Sie befinden sich hier: KU.de  Unsere KU  Leitung und Verwaltung  Verwaltung  Studienorganisation  Studiengangentwicklung und Akkreditierung  Leitbild für Studium und Lehre

Leitbild für Studium und Lehre

An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) streben wir eine hervorragende akademische Qualifizierung der Studierenden an. Studium und Lehre resultieren aus intensiver Forschung und wissenschaftlichem Erkenntnisgewinn. Im Zentrum steht unser Bildungsverständnis, das sich zusammenfassen lässt unter dem programmatischen Vierklang: diskursiv, vernetzt, engagiert, persönlich.

Studium und Lehre sind geprägt vom wissenschaftlichen Profil der beteiligten Fächer. Die KU bietet sowohl forschungs- wie anwendungsorientierte Studiengänge mit klarem Qualifikationsprofil an. Diese ermöglichen es den Studierenden, neue Kompetenzen zu erwerben und auszubauen, Fähigkeiten zu entfalten und sich damit entsprechende Berufsfelder zu erschließen. Die grundständigen Studiengänge führen ein in forschungsnahes Lernen. In weiterführenden Programmen wird die Befähigung zu eigenständigem forschendem Lernen vertieft. Die Weiterentwicklung des Studienangebotes verstehen wir als eine stetige Aufgabe. Sie orientiert sich am wissenschaftlichen Diskurs der beteiligten Fächer, berücksichtigt die sich ändernden Qualifikationsanforderungen, geschieht ressourcenbewusst und wird durch ein prozessorientiertes Qualitätsmanagement unterstützt.

Bildung diskursiv

Lehrende und Lernende gestalten das Bildungsgeschehen interaktiv. Im offenen, kritischen und reflektierten Austausch erkennen wir einen hohen akademischen Wert. Basierend auf ihrer Forschungs­expertise leiten die Lehrenden methodisch vielfältig, diskursiv und didaktisch kompetent unterschiedliche Lernprozesse an. Durch adäquate Verknüpfung von Präsenzlehre, selbstgeleitetem Lernen und digitalen Lehr-Lernsettings unterstützen die Lehrenden eine Studienkultur akademischer Freiheit in gemeinsam gelebter Verantwortung. So werden die Studierenden in ihrer Expertise für den eigenen Bildungs- und Qualifizierungsprozess gefördert und gefordert.

Bildung vernetzt

Die inter- und transdisziplinäre Erschließung von Wirklichkeit ist ein prägendes Merkmal unseres Wissenschafts- und Bildungsverständnisses. Hervorragende Bedingungen für den fachübergreifenden und fächerverbindenden Diskurs schafft unsere Campus-Kultur an den Standorten in Eichstätt und Ingolstadt. Sie zeichnet sich unter anderem aus durch eine leistungsfähige wissenschaftliche Infrastruktur, durch die räumliche Nähe der Fächer und Einrichtungen, die Kooperation mit Bildungspartnern in der Region sowie durch die Möglichkeit vielfältiger persönlicher Begegnungen. Im Blick auf die zunehmend globalen Entwicklungen in Gesellschaft, Kultur, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist es ferner unser Anliegen, eine internationale Studien- und Campus-Kultur zu fördern.

Bildung engagiert

Die wissenschaftsgeleitete Suche nach Erkenntnis trägt zur Bildung der verantwortlichen Persönlichkeit bei. Dies weiterführend, heißt engagierte Bildung für uns an der KU auch, gesellschaftliche Entwicklungen in Forschung und Lehre aufzugreifen, bzw. zu antizipieren und daraus resultierende Erkenntnisse mit Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kirche zu diskutieren, bzw. fruchtbar zu machen. Herausforderungen und Chancen von Diversität und Inklusion sowie einer am Menschen orientierten Gestaltung der Digitalisierung stehen dabei ebenso im Fokus wie der Einsatz für Nachhaltigkeit. Studium und Lehre an der KU zielen somit auf eine soziokulturell, ökologisch und ökonomisch gerechte und zukunftsfähige Entwicklung der Gesellschaft.

Bildung persönlich

Akademisches Studium umfasst mehr als den Erwerb von Wissen, denn nur in der Bildung der je eigenen Persönlichkeit können Kompetenzen zur Entfaltung kommen und wirksam werden. Hierfür bietet die KU mit idealen Betreuungsverhältnissen hervorragende Bedingungen. Diese ermöglichen, dass Studierende mit ihren individuellen Begabungen wahrgenommen und gefördert werden. Daraus erwächst die Fähigkeit, auf wechselnde Anforderungen in der (Berufs-)Bio­grafie reagieren, sich urteilsfähig an der Generierung von Wissen beteiligen sowie diesen Prozess kritisch reflektieren zu können. In dieser Weise gebildete Persönlichkeiten können ihr Leben selbstbestimmt sinnvoll gestalten, durch Professionalität ihren Platz in der Gesellschaft finden und das gesellschaftliche, politische und kulturelle Leben auf der Wertebasis freiheitlich-demokratischer Ordnung kompetent, kreativ und verantwortungsbewusst mitgestalten.