Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftl. Fakultät  Fachbereiche und Lehrstühle  Politikwissenschaft  Vergleichende Politikwissenschaft  Aktuelles

Aktuelles


Abgabetermin für die schriftlichen Hausarbeiten - 1. Oktober 2018

Der Termin für die Abgabe der Hausarbeiten SoSe 2018 wurde auf den 1. Oktober 2018 festgesetzt.

Bitte reichen Sie die Arbeit in gedruckter Form bis spätestens 1.10. am Lehrstuhl ein.

Abgabemöglichkeit:

Sekretariat (UA 104 Montag-Donnerstag 8-12 Uhr)
oder Postfach (UA, 1. Stock, Postfach Nummer 70).

Da die Hausarbeiten archiviert werden müssen, reicht es, wenn Sie die Arbeit mit einem Heftstreifen bzw. einem Schnellhefter zusammenheften. Spiralbindungen bzw. Thermobindungen etc. müssen wir für die Archivierung entfernen - sie sind deshalb nicht nötig!


Sprechstunden während der vorlesungsfreien Zeit

Die Sprechstunden während der vorlesungsfreien Zeit finden an folgenden Tagen statt:

 

Prof. Dr. Klaus Stüwe:

12. September—11.00-12.00 Uhr

27. September—10.30-11.30 Uhr

 

Dr. Eveline Hermannseder:

2. August—15.00-16.00 Uhr

27. August—12.00-13.00 Uhr
19. September—14.00-15.00 Uhr
10. Oktober—14.00-15.00 Uhr

 

Dr. Christina Rüther:

24. Juli—13.00-14.00 Uhr

25. Juli—13.00-14.00 Uhr
26. Juli—13.00-14.00 Uhr
2. August—10.00-11.00 Uhr
14. August—10.00-11.00 Uhr
13. September—10.00-11.00 Uhr
27. September—10.00-11.00 Uhr
11. Oktober—10.00-11.00 Uhr

Oder nach Vereinbarung

 

Lisa Hartmann:

nach telefonischer Vereinbarung

 

Manuel Knoll:

9. August—10.00-11.00 Uhr
23. August—10.00-11.00 Uhr
20. September—10.00-11.00 Uhr
 

Sebastian Rajca:

8. August—10.00-11.00 Uhr
23. August—10.00-11.00 Uhr
26. September—10.00-11.00 Uhr

 

Petra Halsner - Sekretariat:

Bürozeiten: 8.00—12.00 Uhr

Urlaub: 13.-26. August


Gastvortrag: Migration and Solidarity - Australian Experience

Am 11. Juli 2018, 19.00 Uhr, UA 030 findet ein Gastvortrag mit dem Thema "Migration and Solidarity: Australian Experience" statt. Dr. Michael Casey von der Australian Catholic University in Sidney ist Direktor des PM Glynn Institutes und gewährt in seinem Vortrag einen tiefen Einblick in Migrationsfragen aus australischer Perspektive. Es ergeht an alle Interessierten herzliche Einladung!


Gastvortrag: Die Sicherheitssituation auf der koreanischen Halbinsel

Am 26. Juni 2018, 19.00 Uhr, KGA 101 findet ein Gastvortrag mit dem Thema "Die Sicherheitssituation auf der koreanischen Halbinsel nach der Winterolympiade" statt. Prof. Dr. Kyu Young Lee von der Sogang University Seoul ist Regierungsberater Südkoreas und gewährt in seinem Vortrag einen tiefen Einblick in sicherheitspolitische Fragen Koreas. Es ergeht an alle Interessierten herzliche Einladung!


Seminar: Ideas of Australia

Demnächst findet am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft im Rahmen des BA Moduls "Politische Systeme im internationalen Vergleich" ein Seminar des Gastdozenten Dr. Michel Casey von der Australian Catholic University mit dem Titel "Ideas of Australia" statt. Alle Veranstaltungstermine und Inhalte finden sie im KU Campus unter folgendem Link: https://campus.ku.de/studienangebot/cst_pages/Brn_AnlassDetailMA.aspx?node=b7b02875-1bb2-4638-b374-a42be520a80c&idanlass=23804


The Korean Peninsula

The Korean Peninsula. Unification Trajectories: Insights from Poland and Germany, von Krzysztof Kozlowski und Klaus Stüwe (Hrsg.)

