Prof. Dr. Daniel Niebauer

Wissenschaftlicher Werdegang:

Seit 04/2020 Professur für Pädagogik (in Vertretung) an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
2016-2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
2013-2017 Promotion zum Dr. phil. am Lehrstuhl für Sozialpädagogik der Philosophisch-Pädagogischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
2010-2013 Masterstudium „Soziale Arbeit“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Master of Arts, M.A.)
2010-2011 Studentische Hilfskraft an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
2007-2010 Bachelorstudium „Soziale Arbeit“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Bachelor of Arts, B.A.)

Fachpraktischer Werdegang:

Seit 11/2016 Freiberufliche Tätigkeit: Schulungen des Gruppenprogramms "gesund.sein" in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe
2018-2020 Stabsstelle für Sozialraumentwicklung/Sozialraumkoordination beim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V,
2014-2016 Sozialarbeiter in der Wohnungslosenhilfe (Haus an der Pistorinistraße, Katholischer Männerfürsorgeverein München e.V.)
2007-2016 Persönliche Assistenz für Menschen mit körperlicher Behinderung (im Rahmen des ArbeitgeberInnen-Modells)
2006-2007 Zivildienst und Pflegehelfer in der Stiftung Pfennigparade

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA), Mitglied der Fachgruppe "Adressat*innen, Nutzer*innen und (Nicht)Nutzung Sozialer Arbeit"
  • Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG)

Studienstiftung des Deutschen Volkes:

03/2015 Ehrenamtliches Kommissionsmitglied im Auswahlverfahren der Stipendiat*innen des Max-Weber-Programms
2009-2013 Stipendiat des Max-Weber-Programms

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Professionalisierung und Professionsentwicklung der Sozialen Arbeit
  • Soziale Arbeit in der Wohnungslosenhilfe und Straffälligenhilfe
  • Zielgruppen-/Adressat*innenorientierung (von „hard-to-reach“ zu „how-to-reach“)
  • Psychoedukation im sozialarbeiterischen Kontext
  • Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit
  • Sozialraumorientierung, Sozialraumanalyse
  • Praxisorientierte Forschung und Evaluation 

Veröffentlichungen:

  • Niebauer, D., Klug, W., Wolf, M. (2020). Wie können Implementierungen von Innovationen gelingen? Erkenntnisse einer Evaluationsstudie in einem Jugendamt zur „Wirkungsorientierten Steuerung“ der Kinder- und Jugendhilfe. Unsere Jugend, 72(10), 424–432
  • Klug, W., Niebauer D., Mirus, G., Dittelbach, B., & Huber, F. (2020). Beziehungsgestaltung aus Sicht sozialarbeiterischer Fachkräfte. Eine empirische Annäherung. Soziale Arbeit, 69(9/10), 378–385
  • Niebauer, D. (2019). Die Bedeutung von Psychoedukation für die Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Menschen. In R. Jordan (Hrsg.), „… ohne Wohnung ist alles nicht!“ (S. 181–189). Berlin: BAG W-Verlag
  • Niebauer, D., & Reifferscheid, G. (2017). Seelische Gesundheit und Wohnungslosigkeit. In S. Gillich & R. Keicher (Hrsg.), Ohne Wohnung in Deutschland. Armut, Migration und Wohnungslosigkeit (S. 325–335). Freiburg im Breisgau: Lambertus
  • Niebauer, D. (2017). Methoden der Sozialen Arbeit – eine zeitgemäße Begriffsbestimmung im Kontext sogenannter „hard-to-reach“-Zielgruppen. Bewährungshilfe, 64(3), 213–222
  • Klug, W. , & Niebauer, D. (2016). Sozialarbeiterisches Handeln mit Sexualstraftätern im Rahmen der Bewährungshilfe. Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, 23(3), 336–359
  • Niebauer, D. (2016). Psychoedukation in der Wohnungslosenhilfe. Gesund.sein – Ein innovatives Gruppenprogramm für wohnungslose Männer. In J. Bäuml, B. Behrendt, P. Henningsen, & G. Pitschel-Walz (Hrsg.), Handbuch der Psychoedukation für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin (S. 432–436). Stuttgart: Schattauer
  • Niebauer, D. (2015). Von „hard-to-reach“ zu „how-to-reach“. Erfolgreiche Partizipation wohnungsloser Menschen in Praxis und Forschung. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit (TuP), 66(6), 412–421
  • Niebauer, D., & Klug, W. (2014). Forschungsbasierte Praxis in der Sozialen Arbeit am Beispiel der Wohnungslosenhilfe. In E. Mührel & B. Birgmeier (Hrsg.), Perspektiven sozialpädagogischer Forschung (S. 315–330). Wiesbaden: Springer VS
  • Niebauer, D. (2011). Psychoedukation in der Wohnungslosenhilfe. Gesund.sein – Ein Programm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer. Wohnungslos, 53(4), 138–142

