Professur für Klassische Philologie und Wirkungsgeschichte der Antike

Petra Schierl
Prof. Dr. Petra Schierl
Professurvertretung für Klassische Philologie und Wirkungsgeschichte der Antike
Gebäude Universitätsallee/Zentralbibliothek | Raum: UA-249
Postanschrift
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt
Sprechstunde
Sprechstunde nach Vereinbarung per Email

Vita

Akademischer Werdegang

04/2014

Habilitation in Klassischer Philologie, Universität Basel

02/2004

Promotion in Lateinischer Philologie, LMU München

2000–2003

Promotionsstudium in Lateinischer und Griechischer Philologie und Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft, LMU München

1999–2000

Master of Studies in Greek and Latin Languages and Literature, Oxford University

1995–1999

Bachelor of Arts in Literae Humaniores (Classics), Oxford University

1994–1995

Studium der Fächer Latein und Anglistik, Universität Tübingen; Graecum

1994

Abitur am Gymnasium Tutzing

 

Forschungsstipendien und Fellowships

06–08/2017

Senior Fellowship an der TU Dresden

01/2009–12/2010

Forschungsaufenthalte an den Universitäten Princeton und St. Andrews mit einem Stipendium für fortgeschrittene Forschende des Schweizerischen Nationalfonds

2000–2003

Promotionsstipendium im interdisziplinären DFG-Graduiertenkolleg ‚Textkritik als Grundlage und Methode historischer Wissenschaften‘, LMU München

 

Berufserfahrung

WS 2020/2021

Professurvertretung

10/2019–09/2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Tragicorum Romanorum Fragmenta III & IV, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

10/2017–09/2018

Professurvertretung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

02/2017–07/2017

Vorlesung an der Universität Bern

06/2015–03/2017, 01/2014–04/2014

Drittmittel-Projekt zu Conrad Gessner, De rerum fossilium, lapidum et gemmarum maxime, figuris et similitudinibus liber (1565), Universität Basel

04/2015–06/2016

Kuratorin einer von der Universitätsbibliothek Basel organisierten Ausstellung zu Erasmus’ Ausgabe des Neuen Testaments von 1516

seit 08/2014

Lehraufträge als Privatdozentin an der Universität Basel

10/2014–03/2015

Gastprofessur (9 SWS) an der Humboldt-Universität zu Berlin

08/2013–07/2014

Lehraufträge und Projektmitarbeit an der Universität Basel sowie Vertretung in Griechisch und Latein am Gymnasium am Münsterplatz, Basel

10/2004–07/2013

Assistenz (mit Promotion) in der Latinistik, Universität Basel

2009–2010

Unterbrechung für Forschungsaufenthalte im Ausland

Lehre

Forschungsschwerpunkte

  • Lateinische Literatur von den Anfängen in der Republik bis zur Kaiserzeit und der Spätantike; besonders: Drama, philosophischer Dialog, Bukolik, Epos und Panegyrik
  • Neulateinische Literatur im Renaissance-Humanismus
  • Rezeption der Literatur der griechisch-römischen Antike

Publikationen

Monographien

Die Tragödien des Pacuvius. Ein Kommentar zu den Fragmenten mit Einleitung, Text und Übersetzung (Texte und Kommentare 28). Berlin / New York: Walter de Gruyter 2006.

The Bucolic deus. A Study of the Deified Benefactors in Vergil’s Eclogues. [Habilitationsschrift 2014; Publikation in Vorbereitung.]

 

Herausgeberschaft

Seraina Plotke / Petra Schierl (Hgg.), De mulieribus claris. Gebildete Frauen – bedeutende Frauen – vergessene Frauen (Iphis – Beiträge zur altertumswissenschaftlichen Genderforschung 9). Trier: WVT 2020.

Ueli Dill / Petra Schierl (Hgg.), Das bessere Bild Christi. Das Neue Testament in der Ausgabe des Erasmus von Rotterdam (Publikationen der Universitätsbibliothek Basel 44). Basel: Schwabe 2016 [2. Aufl. 2017].

