Soziologie: Aktuelles und Veranstaltungshinweise

Gesprächsreihe "In Gesellschaft"

Mahnwache Eichstätt
© Christian Klenk

Im Sommersemester 2022 veranstaltet das ZFM im Rahmen dieser Reihe Vorträge unter der Überschrift "Teilhabe und Solidarität".

Mit der Reihe "In Gesellschaft" bietet das ZFM Gelegenheit zum Austausch mit namhaften Persönlichkeiten, diskutiert mit ihnen in Gesellschaft einer interessierten Öffentlichkeit und bringt nicht zuletzt das wissenschaftliche Interesse des ZFM zum Ausdruck: einen an Flucht und Migration orientierten, analytischen Blick in die Gesellschaft zu werfen.

Im Sommersemester 2022 veranstaltet das ZFM im Rahmen dieser Reihe Vorträge unter der Überschrift "Teilhabe und Solidarität". Flucht- und Migrationsbewegungen stoßen sowohl auf Abwehrhaltungen in der Bevölkerung als auch auf Solidarität und Unterstützung. Dies zeigt sich auch an Kriegen und humanitären Katastrophen: Sie können Mitgefühl und Hilfsbereitschaft auslösen, aber auch Debatten über Aufnahmekapazitäten Schutzsuchender und die Bedrohung europäischer Grenzen. Fragen von Aufnahme, Schutz, Teilhabe und Zugehörigkeit werden in Zeiten steigender Migrations- und Fluchtbewegungen kontrovers diskutiert und ausgehandelt. Die aktuelle Gesprächsreihe steht zwar im Zeichen des aktuellen Ukraine Krieges, sie blickt jedoch auch darauf, wie Erinnerung in einer pluralen postmigrantischen Gesellschaft gestaltet wird. Gemeinsam mit einer interessierten Öffentlichkeit und den Referent:innen diskutiert das ZFM Praktiken und Diskurse um Teilhabe und Solidarität.

Nächster Vortrag: Prof. Dr. Hannes Schammann - Besser als 2015? Kommunale Aufnahme Geflüchteter in Stadt und Land

Zum Vortrag:

Haben Städte, Kreise und Gemeinden aus den Erfahrungen von 2015/16 gelernt? Sind sie angesichts der Fluchtbewegung aus der Ukraine besser aufgestellt als damals? Was läuft anders, was überrascht? Der Vortrag wird diesen Fragen nachgehen und dazu auf umfassende empirische Befunde aus mehreren Forschungs- und Transferprojekten in über 100 deutschen Kommunen zurückgreifen. Er macht  deutlich, an welchen Stellen kommunale Migrationspolitik stark aufgestellt ist und wo Sollbruchstellen zu finden sind. Im Vergleich der Jahre 2015/16 und 2022 arbeitet der Vortrag zentrale Unterschiede heraus, benennt neue und alte Konfliktlinien sowie  Gelegenheitsfenster für überfällige Reformen (bundes)deutscher Migrationspolitik.

Näher Infos zur Gesprächsreihe finden Sie hier

Oder auf dem Infoplakat :