Team & Personal der Professur

test

Das Team der Professur für Europäische Ethnologie/Volkskunde begrüßt Sie auf den Seiten der Professur.

Prof. Dr. Angela Treiber (Mitte) wird unterstützt durch durch die Verwaltungsangestellte Johanna Pfahler (rechts) und den wissenschaftlichen Mitarbeiter Gerhard Schönhofer (links).

Johanna Pfahler
Johanna Pfahler
Sekretariat
Sprechstunde
Zur Zeit befinde ich mich im Home-Office. Persönliche Terminvereinbarungen sind möglich, dafür ist eine vorherige Anmeldung per Mail oder Telefon erforderlich.
Angela Treiber
Prof. Dr. Angela Treiber
Inhaberin der Professur für Europäische Ethnologie / Volkskunde
Sprechstunde
bis auf Weiteres nur per E-Mail
Gerhard Schönhofer
Gerhard Schönhofer
wissenschaftlicher Mitarbeiter
Sprechstunde
nach Vereinbarung
Lehrbeauftragte

Dr. Simon Goebel

Simon Goebel

war im Sommersemester 2014 und Wintersemester 2016/17  Lehrbeauftragter an der Professur für Europäische Ethnologie / Volkskunde an der KU Eichstätt-Ingolstadt

Vita

geb. 1984

Studium der Europäischen Ethnologie/Volkskunde, Politikwissenschaft und Philosophie in Augsburg

  • 2010: Magister
  • 2012: Wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt „Interkulturelles Lernen im Geschichtsunterricht“, Universität Hannover, Historisches Seminar und Lehrstuhl für pädagogische Psychologie
  • 2012-2017: Lehraufträge an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen, Fakultät für Sozialwesen, an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Medien- und Kommunikationswissenschaftliches Institut sowie an der Universität Eichstätt, Professur Europäische Ethnologie/Volkskunde
  • Seit 2014: Referent für Asylrecht bei Tür an Tür – Integrationsprojekte gGmbH, Bayerisches Netzwerk BAVF II (Beratung und Arbeitsmarktvermittlung für Flüchtlinge)
  • 2015-2016: Wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Initiativgruppe „FluchtMigration und gesellschaftliche Transformationsprozesse“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • 2016: Promotion
  • 2017-2018: Mitarbeit am Zentrum Flucht und Migration der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt für die Organisation der 2. Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung in Eichstätt
  • 2018: Stipendiat im Diskursprojekt „Wege der Integration“ der Akademie für politische Bildung Tutzing

 

Kontakt

Kontakt: simon_goebel(at)gmx.de

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

 

Forschungsschwerpunkte
  • Migrations- und Flüchtlingsforschung
  • Kulturtheorie
  • Cultural Studies und postkoloniale Theorie
  • (Kritische) Diskursanalyse und Medienanalyse
  • Soziale Arbeit
  • Asylrecht und Menschenrechte
 
Publikationen

2019

  • Talking about refugees. Representation of flight in German political talkshows, in: Böhm, Roswitha/Till, Elisabeth (Hrsg.): Die mediale Umwelt der Migration. Kulturelle Aushandlungen im 20. Und 21. Jahrhundert, Bielefeld: transcript.

2018

  • Medial (re)produzierte Narrative und Asylrechtsänderungen – Annäherungen an ein Dispositiv der Lager, in: Johler, Reinhard/Lange, Jan (Hrsg.): Fluchtreflexionen. Perspektiven der Migrationsforschung auf gesellschaftliche Aushandlungen, Bielefeld: transcript.
  • Push back und pull down. Arbeit als Steuerungsinstrument der Asylpolitik, in: David, Alexandra/Evans, Michaela/Hamburg, Ileana (Hrsg.): Migration und Arbeit (Revisited) – Herausforderungen, Problemlagen, Gestaltungsinstrumente (erscheint vorauss. Herbst 2018).
  • Böhmer, Anselm/Damm, Ann-Christin/Degler, Firengiz/Džaferović, Merima/Hofmann, Christian/Hutflötz, Karin/Jacobsen, Jannes/Karakaya, Erdoğan/Korntheuer, Annette/Kraus, Uwe/Markova, Asya/Mehmet, Dennis/Naghipur, Armaghan/Reinhart, Elke: Wege der Integration. 4. Tutzinger Diskurs, Tutzing: Akademie für Politische Bildung, online: https://www.tutzinger-diskurs.de/wp-content/uploads/2018/01/TD4_Wege-der-Integration_online.pdf