Henriette Harich-Schwarzbauer / Petra Schierl (Hgg.), Lateinische Poesie der Spätantike. Internationale Tagung in Castelen bei Augst, 11.–13. Oktober 2007 (Beiträge zur Altertumswissenschaft 36). Basel: Schwabe 2009.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Bukolik als Reflexionsraum literarischer Dynamiken: Calpurnius, Nemesian und der Klassiker Vergil, in: M. Föcking / C. Schindler (Hgg.), Klassik und Klassizismen in römischer Kaiserzeit und italienischer Renaissance (Hamburger Studien zu Gesellschaften und Kulturen der Vormoderne 21), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2020, 267–283.

Der Heldenkörper in Szene gesetzt. Die Muskeln des Hercules in Epos und Elegie, in: thersites 11, 2020 (tessellae – Birthday Issue for Christine Walde), 31–68. (https://doi.org/10.34679/thersites.vol11)

Ein Humanist als Naturforscher: Conrad Gessner, in: D. Amherdt, La littérature latine des humanistes suisses au XVIe siècle. Actes du colloque des 30-31 janvier 2020, Université de Fribourg, Camenae 26, 2020, 1–12. (http://saprat.ephe.sorbonne.fr/toutes-les-revues-en-ligne-camenae/camenae-n-26-decembre-2020-la-litterature-latine-des-humanistes-suisses-au-xvie-siecle-785.htm)

Natural and Artificial Objects in Conrad Gessner’s Book on “Fossils”, in: F. Schaffenrath et al. (eds.), Acta Conventus Neo-Latini Albasitensis. Proceedings of the Seventeenth International Congress of Neo-Latin Studies (Albacete 2018). Leiden: Brill 2020, 506–517.

Gessner und Agricola über „Fossilien“: Naturforschung zwischen Autopsie und Tradition, in: U. B. Leu / P. Opitz (Hgg.), Conrad Gessner (1516–1565). Die Renaissance der Wissenschaften / The Renaissance of Learning. Berlin: De Gruyter 2019, 145–158.

Seneca’s Tragic Passions in Context: Transgeneric Argumentation in Cicero’s Tusculan disputations, Maia 69, 2017, 297–311.

mit Cédric Scheidegger Lämmle: Herrscherbilder: Optatian und die Strukturen des Panegyrischen, in: M. Squire / J. Wienand (eds.), Morphogrammata: The Lettered Art of Optatian. Figuring Cultural Transformations in the Age of Constantine and Beyond. Paderborn: Fink 2017, 283–318.

A Preacher in Arcadia? Reconsidering Tityrus Christianus, in: S. McGill / J. Pucci (eds.), Classics Renewed. Reception and Innovation in the Latin Poetry of Late Antiquity. Heidelberg: Winter 2016, 241–264.

Roman Tragedy – Ciceronian Tragedy? Cicero’s Influence on Our Perception of Republican Tragedy, in: G.W.M. Harrison (ed.), Brill’s Companion to Roman Tragedy. Leiden / Boston: Brill 2015, 45–62.

 ... quod sine fine placet: Roma renascens bei Rutilius Namatianus und Prudentius, in: H. Harich-Schwarz-bauer / K. Pollmann (Hgg.), Der Fall Roms und seine Wiederauferstehungen in Antike und Mittelalter (Millennium-Studien 40). Berlin / New York: De Gruyter 2013, 233–263.

Tityrus’ Heimkehr. Zur Bukolikrezeption in Rutilius Namatianus, De reditu suo, in: R. Palla / V. Panagl (Hgg.), Dulce melos II. Akten des 5. Internationalen Symposiums: Lateinische und griechische Dichtung in Spätantike, Mittelalter und Neuzeit, Wien 25.–27. Nov. 2010. Pisa: Edizioni ETS 2013, 131–150.

Tu casti rectique tenax. Gottes- und Kaiserlob in den Laudes Domini, in: H. Harich-Schwarzbauer / P. Schierl (Hgg.), Lateinische Poesie der Spätantike. Internationale Tagung in Castelen bei Augst, 11.–13. Oktober 2007. Basel: Schwabe 2009, 129–158.

