Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät  Kunstgeschichte Eichstätt  Mitarbeiter  

Akademischer Rat a.Z. (Fachstudienberatung)

Dr. Dominik Brabant
Name: Dr. Dominik Brabant
Anschrift: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Kunstgeschichte
Ostenstraße 26-28
85072 Eichstätt
Gebäude: Am Hofgarten 1
Raum: 024
Telefon: +49 8421 93 - 21584
Fax: +49 8421 93 - 22624
E-Mail: Dominik.brabant(at)ku.de
Sprechstunde: Dienstag 14:30 - 15:15 Uhr (um Anmeldung per E-Mail wird gebeten)

Forschungsschwerpunkte / Main areas of research

  • Skulptur und Plastik der Moderne, insbesondere Auguste Rodin und die Debatte um sein Werk
  • Kunstkritik des 19. Jahrhunderts
  • Fachgeschichte und Methodik der Kunstgeschichte
  • Geschichte der Genremalerei und des 'soziologischen' Sehens
  • 'Barock' als Konzept und Denkfigur

Dominik Brabant is an art historian who has specialized and published on modern sculpture (especially Rodin), on the history of art criticism and art history (19th and 20th century) as well as on the history of genre painting. Between 2002 and 2006, he studied art history, psychology and English literature at the Ludwig-Maximilians-Universität in Munich. From 2006 to 2008, he joined a Masters program called 'Aisthesis. Historische Kunst- und Literaturdiskurse' (Elitenetzwerk Bayern: Universities of Eichstätt-Ingolstadt, Munich, Augsburg and Regensburg). In 2007/2008, he was a student at the École Normale Supérieure in Paris (Rue d'Ulm). In 2008/2009, he was an annual fellow at the Deutsches Forum für Kunstgeschichte/Centre Allemand d'Histoire de l'Art where he worked on his dissertation on Rodin and the discourse of modernity and postmodernity (finished in 2013). He received fellowships from the German National Academic Foundation in 2007/08 and in 2009-2011 (doctoral fellowship). In 2011, he joined the Chair of Art History at the university of Eichstätt-Ingolstadt, where he teaches today as a lecturer (Akademischer Rat a.Z.).

Ausbildung und Aktivitäten

Ausbildungsweg
2002 - 2006Studium der Kunstgeschichte, der Psychologie und der Englischen Literaturwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München
2006 - 2008Master-/Magisterstudiengang ‚Historische Kunst- und Bilddiskurse‘ (später ‚Aisthesis. Historische Kunst- und Literaturdiskurse‘, Elitenetzwerk Bayern)
Katholische Universität Eichstätt,
Ludwig-Maximilians-Universität München,
Universität Augsburg
2007 - 2008Auslandsemester Ecole Normale Supérieure, Rue d’Ulm, Paris
Département d’Histoire et Théorie des Arts
2008Magister Artium
2013Promotion im Fach Kunstgeschichte mit einer Arbeit zur Interpretationsgeschichte des bildhauerischen Werks Auguste Rodins zwischen Moderne und Postmoderne (Gesamtbewertung: ‚summa cum laude‘)
Betreuer: Prof. Dr. Hubertus Kohle, Prof. Dr. Michael F. Zimmermann
Ludwig-Maximilians-Universität München
2011 - 2013Wissenschaftlicher Angestellter an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
2013 -

Akademischer Rat a.Z. an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Stipendien und Auszeichnungen
2007 - 2008 Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes
2008 Preis der Maximilian-Bickhoff-Universitätsstiftung für die Magisterarbeit zu den kunstphilosophischen Schriften Georg Simmels
2009 - 2010

Jahresstipendium des Deutschen Forums für Kunstgeschichte, Paris,
Jahresthema: ‚Poiesis – Über das Tun in der Kunst‘ (geleitet von Prof. Dr. Andreas Beyer und

Prof. Dr. Dario Gamboni)

10 / 2009 –
09 / 2011
Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
Weitere Aktivitäten und Projekte
01/2012 - 01/2013            