  • 148 Seiten, SGH Publishing House
  • Erscheingung: Warschau 2017
  • ISBN 978-83-8030-199-3

The presented collection of articels correlating the Polish-German reconciliation experiences with the situation in the Korean Peninsula, is a fruit of scholarly passion of researchers of Catholic University of Eichstätt-Ingolstadt (KU), Germany, and of Warsaw School of Economics (SGH), Poland, and other researchers invited to join the Project. The goal of the publication is to provide readers with an insight into complex, challenging, yet fascinating world of politics of rapprochement, reconciliation and reunifiction in two apparently different contexts: Polish-German and Inter-Korean relations. As the European consciousness in Central Europe matures, the accumulated Polish and German research concerning these issues could provide a valuable insight into political, social and enonomic processes beyond European dimension, in particular in East Asian, Korean context.


The German-Polish

The German-Polish. Reconciliation Policies: Insights for the Koreas, von Krzysztof Kozlowski und Klaus Stüwe (Hrsg.)

  • 132 Seiten, SGH Publishing House
  • Erscheingung: Warschau 2017
  • ISBN 978-83-8030-198-6

When it comes to untying political knots or reconciliation, despite grim perspectives the results are sometimes surprisingly positive. The best examples are German reunification and Polish-German reconciliation. To a large extent successful, despite abstacles and some issues still requiring a lot of political will and economic support to solve, the both act as an proof that genuine reconciliation is possible. The studies of 25 years of German-Polish relations provide an opportunity for practical appliction of reconciliation experiences in Korean context with the potential benefit for analysis of the challenges in the South-North Korean relations and in complex geopolitical situation of Korean Penisnula.


Besuch bei Simon Pearce im Bayerischen Landtag

Eine kleine Gruppe von Studierenden besuchte im Rahmen des Seminars "Extremismus in Deutschland" am 23.04.18 den Bayerischen Landtag. Ziel war die Veranstaltung "Anders sind wir alle - Mit Humor und Haltung gegen Rassismus" der Grünen Fraktion. Stargast, Comedian und Schauspieler Simon Pearce, begeisterte zunächst das Publikum mit seinem humorvollen und doch so ernsten Programm. Im Anschluss diskutierte er zusammen mit Katharina Schulze (Fraktionsvorsitzenden der Grünen), Arno Helfrich (Leiter Prävention und Opferschutz des Polizeipräsidums München) und Modupe Laja (Mitbegründerin des Netzwerks Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.).


Religion und Politik in der freiheitlichen Demokratie

von Klaus Stüwe (Hrsg.)

  • Reihe: Soziale Orientierung, Bd. 25 Broschiert -
  • 313 Seiten, Duncker & Humblot Verlag
  • Erscheingunsdatum: April 2018
  • ISBN 978-3-428-15414-2

Die freiheitliche Demokratie ist weltanschaulich neutral. Aber gerade deswegen ist sie auf gesellschaftliche Institutionen angewiesen, die eine ethische Prägekraft besitzen und damit zugleich eine demokratische politische Kultur fördern. Welche Rolle spielen dabei Religionsgemeinschaften wie das Christentum? Welche Bedeutung hat Religion im öffentlichen Raum? Wie kann sich eine pluralistische, demokratische Gesellschaft vor religiösem Fanatismus schützen? Die USA und Deutschland gehen unterschiedlich mit diesen Fragen um. Umso wichtiger ist der interdisziplinäre Austausch, der in der vorliegenden Publikation einen vielseitigen Einblick in Geschichte, Verfassungstradition und aktuelle Debatten zum Stellenwert von Religion in der freiheitlichen Demokratie ermöglicht.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Bachelormodul "Politische Systeme im internationalen Vergleich" (5 ECTS)

Bachelormodul "Das politische System der Bundesrepublik Deutschland" (5 ECTS)

Mastermodul "Politisches System und Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland" (5 oder 10 ECTS)

Deutsch-französisch integrierter Studiengang Politikwissenschaft, Bachelormodul "Politik in Deutschland und Frankreich"

Deutsch-französisch integrierter Studiengang Politikwissenschaft, "Interdisziplinäre Annäherungen"


Impulse für einen neuen Elysée-Vertrag

Unter der Leitung von Prof. Dr. Corine Defrance (Paris Sorbonne), Prof. Dr. Ulrich Pfeil (Université de Lorraine) und Dr. Christina Rüther (KU) fand vom 24. bis 26. Januar 2018 ein fächerübergreifendes Atelier in München zum Stand der deutsch-französischen Beziehungen und den aktuellen Entwicklungen in Europa statt. Ausgewählte Studierende sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen aus Frankreich und Deutschland – unter anderem auch aus dem DFS – nahmen an dem Seminar teil, das vom Deutsch-Französischen Jugendwerk, BayFrance (Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum) und dem Institut Français München in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatskanzlei organisiert wurde.