  • Goebel, Simon: Rezension: Hess, Sabine/Kasparek, Bernd/Kron, Stefanie/Rodatz, Mathias/Schwertl, Maria/Sontowski, Simon (Hrsg.) (2017): Der lange Sommer der Migration. Grenzregime III, Berlin/Hamburg: Assoziation A, in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 2018, S. 266f.
  • Dilling, Perrine/Goebel, Simon/Höckesfeld, Corinna/Ott, Hannah/Polat, Düzgün: Alltag zwischen Anspruch und Wirklichkeit? Ein selbstkritisch-migrationspädagogischer Blick auf einen sozialen Träger von „Integrationsprojekten“, in: SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik (Hrsg.): Migrationspädagogische Praxis in der Zusammenarbeit mit jungen Geflüchteten. Eine Suchbewegung. Jahrestagung 2017, S. 92-105, online: http://www.schlau-werkstatt.de/wp-content/uploads/2018/08/Publikation-Jahrestagung-2017.pdf
  • Goebel, Simon (2018): Transnationalismus und Menschenrechte in der Sozialen Arbeit, in: Blank, Beate/Gögercin, Süleyman/Sauer, Karin. E./Schramkowski, Barbara (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Grundlagen – Konzepte – Handlungsfelder, Wiesbaden: Springer VS, S. 87-96.
  • Goebel, Simon/Fischer, Thomas/Kießling, Friedrich/Treiber, Angela (Hrsg.) (2018): FluchtMigration und gesellschaftliche Transformationsprozesse. Transdisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS.

  • Goebel, Simon (2018): Dozieren, intervenieren, kapitulieren? Wissenschaftler_innen in politischen Talkshows über Flucht, in: Goebel, Simon/Fischer, Thomas/Kießling, Friedrich/Treiber, Angela (Hrsg.): FluchtMigration und gesellschaftliche Transformationsprozesse. Transdisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS, S. 191-216.

2017

  • Goebel, Simon (2017): Flucht nach Europa zwischen Abschottung, Kontrolle und Management. Kulturwissenschaftliche Betrachtungen des Ordnungsdiskurses in deutschen Polittalks über Flucht und Asyl, in: Europe Direct Informationszentrum Dortmund in der Auslandsgesellschaft NRW e. V. (Hrsg.): Zuwanderung von Geflüchteten nach Europa: Chancen und Perspektiven, Oberhausen: Athena, S. 33-57.
  • Goebel, Simon: „Aus einem völlig anderen Kulturkreis“. Wie in politischen Talkshows über Geflüchtete gesprochen wird, in: iz3w – Zeitschrift zwischen Nord und Süd, 361, Juli/Aug 2017, S. 40-42.

  • Goebel, Simon: Rezension: Matthias Klückmann, Felicia Sparacio (Hrsg.): Spektrum Migration. Zugänge zur Vielfalt des Alltags. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V. 2015, in: Zeitschrift für Volkskunde, 112. Jahrgang, Heft 1/2017, Münster/New York: Waxmann, S. 116-118.
  • Goebel, Simon: Menschenrechte und Internationale Soziale Arbeit in transnationalen Gesellschaften, in: Gögercin, Süleyman/Sauer, Karin. E. (Hrsg.): Neue Anstöße in der Sozialen Arbeit, Wiesbaden 2017, S. 15-36.
  • Goebel, Simon: Politische Talkshows über Flucht. Wirklichkeitskonstruktionen und Diskurse. Eine kritische Analyse, Bielefeld 2017 (transcript Verlag).

2016

  • Depner, Arthur/Goebel, Simon: Rede Macht Asylpolitik. Bundestagsreden zum Thema Flucht und Asyl aus metaphorologisch-kulturwissenschaftlicher Perspektive, in: Mobile Cultural Studies. The Journal, Vol. 2, 2016, S. 93-112.
  • Goebel, Simon: Selektion schafft Exklusion. Eine Beurteilung der Chancen und Hürden für junge Geflüchtete im Kontext sich verändernder rechtlicher Rahmenbedingungen, in: DREIZEHN – Zeitschrift für Jugendsozialarbeit, 15/2016, Berlin 2016, S. 50-54.

2015

  • Goebel, Simon/Sauer, Karin E: Musik als Identifikationsmotiv. Potentiale der Dekonstruktion von kulturellen Zugehörigkeiten im Kontext von Musikrezeption, Musikpädagogik und Musiktherapie, in: Gögercin, Süleyman/Hochenbleicher-Schwarz, Anton (Hrsg.): 40 Jahre Duales Studium Festschrift. Band 2: Beiträge aus der Fakultät Sozialwesen, Berlin/Boston 2015, S. 49-71.
  • Goebel, Simon: "Der Deutsche ist pünktlich und trinkt Bier." Über eine ethnologische Intervention in den Kulturbegriff in der Lehre Sozialer Arbeit, in: Treiber, Magnus/ Grießmeier Nicolas/ Heider, Christian (Hrsg.): Ethnologie und Soziale Arbeit. Fremde Disziplinen, gemeinsame Fragen? Opladen/ Berlin/ Toronto 2015, S. 133-157.

