test

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick über vergangene, durch die Professur durchgeführte Veranstaltungen bieten.

Bei allgemeinem Interesse an Veranstaltungen, Ausstellungen, Tagungen und Workshops des Vielnamenfaches verweisen wir auf die Seiten zu Online Ressourcen.

Ausstellung "Zeitverläufe: Dauer und Wandel"

Die Ausstellung "Zeitverläufe: Dauer und Wandel: Religion, Politik, Gesellschaft " richtete sich an alle Interessierten in und um Eichstätt. Die Fachvertreterinnen und -vertreter der Fächer Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Europäische Ethnologie und die Forschungsstelle Christlicher Orient widmeten sich dem Thema mittels zahlreichen Fotografien, ethnographisch-dokumentarischen Kurzfilmen sowie Wandpostern. In der Ausstellung wurde das Spannungsfeld „Religion – Politik – Gesellschaft“ aus historischer, archäologischer und ethnologischer Perspektive beleuchtet.

Im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes stellten Sudierende der Europäischen Ethnologie/Volkskunde gemeinsam mit dem in Eichstätt neu wohnenden Filmemacher Gereon Wetzel Kurzfilme unter den Aspekten Dauer und Wandel her, so zum Collegium Orientale, der Moschee und der JVA-Einrichtung für Abschiebehaft.

Die Ausstellung war bis zum 15. Februar 2020 in der Eichstätter Johanniskirche zu sehen.

Filmforum Kurzfilmreihe "Vielfalt der Zeiten" mit wissenschaftlicher Einführung und Diskussion mit Regisseurinnen und Regisseuren

Basierend auf einer gemeinsam kuratierten Auswahl kurzer audiovisueller Formate mit Bezug zum Thema "Zeit" gaben die Kleinen Fächer in spannenden Konstellationen Einblicke in Inhalte und Arbeitsweisen ihrer Disziplinen und kreuzten dabei ihre Blicke mit denen von Filmemacher-*innen, Produzent*-innen oder Kameramänner und -frauen. Nach jedem der drei Filmblocks waren die Zuschauer*innen zu Diskussionen eingeladen und erlangten damit ein Verständnis für die Relevanz fachlicher Diversität. Inhaltlich umfassten die Beiträge einen Vortrag des Göttinger Historikers Martin Lindner zur Antike im Film, sowie das interaktive Format „Bilder machen“. Selbiges entstand im Rahmen des Curriculums Visuelle Anthropologie ebenfalls in Göttingen. Prof. Dr. Thomas Fischer (Geschichte Lateinamerikas) vertrat mit einigen Ausführungen zu Postkolonialismus und Negritude in Lateinamerika die KU. Aus Eichstätt präsentierten auch Studierende der Europäischen Ethnologie audiovisuelle Formate präsentieren, die im Hauptseminar „Dokumentarisch-ethnografisches Erzählen“ im WS 19/20 entstanden sind.