Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Fakultät für Soziale Arbeit  Praxis  Praktisches Studiensemester

Praktisches Studiensemester

Das praktische Studiensemester ist ein von der Hochschule geregelter, fachlich betreuter und durch praxisbegleitende Lehrveranstaltungen unterstützter Ausbildungsabschnitt. In anerkannten Praxisstellen soll der Studierende durch Übernahme erster selbstständig zu erledigender Aufgaben unter Anleitung und Begleitung - möglichst in einem Arbeitsfeld - mit den Gegebenheiten der Berufswirklichkeit vertraut werden.

Bachelor Soziale Arbeit

Am Lernort Praxis erwerben die Studierenden praktisches Handlungswissen. Sie werden mit der Berufskultur der Sozialen Arbeit vertraut und erhalten Gelegenheit, sich in die Praktiken und Routinen der Organisation, in der sie ihr Praktikum absolvieren, einzuüben. Sie sind aufgefordert, das erworbene wissenschaftliche Wissen zum vorgefundenen praktischen Handlungswissen in Bezug zu setzen. Zunächst gilt es, die sozialarbeiterische Tätigkeit in ihrem gesellschaftlichen wie organisatorischen Kontext zu verorten: Welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen prägen das Feld? Wie werden das Problem und die Intervention definiert und strukturiert durch den jeweiligen institutionellen und organisatorischen Rahmen (Nadei & Sommerfeld, 2005)? Das Praxissemester im Eichstätter Bachelorstudiengang - vorgesehen im 4. oder 5. Studiensemester (jeweils 50% der Studierenden absolvieren im 4. bzw. 5. Semester ihr praktisches Studiensemester) - dient dem allgemeinen Studienziel, ein hohes Niveau an Berufsqualifizierung für einen sich ständig flexibilisierenden Arbeitsmarkt zu erreichen.

Bachelor Bildung und Erziehung in der Kindheit

 Am Lernort Praxis erwerben die Studierenden praktisches Handlungswissen. Sie werden mit der Berufskultur der Pädagogik vertraut gemacht und erhalten Gelegenheit, sich in die Praktiken und Routinen der Organisation, in der sie ihr Praktikum absolvieren, einzuüben. Sie sind aufgefordert, das erworbene wissenschaftliche Wissen zum vorgefundenen praktischen Handlungswissen in Bezug zu setzen. Zunächst gilt es, die pädagogische Tätigkeit in ihrem gesellschaftlichen wie organisatorischen Kontext zu verorten: Welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen prägen das Feld? Wie werden das Problem und die Intervention definiert und strukturiert durch den jeweiligen institutionellen und organisatorischen Rahmen? Die Studierenden verwenden Begriffe und Modelle der pädagogischen Bezugswissenschaften, um die Realität zu erfassen und zu analysieren.Die beiden praktischen Studiensemester des Bachelorstudienganges Bildung und Erziehung in der Kindheit - vorgesehen im 4. und 5. Studiensemester - dienen dem allgemeinen Studienziel, ein hohes Niveau an Berufsqualifizierung für einen sich ständig flexibilisierenden Arbeitsmarkt zu erreichen. Es wird empfohlen, (mindestens) eines der zwei praktischen Studiensemester im Elementarbereich zu absolvieren.

Weitere Informationen finden Sie hier unter Informationen für Praxisanleiter.