Einrichtung von zwei dreitägigen Kolloquien für deutsch- und französischsprachige NachwuchswissenschaftlerInnen mit Schwerpunkt auf französischer und deutscher Kunst in Paris

(organisiert in Zusammenarbeit mit dem Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Januar 2012 / Januar 2013,

mit freundlicher Unterstützung der Deutsch-französischen Hochschule in Saarbrücken)

2013 - 2015Mitglied im Fakultätsrat der sprach-und literaturwissenschaftlichen Fakultät (Vertreter des Mittelbaus)
2012 -regelmäßiges Mitglied in der Auswahlkommissionen der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Max-Weber-Stiftung
2013 -2016Mitglied im Organisationsteam der Eichstätter Wintervortragsreihe
2014 - 2017

Mitglied im interdisziplinären DFG-Netzwerk "Empirisierung des Transzendentalen. Epistemologische Voraussetzungen der ´ästhetischen Moderne` um 1900" (Leiter: Jun.-Prof. Dr. Benjamin Specht / Dr. Philipp Ajouri;): Teilprojekte: "Die Kunst der Anstrengung. Zur Karriere einer Denkfigur in Psychologie und Symbolismus"/ "Die 'Verwilderung' der Barock. Kunstwissenschaft um 1900 als Kontingenzbewältigung")

(www.empirisierung-des-transzendentalen.de)

2015 -

Mitglied im Prüfungsausschuss des Studienprofils "Kultur und Medien" (BA und MA)

2015 - kooptiertes Mitglied im Internationalen Netzwerk für Kunstgeschichte / Réseau International pour la Formation à la Recherche en Histoire de l'Art (www.proartibus.net)

Publikationen / Vorträge

 Selbstständige Schriften:

‚Moderner Heraklitismus‘ – Georg Simmels Arbeit an einer Philosophie der Kunst in Bewegung [http://epub.ub.uni-muenchen.de/fakul/fak09.html] (Magisterarbeit auf dem Schriften-Server der Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität München)

In Vorbereitung: Rodin-Lektüren. Deutungen und Debatten von der Moderne zur Postmoderne, Köln 2017.

 

Herausgeberschaften:

Gemeinsam mit Marita Liebermann: Barock. Epoche – ästhetisches Konzept – Denkform, Würzburg 2017.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden:

 

„Heraklitische Körper und die Bewegungsströme der Moderne. Zu Georg Simmels Auseinandersetzung mit den Skulpturen und Plastiken Auguste Rodins“, in: Marijana Erstic/Walburga Hülk-Althoff/Gregor Schuhen (Hg.): Körper in Bewegung – Modelle und Impulse der italienischen Avantgarde, Bielefeld 2009, S. 53-70.

„Bedeutungsproduktion und Aufschubbewegungen. Überlegungen zu Auguste Rodins künstlerischem Agieren“, in: Andreas Beyer/Dario Gamboni (Hg.): Poiesis. Über das Tun in der Kunst, Berlin 2014, S. 233-249.

„Rodins ‚kryptisches‘ Selbstbildnis. Der Denker als Maskenspiel und die Zeit der Melancholie“, in: Barbara Kuhn (Hg.): Selbstbilder – Zeitbilder. Autoporträt und Zeit in Literatur und Bildender Kunst, Paderborn 2016, S. 243-261.

„Pathos on the Run: Auguste Rodin, Aby Warburg and the Movement of Images“, in: Michael F. Zimmermann (Hg.): Vision in Motion. Streams of Consciousness and Configurations of Time, Zürich/Berlin 2016, S. 561-577.
„Welt als Bühne. Performanz und Theatralität bei Max Slevogt“, in: Gregor Wedekind (Hg.): Max Slevogt – Blick zurück nach vorn, Berlin 2016, S. 93-114.