Die Motive «ewige Liebe» und «göttliche Belohnung» in der Wundererzählung der Laudes Domini, in: Motivi e forme della poesia cristiana antica tra Scrittura e tradizione classica. XXXVI Incontro di studiosi dell’antichità cristiana, Roma, 3–5 maggio 2007. Studia Ephemeridis Augustinianum 108. Roma: Institutum Patristicum Augustinianum 2008, 861–871.

Paulinus von Nola: Poetische Reflexionen über das Wesen Christi, in: Th. Fuhrer (Hg.), Die christlich-philosophischen Diskurse der Spätantike: Texte, Personen, Institutionen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2008, 327–345.

Kanonbildung und fragmentarische Überlieferung: Eine Bewertung von Ben Jonsons Erwähnung zweier römischer Tragiker, in: C. Henkes et al. (Hgg.), Schrift – Text – Edition. Festschrift Hans Walter Gabler. Tübingen: Niemeyer 2003, 161–170.

Die Rezeption des Medea-Mythos bei Pacuvius und Accius, in: St. Faller / G. Manuwald (Hgg.), Accius und seine Zeit. Würzburg: Ergon 2002, 271–287.

 

Lexikonartikel

Miracles 430–800, in: K. Pollmann / W. Otten (eds.), The Oxford Guide to the Historical Reception of Augustine, 3 vols. Oxford: OUP 2013, vol. 3, 910–912.

„Parabel“, „Verstehen“, „Wunder“ (Altphilologisch), in: O. Wischmeyer u.a. (Hgg.), Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Methoden – Theorien – Konzepte. Berlin: Walter de Gruyter 2009, 431f., 638f., 676f.

 

Rezensionen

MH 74, 2017, 240–241: Raymond Kania, Virgil’s Eclogues and the Art of Fiction. A Study of the Poetic Imagination. Cambridge: CUP 2016.

Gnomon 89, 2017, 470–472: Aaron Pelttari: The Space That Remains. Reading Latin Poetry in Late Antiquity. Ithaca / London: Cornell UP 2014.

MH 71, 2014, 224: Andrea Cucchiarelli, Publio Virgilio Marone. Le Bucoliche. Introduzione e commento di A. C. Tradizione di Alfonso Traina. Roma: Carocci 2012.

MH 68, 2011, 246–247: Fritz Graf, Apollo. Gods and Heroes of the Ancient World, ed. Susan Deacy. London / New York: Routledge 2009.

Gnomon 83, 2011, 400–404: François Spaltenstein, Commentaire des fragments dramatiques de Livius Andronicus. Bruxelles: Éditions Latomus 2008.

CR 61, 2011, 157–159: Claudia Schindler, Per carmina laudes. Untersuchungen zur spätantiken Verspanegyrik von Claudian bis Coripp. Berlin / New York: Walter de Gruyter 2009.

Gnomon 81, 2009, 709–712: R.P.H. Green, Latin Epics of the New Testament. Juvencus, Sedulius, Arator. Oxford: OUP 2006.

Anzeiger für die Altertumswissenschaft 61, 2008, 249–250: Alessandro Perutelli, Ulisse nella cultura romana. Firenze: Le Monnier Università 2006.

MH 63, 2006, 236–237: Gillian Clark: Augustine. The Confessions. Bristol: Phoenix Press 2005.

MH 62, 2005, 240: R.G.M. Nisbet / N. Rudd: A Commentary on Horace: Odes. Book III. Oxford: OUP 2004.

Mitwirkung: Publikation des Workshops Edieren Lateinischer Patristischer Texte

Collatio Augustini cum Pascentio. Einleitung, Text, Übersetzung, hrsg. v. H. Müller / D. Weber / C. Weidmann. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2008.  

 

Übersetzung

Stephanie West, Die Odyssee: Inhalt und Aufbau, in: J. Latacz u.a. (Hgg.), Der Mythos von Troia in Dichtung und Kunst. München: Hirmer 2008, 139–150.

 

Vorträge