Die Teilnehmenden formulierten aus ihrer eigenen Perspektive Fragen, Impulse und Vorschläge in Hinblick auf den durch die gemeinsame Resolution des Deutschen Bundestages und der Assemblée nationale vom 22. Januar 2018 angeregten Prozess zur Ausarbeitung eines neuen Elysée-Vertrags (Link zum Thesenpapier).

Den Abschluss bildete ein Festakt in München anlässlich des 50jährigen Bestehens des deutsch-französischen Seminars für bayerische Beamte und Richter in Fischbachau. Die Studierenden und Nachwuchswissenschaftler präsentierten dort in Form eines Thesenpapiers ihre Ergebnisse einem breiten Publikum und hatten die Gelegenheit, die französische Botschafterin sowie die bayerische Europaministerin zu interviewen.


Deutsch-Koranisches Kolloquium in Seoul 2017 - "Solidarität"

Seit über 20 Jahren besteht zwischen der Sogang University Seoul (Südkorea) und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt eine enge Partnerschaft, die auch über die zweijährig stattfindenden Kolloquien hinaus gepflegt wird. Das 11. Deutsch-Koreanische Kolloquium fand vom 11.-13.Oktober 2017 an der Sogang University in Seoul statt. Rund 20 Wissenschaftler, Mandatsträger und Personen des öffentlichen Lebens aus Korea, Australien und Deutschland beleuchteten das Thema „Solidarität“ aus unterschiedlichsten Perspektiven.

Die KU war durch Prof. Dr. Klaus Stüwe, Prof. Dr. Klaus Brummer, Prof. Dr. Friedrich Kießling sowie Lisa Hartmann vertreten. Außerdem waren die bayerische Landtagsabgeordnete Tanja Schorer-Dremel sowie Prof. Dr. Michael Casey von der Australian Catholic University in Sydney Teil der Delegation der KU.

Aus den verschiedenen Vorträgen und den angeregten Diskussionen ergaben sich Ansätze für künftige Kolloquien. Vor allem aber wurde durch den bereichernden Austausch abermals der Wert der Partnerschaft zwischen den beiden federführend beteiligten Universitäten deutlich.


Familie im Wandel. Deutschland und Korea im Vergleich

von Klaus Stüwe und Eveline Hermannseder (Hrsg.)

  • Broschiert - 292 Seiten LIT Verlag
  • Erscheinungsdatum: September 2017
  • ISBN: 978-978-3-643-13446-2

Der Sammelband thematisiert Familie und Wandel von Familien im Rahmen von Politik und Gesellschaft. Familienpolitik hat in Deutschland und Korea seit einigen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Vor allem die sinkenden Geburtenraten und die sich aus dem demographischen Wandel ergebenden problematischen Konsequenzen für den Arbeitsmakt und die Sozialversicherungsysteme führen dazu, dass in beiden Ländern aus einem ehemals eher randständigen Politikbereich mittlerweile ein zentraler Gegenstand politischen Handelns wurde. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass sich das Bild der Familie in Deutschland und Korea in einem Wandel befindet. Der vorliegende Band beleuchtet deutsche und koreanische Famlien aus politischer, gesellschaftlicher und ökonomischer Perspektive. Ein Vergleich der Situation in beiden Ländern ist das Anliegen dieses Buches.


Annäherung, Versöhnung, Wiedervereinigung: Deutsch-polnische Erfahrungen

Die Versöhnung Deutschlands und Polens bilden einen einzigartigen Rahmen, um über mögliche Wege der Annäherung, Versöhnung und Wiedervereinigung nachzudenken. Welche praktischen Schlüsse man aus der Analyse von 25 Jahren deutsch-polnischer Partnerschaft ziehen kann, untersucht ein neues Projekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) in Kooperation mit der polnischen Warsaw School of Economics. Das Innovative an diesem Forschungsprojekt ist, dass die deutsch-polnische Annäherung und die Versöhnungsgeschichte beider Länder als Muster für andere Konfliktregionen betrachtet werden. Auf deutscher Seite hat die Federführung  Prof. Dr. Klaus Stüwe. Insgesamt sechs Historiker und Politologen aus Polen und Deutschland werden gemeinsam an dem Projekt arbeiten, welches von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SDPZ) mit 30.000 Euro gefördert wird.