Rezensionen:

  • Daniel Niebauer. Rezension vom 09.12.2016 zu: Robert Lucas Sanatanas. Porträts vom Leben auf der Straße. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2016. ISBN 978-3-451-31327-1 (verfügbar unter: http://www.socialnet.de/rezensionen/21374.php)

Abgeschlossene Forschungsprojekte:

  • Formative Evaluationsstudie des Gruppenprogramms gesund.sein (2013-2017, eigenständiges Dissertationsprojekt)
  • Evaluation des Projektes: "Wirkungsorientierte Steuerung in der Jugendhilfe" (2017-2018, Projektleitung: Prof. Dr. Wolfgang Klug, eigene Funktion: stellvertretende Projektleitung)
  • Sozialraumanalyse eines Münchner Stadtviertels (2018-2019, gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V., Funktion: Projektleitung)

Laufende Forschungsprojekte:

  • Forschung zum Thema "Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit" (seit 2017, gemeinsam mit Prof. Dr. Wolfgang Klug und Georg Mirus)
  • Forschung zum Thema „Welche Auswirkungen hat die „Corona-Krise“ auf das Leben von Studierenden der Sozialen Arbeit?“ (seit 2020, gemeinsam mit Georg Mirus im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes)

Vorträge:

  • 14.11.2019 "gesund.sein - Ein Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer" (Vortrag im Rahmen des "Science Slam" auf dem DVSG-Bundeskongress "Benachteiligungen erkennen - Handlungsspielräume nutzen", Kassel)
  • 01.10.2018 "Vorstellung des Gruppenprogramms gesund sein" (Vortrag auf dem Fachtag zu "gesund sein" der Wohnungslosenhilfe der Regionalvertretungen Oldenburg und Osnabrück der ZBS Niedersachsen, Osnabrück)
  • 02.02.2018 „Von hard-to-reach zu how-to-reach – Innovationspotenziale methodischen Handelns am Beispiel der Wohnungslosenhilfe“ (Vortrag auf der Tagung „Soziale Innovation – Erfahrungen, Kontroversen, Perspektiven“ an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten in der Schweiz)
  • 17.11.2017 „gesund.sein – Ein Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer“ (Thementisch/Posterpräsentation auf der Bundestagung der  Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V., Berlin)
  • 16.11.2017 „Die Bedeutung von Psychoedukation für die seelische Gesundheit wohnungsloser Frauen und Männer“ (Vortrag auf der Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V., Berlin)
  • 27.09.2016 „gesund.sein ­– Ein Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer“ (Arbeitsgruppe auf dem Kongress des Evangelischen Bundesverbandes  Existenzsicherung und Teilhabe e. V. (EBET) – Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe, Erfurt)
  • 11.11.2015 „gesund.sein – Ein Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer“ (Arbeitsgruppe auf der Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft   Wohnungslosenhilfe e. V., Berlin)
  • 05.03.2015 „gesund.sein – Ein Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit“ (Annahme zur Posterpräsentation, Kongress Armut und Gesundheit 2015, Berlin)
  • 05.12.2014 „gesund.sein – Ein psychoedukatives Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer“ (Fachvortrag, PSAG-Ost [Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft] und GPV-Ost [Gemeindepsychiatrischer Verbund], München)
  • 28.03.2014 „gesund.sein – Ein psychoedukatives Gruppenprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit wohnungsloser Männer. Implementierung, formative Evaluation und konzeptionelle Weiterentwicklung eines innovativen Gruppenprogramms der  Wohnungslosenhilfe“ (Vortrag, Doktorandenkolloquium der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, Freiburg)
  • 2010-2015 Diverse Fachvorträge im Katholischen Männerfürsorgeverein München e. V. (u. a. zu den Themen: Psychoedukation, Männerarbeit, theoretische Fundierung in der Wohnungslosenhilfe)

Lehre:

WiSe 2020/21 (überwiegend digitale Lehre)