Manuskript abgegeben: „Les ambivalences de Rodin. La Porte de l’Enfer comme figure dialectique et sa perception dans la critique d’art“, in : Richard Thomson/Frances Fowle (Hg.): Redefining symbolism (Tagungsband)

„Bilder im Widerstreit. Überlegungen zu Caravaggio und dem Barock“, in: Marita Liebermann/Dominik Brabant (Hrsg.): Was ist Barock? Epoche – ästhetisches Konzept – Denkform, Würzburg 2017, S. 225-261.

Zur Publikation angenommen: „Pietro Longhis Beobachtungsräume. Zu einigen Blickregimen in der venezianischen Genremalerei“, in: Barbara Kuhn/Robert Fajen (Hg.): La città dell’occhio. Dimensioni del visivo nella pittura e letteratura veneziane del Settecento: rappresentazione – manipolazione – creazione.

„Vibrierendes Sehen. Simmels Rembrandt und die Kontingenz des kunsthistorischen Blicks“, in: Kulturpoetik (Themenheft: Kunst und Erfahrung um 1900. Die Empirisierung des Transzendentalen und die ästhetische Moderne, hrsg. von Philip Ajouri und Benjamin Specht), 1 (2017), S. 21-41.

Manuskript abgegeben: "«Nouvelles allégories» et le passé de l'art entre dépassement et retournement: Thoré-Bürger et Winckelmann", in: Ségolène Le Men (Hg.): Portrait intérieur. Le musée imaginaire des impressionistes.

Manuskript abgegeben: "Win-Win. Gustave Geffroy über Auguste Rodin und die Rhetorik der Vertrautheit", in: Matthias Krüger/Léa Kuhn/Ulrich Pfisterer (Hg.): PRODOMO-Art History. Vertraute von KünstlerInnen und ihre Schriften.

Zur Publikation angenommen: "Alienation of the Humane - Estrangement of the Gaze: Hans Sedlmayr and Walter Benjamin", in: Michael F. Zimmermann (Hg.): Dialogical Imaginations. Aisthesis as Social Perception and New Ideas of Humanism, Zürich/Chicago 2017.

Manuskript abgegeben: "Rodin et la mélancholie de l'Àpres-Guerre en Allemagne. Günther Anders und Josef Schmoll gen. Eisenwerth", in: Antoinette Le Normand-Romain/Catherine Chevillot (Hg.): Auguste Rodin - L'Onde de Choc.

In Vorbereitung: "Ströme des Unvorhersehbaren? Simmel, Bergson und die Kunstgeschichte", in: Christine Tauber/Ulrich Pfisterer (Hg.): Einfluss, Strömung, Quelle. Aquatische Metaphern in der Kunstgeschichte.

In Vorbereitung: "Die Kunst der Anstrengung. Rodin, Bastien-Lepage und der Körper des Naturalismus", in:Benjamin Specht/Philip Ajouri (Hg.): Empirisierung des Transzendentalen, Göttingen 2018.

 

Rezensionen :

 

Vera Beyer: Rahmenbestimmungen. Funktionen von Rahmen bei Goya, Velázquez, van Eyck und Degas, München 2008, in: sehepunkte 10 (2010), Nr. 10 [15.10.2010], URL: http://www.sehepunkte.de/2010/10/16048.html

Kat. Ausst. Rodin & Wien, hrsg. von Agnes Husslein-Arco und Stephan Koja, München 2010, in: sehepunkte 11 (2011), Nr. 4 [15.04.2011], URL: http://www.sehepunkte.de/2011/11/18897.html

Greg M. Thomas: Impressionist Children. Childhood, Family, and Modern Identity in French Art, New Haven/London 2011, in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 6 [15.06.2012], URL: http://www.sehepunkte.de/2012/06/19691.html

Jean-Louis Déotte: Walter Benjamin et la forme plastique. Architecture, technique, lieux, Paris 2012, in: Revue Appareil, 2012. URL : http://revues.mshparisnord.org/appareil/index.php?id=1759

Annika Schlitte: Die Macht des Geldes und die Symbolik der Kultur. Georg Simmels ‚Philosophie des Geldes‘, München 2012, in: In: KulturPoetik 1 (2014), (auch abrufbar unter URL: http://kulturpoetik.germanistik.uni-saarland.de/manageartikel.php?action=show&id=389&resume=aktuell)

Laurence Bertrand-Dorléac: Contre-déclin. Monet et Spengler dans les jardins de l’histoire, Paris 2012, in : Régards croisées, Oktober 2014 (http://www.revue-regards-croises.org/deutsch/ausgaben/no-2-10-2014/)

Dario Gamboni : Paul Gauguin au "centre mystérieux de la pensée", Paris 2013, in: Kunstchronik 3 (2015), S. 146-153.

