Grundlagen 2:

Theologisches Basiswissen:
5 ECTS

Modulübersicht:

  • Grundlagen 1: Christliches Menschenbild und Katholische Schule: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Hausarbeit (10-15 Seiten); Modulverantwortlich: Sabine Bieberstein (A4-LKS-KATHZS01-H-0916).
  • Grundlagen 2: Theologisches Basiswissen: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Hausarbeit (10-15 Seiten); Modulverantwortlich: Klaus König (A4-LKS-KATHZS02-H-0916).
  • Aufbau 1: Christliche Bildungs- und Erziehungskonzepte: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Praktische Leistungen (15-20 Seiten); Modulverantwortlich: Sabine Bieberstein (A4-LKS-KATHZS03-H-0916).
  • Aufbau 2: Wertorientierter Unterricht: 5 ECTS-Punkte. Prüfungsform: Klausur (90 Minuten); Modulverantwortlich: René Torkler (A4-LKS-KATHZS04-H-0916).
  • Aufbau 3: Privatschulrecht: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Klausur (90 Minuten); Modulverantwortlich: Klaus König (A4-LKS-KATHZS05-H-0916).
  • Praxis: Projekte mit Katholischen Schulen: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Portfolio (15-20 Seiten) mit bestanden/nicht bestanden; Modulverantwortlich: Klaus König (A4-LKS-KATHZS06-H-0916).

Zulassungsvoraussetzungen:

(1) Voraussetzung für die Zulassung zur Teilnahme an den Modul- und Zusatzstudien Lehrkraft an Katholischen Schulen ist der Nachweis der erfolgreich bestandenen ersten Lehramtsprüfung oder der Nachweis des Erwerbs von mindestens 60 ECTS-Punkten in einem Lehramtsstudiengang oder im Magisterstudiengang Theologie. Ausnahmen in der Fächerbelegung müssen im Einzelfall durch die Weiterbildungskommission genehmigt werden.

(2) Zu den Modul- und Zusatzstudien Lehrkraft an Katholischen Schulen können außerdem Studierende der KU zu den Modul- und Zusatzstudien Lehrkraft an Katholischen Schulen zugelassen werden, die mindestens eines der folgenden Fächer studieren: Magister Theologie.

(3) Die Aufnahme der Modul- und Zusatzstudien setzt neben den oben genannten Voraussetzungen die Immatrikulation an der KU voraus.


Zusatzstudium: Kommunikation und Beratung unter (inter-)religiöser Perspektive

Überblick zu Inhalt und Aufbau:

Die Modul- und Zusatzstudien in Kommunikation und Beratung unter (inter)religiöser Perspektive bauen auf den pädagogischen und interaktionalen Kompetenzen der Lehramtsstudiengänge auf. Es vertieft diese Kompetenzen und richtet sie spezifisch aus: Die Vertiefung bezieht sich auf den Bereich der Kommunikation, in dem Religionen und von Religionen geprägte Kulturen eine wichtige Bedeutung besitzen. Deshalb integriert das Zusatz- und Modulstudium Elemente, in denen die religiöse und ethische Imprägnierung der eigenen Herkunftskultur thematisiert werden. Auf diese Weise stellen die Modul- und Zusatzstudien Kenntnisse und Fähigkeiten in den Vordergrund, die Selbstreflexion als Voraussetzung gelingender Kommunikation fördern. Dies wird durch die Einübung in Kommunikationsformen im interkulturellen und interreligiösen Rahmen ergänzt. Die zweite Säule des Studiums trainiert auf der Basis der religionskulturellen Selbstreflexion die subjektiven Kommunikations- und Beratungsfähigkeiten der Studierenden. Unter professioneller Anleitung geschieht dies in praxisorientierten intensiven Einheiten, die in einem Praktikum ein- und umgesetzt werden.

Für Absolventen mit dieser Zusatzqualifizierung bieten sich Berufsaussichten im allgemeinen Bildungsbereich der Katholischen Kirche (Caritas, Weiterbildungsbereich der Diözesen, Ordinariate [Personalabteilungen], bei katholischen Verbänden oder katholischen Stiftungen. Auch im Bereich der freien Bildungseinrichtungen (Volkshochschulen) kann die theologische und beraterische Grundbildung eine Qualifikationserweiterung darstellen, die den Employabilityfaktor verstärkt.