  • Einführung in sozialpädagogische Grundlagen (Vorlesung, Bachelor Soziale Arbeit) Vertiefung zur Vorlesung: Einführung in sozialpädagogische Grundlagen (3 Seminare, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Konzeptentwicklung als kooperative Kompetenz von Wissenschaft und Praxis (Vorlesung, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Welche Auswirkungen hat die „Corona-Krise“ auf unser Leben? Eine empirische Annäherung (Forschungswerkstatt, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Reflexionswissenschaft und Handlungswissenschaft: sozialpädagogische und sozialarbeiterische Diskussionslinien (Seminar, Master Soziale Arbeit)
  • Lehrauftrag an der Hochschule Landshut: „Sozialraumorientierung und Gesundheit“ (Seminar, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Lehrauftrag an der Hochschule Augsburg: „Geschichte und theoretische Grundlagen der Sozialen Arbeit“ (Vorlesung, Bachelor Soziale Arbeit)

SoSe 2020 (digitale Lehre)

  • Konzepte der Sozialraumorientierung (Seminar, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Soziale Arbeit mit wohnungslosen Menschen (2 Seminare, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Konzeptentwicklung als kooperative Kompetenz von Wissenschaft und Praxis (Vorlesung, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Welche Auswirkungen hat die „Corona-Krise“ auf unser Leben? Eine empirische Annäherung (Forschungswerkstatt, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Reflexion professionstheoretischer Fragestellungen der Sozialen Arbeit (Vorlesung, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Fallanalysen aus der Gefährdetenhilfe (Seminar, Studienschwerpunkt, Bachelor Soziale Arbeit)
  • Lehrauftrag an der Hochschule Luzern, Schweiz im Modul „Soziale Arbeit und psychische Gesundheit“ von Prof. Elke Brusa-Hoevels

WiSe 2019/20

  • "Einführung in die Methodik Sozialer Arbeit" (Vorlesung)
  • "Studienschwerpunkt: Methodisches Arbeiten in den Feldern der Gefährdetenhilfe" (Seminar)
  • Begleitseminar zur Vorlesung "Einführung in die Wissenschaft/Theorien Sozialer Arbeit" (Seminar, 2 Gruppen)

SoSe 2019

  • "Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit" (Forschungswerkstatt)
  • "Sozialarbeiterische Beziehungsgestaltung in der Wohnungslosenhilfe" (Forschungswerkstatt)
  • "Studienschwerpunkt: Fallanalysen aus der Gefährdetenhilfe" (Seminar)
  • Lehrauftrag an der Hochschule Luzern im Modul "Soziale Arbeit und psychische Gesundheit" von Prof. Elke Brusa-Hoevels

WiSe 2018/19

  • "Einführung in die Methodik Sozialer Arbeit" (Vorlesung)
  • "Studienschwerpunkt: Konzepte der Gefährdetenhilfe" (Seminar)
  • "Sozialraumanalyse" (Forschungswerkstatt)

SoSe 2018

  • "Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit" (Forschungswerkstatt)

WiSe 2017/18

  • "Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit" (Forschungswerkstatt)
  • "Studienschwerpunkt: Gefährdetenhilfe zwischen Resozialisierung und Risiko" (Seminar, 2 Gruppen)

SoSe 2017

  • "Modelle, Methoden, Best Practice" (Seminar, Masterstudiengang)

WiSe 2016/17

  • "Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit" (Forschungswerkstatt)
  • "Studienschwerpunkt: Gefährdetenhilfe zwischen Resozialisierung und Risiko" (Seminar, 2 Gruppen)
  • Gastvortrag an der Alice Salomon Hochschule im Seminar "Zwischen und neben der Gesellschaft - Wohnungslosigkeit und psychische Erkrankungen in Berlin" von Prof. Dr. Susanne Gerull

SoSe 2016

  • „Konzepte der Wohnungslosenhilfe“ (Seminar)
  • „Professionalität im Widerstreit“ (Übung, 2 Gruppen)

WiSe 2015/16

  • Gastvortrag an der Alice Salomon Hochschule im Seminar „Armut, Arbeitslosigkeit und Wohnungslosigkeit“ von Prof. Dr. Susanne Gerull

SoSe 2015

  • "Konzepte der Wohnungslosenhilfe" (Seminar)

SoSe 2014

  • "Konzepte der Wohnungslosenhilfe“ (Seminar)