Susanne von Falkenhausen: Jenseits des Spiegels. Das Sehen in Kunstgeschichte und Visual Culture Studies, Paderborn 2015, in: Kunstchronik 2 (2017), S. 109-114.

Rainer Stillers/Christine Kruse (Hg.): Barocke Bildkulturen. Dialog der Künste in Giambattista Marinos "Galeria". Wiesbaden 2013 (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung; 48), in: Archiv für das Studium der neueren Sprache und Literaturen (erscheint demnächst)

 

Kleinere Katalogbeiträge:

 

gemeinsam mit Audrey Rieber und Tobias Teutenberg: „Auf der Suche nach Grundbegriffen. Zur Geschichte einer (kunst-)historiographischen Methode.“, in: Matteo Burioni/Burcu Dogramaci/Ulrich Pfisterer (Hg.): Kunstgeschichten 1915: 100 Jahre Heinrich Wölfflin: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe, Passau 2015, S. 83-85.

Artikel zu ‚Konrad Fiedler: Der Ursprung der künstlerischen Tätigkeit‘ sowie zu ‚Georg Simmel: Rembrandt. Ein kunstphilosophischer Versuch‘, in: Matteo Burioni/Burcu Dogramaci/Ulrich Pfisterer (Hg.): Kunstgeschichten 1915: 100 Jahre Heinrich Wölfflin: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe, Passau 2015, S. 96-99 sowie S. 135-138.

 

Vorträge (Auswahl):

 

Fins de l’Histoire et Commencements de l’Art: Les Deux Modernités de Rodin (Ecole de Printemps, Internationales Netzwerk für Kunstgeschichte, Montréal, Musée d’Art Contemporain, Musée des Beaux-Arts und Centre Canadien D’Architecture, Sektion: Civilisation et Progrès, 11.-16. Mai 2009)

Lebendigkeit bei Auguste Rodin (Treffen der Forschergruppe 'Bildakt und Verkörperung' und der StipendiatInnen des Deutschen Forums für Kunstgeschichte, Paris, DFK, 16. November 2009)

Donner la vie: Rodin et ses interprètes (Journée d’Etudes ‘Poiesis. Sur le faire en art‘,  Paris, Institut National d’Histoire de l’Art, 21. Mai 2010)

Wahrhaftige Unmittelbarkeit. Rodin, Bergson und die Kritik der Psychophysik um 1900 (Atelier de Savoir ‚Der Künstler als Wissenschaftler, der Wissenschaftler als Künstler‘, München, LMU, 11./12. Dezember 2010)

Grenze und Aufschub. Überlegungen zu Auguste Rodins skulpturaler Poetologie (Deutscher Kunsthistorikertag, Würzburg, Sektion: Frankreichforum, ausgerichtet vom Deutschen Forum für Kunstgeschichte, 23. März 2011)

Rilke et Simmel à la recherche du mouvement de la sculpture rodinienne (Tagung: Écrire la sculpture, XIXe et XXe siècles, Paris, 16. Juni 2011)

Material Bodies and Chiastic Gestures: Auguste Rodin’s Gates of Hell beyond Individualism and Nationalism? (Tagung: Redéfinir le symbolism européen, Paris, Musée d’Orsay, 13./14. April 2012)

Rodins ‚kryptisches‘ Selbstportrait (Tagung: Selbst-Bilder / Zeit-Bilder. Autoportrait und Zeit in Literatur und Bildender Kunst, KU Eichstätt-Ingolstadt, 19.-21. September 2013)