Struktur/idealtypischer Studienverlauf:
Die Zusatz- bzw. Modulstudien umfassen 30 ECTS und werden zum Wintersemester aufgenommen. Die Regelstudienzeit beträgt zwei Semester.

Summe:

30 ECTS

Benotetes Angebot

2. Sem (SoSe)

 

15 ECTS

Christentum und Kultur:

5 ECTS

Praxis der Beratung:

5 ECTS

Spiritualität in Beratung und Coaching:

 5 ECTS

1. Sem.

(WS)

 

15 ECTS

Interkulturelles und interreligiöses Lernen in Europa:

5 ECTS

Religiosität und Christentum im kulturellen Wandel der Gegenwart:

5 ECTS

Ethische Bildung und Entscheidungskompetenzen in verschiedenen Handlungsfeldern:

5 ECTS

Modulübersicht:

  • Interkulturelles und interreligiöses Lernen in Europa: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Hausarbeit (10-15 Seiten); Modulverantwortlich: Klaus König (A4-KBI-RELIZS02-H-0916).
  • Religiosität und Christentum im kulturellen Wandel der Gegenwart: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: mündliche Prüfung (Referat 20 Minuten); Modulverantwortlich: Martin Kirschner (11-086-THEOL173-H-0416).
  • Ethische Bildung und Entscheidungskompetenzen in verschiedenen Handlungsfeldern: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Hausarbeit (10-15 Seiten); Modulverantwortlich: Uto Meier (A4-KBI-RELIZS05-H-0916).
  • Christentum und Kultur: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Hausarbeit (10-15 Seiten);  Modulverantwortlich: Klaus König (A4-KBI-RELIZS01-H-0916).
  • Praxis der Beratung: 5 ECTS-Punkte; Prüfungsform: Portfolio (15-20 Seiten); bestanden/nicht bestanden; Modulverantwortlich: Janusz Surzykiewicz / Loichen Teresa (A4-KBI-RELIZS06-H-0916).
  • Spiritualität in Beratung und Coaching: 5 ECTS-Punkte. Prüfungsform: mündliche Prüfung (Referat 20 Minuten); Modulverantwortlich: Petra Kurten (A4-KBI-RELIZS04-H-0916).

 Zulassungsvoraussetzungen:

(1) Voraussetzung für die Zulassung zur Teilnahme an den Modul- und Zusatzstudien in Kommunikation und Beratung unter (inter)religiöser Perspektive ist der Nachweis der erfolgreich bestandenen ersten Lehramtsprüfung oder der Nachweis des Erwerbs von mindestens 120 ECTS-Punkten in einem Lehramtsstudiengang Gymnasium oder Realschule mit Deutsch, Englisch oder Geschichte als einem Unterrichtsfach. Ausnahmen in der Fächerbelegung müssen im Einzelfall durch die Weiterbildungskommission genehmigt werden.

(2) Zu den Modul- und Zusatzstudien in Kommunikation und Beratung unter (inter)religiöser Perspektive können außerdem Personen zugelassen werden, die in einem Masterstudiengang der KU vergleichbar mit den in Absatz (1) genannten Studiengängen studieren. Außerdem können Studierende eines Masterstudienganges der KU zu den Modul- und Zusatzstudien in Kommunikation und Beratung unter (inter)religiöser Perspektive zugelassen werden, die mindestens eines der folgenden Fächer studieren: Pädagogik, Theologie.

(3) Die Aufnahme der Zusatz- und Modulstudien setzt neben den oben genannten Voraussetzungen die Immatrikulation an der KU voraus.


Verantwortlicher für Modul- und Zusatzstudien an der ThF/Fachstudienberatung:

Akad. Dir. Klaus König
Pater-Philipp-Jeningen Platz 6, 85072 Eichstätt
Raum UH 108a
Tel. 08421 - 93 21424
E-Mail: klaus.koenig@ku.de