Pathos on the Run: Rodin and Warburg (Forschungskolloquium: Sehen in Bewegung, KU Eichstätt- Ingolstadt, 30. September bis 14. Oktober 2013)

Barocke Bildpoetologien. Caravaggios Malerei (Wintervortragsreihe ‚Was ist Barock?, KU Eichstätt-Ingolstadt, 24. Oktober 2013)

Between the Frames. Roland Barthes and Wolfgang Kemp on Japanese Culture and Art (École de Printemps, University of Tokio, Japan, 9. Juni 2014)

Auguste Rodin jenseits von Gesichtlichkeit? Überlegungen zum Verhältnis von Physiognomie und Skulptur im späten 19. Jahrhundert (Atelier de recherche ‚Typus und Person. Wie man dem Menschen gerecht wird‘, Eichstätt, 3.-5. Juli 2014)

Welt als Bühne: Theatralität und Performanz in der Malerei Max Slevogts (Kolloquium ‚Max Slevogt – Blick zurück nach vorn‘, Landesmuseum Rheinland-Pfalz / Universität Mainz, 16.-17. September 2014)

Penser et se dépenser comme formes de travail: Rilke et Simmel sur Rodin (Journée d’études : Le travail de l’œuvre. Simmel, Rilke et Rodin, 26. September 2014, Musée Rodin, Paris)

Auguste Rodins Modernität – Umschriften eines Künstlermythos (Kolloquium Kunst- und Kulturgeschichte / Universität Augsburg, 27. November 2014)

Blicke auf und durch Masken. Beobachtungsszenarien und Handlungsspielräume bei Pietro Longhi (Internationale Tagung ,La città dell'occhio. Dimensionen des Visuellen zwischen Produktivität und Manipulation in der venezianischen Malerei und Literatur des 18. Jahrhunderts', Venedig, Deutsches Studienzentrum, 16.-18. April 2015)

Simmels Rembrandt und die Empirisierung des Blicks (Workshop des DFG-Netzwerks ‚Empirisierung des Transzendentalen‘, Innsbruck, Leopold-Franzens-Universität, 3.-5. Dezember 2015)

The Art Historian as a Melancholic Sovereign? Hans Sedlmayr's Interpretation of Pieter Bruegel's Macchia and Art-Historical Solipsism (Atelier de Recherche ‚Dialogical Imaginations‘, KU Eichstätt-Ingolstadt, 4.-8. April 2016)

Interferenzen im Zeichen des Impressionismus. Rodin und Geffroy, Monet und Mirbeau (Tagung 'Pro Domo-Art History. Vertraute von KünstlerInnen und ihre Schriften', München, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 3.-4. Juni 2016)

Die Kunst der Anstrengung. Rodin und die Empirisierung der Skulptur (Workshop des DFG-Netzwerks, ‚Empirisierung des Transzendentalen‘, Universität Würzburg, Juni 2016)

»Nouvelles Allégories«. Thoré-Bürger, Winckelmann et le passé de l'art entre dépassement et rétournement (Tagung ‚Un portrait intérieur. Le musée imaginaire des impressionistes‘, Rouen, Musée des Beaux-Arts, 7.-8. September 2016)

Rodin et la mélancholie de l'après-guerre en Allemagne. Günther Anders et Josef Schmoll gen. Eisenwerth (Kolloquium ‚Rodin. L'onde de choc‘, Paris, Grand Palais, 22.-23. März 2017)

Ströme des Unvorhersehbaren? Simmel, Bergson und die Kunstgeschichte (Tagung ‚Einfluss, Strömung, Quelle. Aquatische Metaphern in der Kunstgeschichte‘, München, Carl Friedrich von Siemens-Stiftung/Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 23.-25. März 2017)

Steinberg and Rodin's Modernities (Tagung ,Leo Steinberg Now‘, Rom, University of Notre Dame/Villa Medici, Académie de France/Sapienza, Università di Roma, 17.-19. Mai 2017)