2014

  • Goebel, Simon: Weder Da- noch Dortsein. Wie die Hegemonie des Nationalen einen sinnvollen Begriff von „Heimat“ verhindert, in:  Koschyk, Hartmut/Maizière, Lothar de (Hrsg.): Wie viel Heimat braucht der Mensch? Auf der Suche nach einer Identität zwischen Russland und Deutschland. Ein studentischer Essaywettbewerb, Berlin 2014, S. 46-50.
  • Goebel, Simon: Die Konstruktion neokolonialen Wissens in deutschen Dokumentarfilmen über die deutsche Geschichte, in: Przegląd Zachodni (Hrsg.): Niemieckie Debaty, 1/2014, Poznań 2014, S. 209-226.

2008

  • Goebel, Simon: Klassiker der Kulturanthropologie im 20. Jahrhundert. Essays eines Hauptseminars, in: Augsburger Volkskundliche Nachrichten, Bd. 14/2, Nr. 28, Augsburg 2008, S. 30-52.
Vorträge

2019

  • bevorstehend: 26.01.2019 Teilnahme an der Podiumsdiskussion mit dem Arbeitstitel „Migrationsforschung und Öffentlichkeit: Gehör verschaffen – (nicht) gehört werden“ am Centre for Global Migration Studies (CeMig) in Göttingen

2018

  • bevorstehend: 07.12.2018 Vortrag auf der 3. Fachkonferenz der Reihe „Migration, Medien und Partizipation“ an der Universität Leipzig, veranstaltet vom Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V. und dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
  • bevorstehend: 05.10.2018 Organisation des Panels „AK Flucht und Medien: Die Involviertheit der Medien: Repräsentationen, Narrative und gesellschaftliche Praxis“ auf der 2. Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung zusammen mit Patrice G. Poutrus
  • bevorstehend: 04.10.2018 Organisation des Panels „Menschenrechte und Asylgesetze: Diskrepanzen und Widersprüche“ auf der 2. Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung zusammen mit Armaghan Naghipour
  • 23.06.2018 Mediale Repräsentationen der Differenz in einer postmigrantischen Gesellschaft, Keynote auf der 18. Internationalen Migrationskonferenz „Migration – Medien – Öffentlichkeit. Migration – Media – The Public“ an der TH Köln
  • 03.05.2018 Institutskolloquium am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft: „Auf der Flucht, nach der Flucht. Kultur- und sozialwissenschaftliche Positionen, ethnographische Zugänge“ an der Universität Tübingen. Thema: Medial (re)produzierte Narrative und Asylrechtsänderungen. Über die Aushandlungen neuer Asyldispositive
  • 02.02.2018 Workshop „Willkommenskultur in der Migrationsgesellschaft. Flucht, Asyl und Regulierungspraxis“ des Instituts für Ethnologie der LMU München. Thema: „Willkommenskultur“, „Leitkultur“ und „unser Land“? Über die Normalisierung nationaler Selbstrepräsentationen in politischen Talkshows

2017

  • 25.11.2017 Jahrestagung „Migrationspädagogische Praxis in der Zusammenarbeit mit jungen Geflüchteten“ der SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik in München, Thema: Alltag zwischen Anspruch und Wirklichkeit? Ein selbstkritisch-migrationspädagogischer Blick auf einen sozialen Träger von "Integrationsprojekten"
  • 25.09.2017 Conference “New Nationalisms: Sources, Agendas, Languages” at the Wrocław Knowledge Hub of Academia Europaea, Thema: “Every second counts!” Comedy between subversive action and national conformity
  • 26.01.2017 Ringvorlesung „Zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von Erziehung und Bildung“ an der Universität Augsburg. Thema „Selektionsmechanismen im deutschen Ausländerrecht. Chancen und Hürden für junge Geflüchtete beim Zugang zu Schule, Ausbildung und Arbeit“

2016

  • 29.11.2016 Ringvorlesung „Flucht – Macht – Perspektiven“ an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Thema: „Selektion zur Prime Time. Die Repräsentation Geflüchteter in deutschen Polittalks“
  • 21.10.2016 Internationale Tagung „Migration und Medien“ an der TU Dresden. Thema: „Talking about Refugees. Repräsentationsgefüge in deutschen Polittalks über Flucht“
  • 06.10.2016 Erste Konferenz der Flüchtlingsforschung „65 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention“ an der Universität Osnabrück, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS). Thema: „Selektion zur Prime Time. Die Repräsentation Geflüchteter in deutschen Polittalks“

2014

  • 05.07.2014 „Migration und Mobilität/Migration and Mobility“. 14. Internationale Konferenz an der Fachhochschule Köln. Thema: „Lampedusa, Frontex und kritische Migrationsforschung. Die Kontextualisierung von Migrationsdiskursen in politischen Talkshows“
  • 23.01.2014 Conference „W(h)ither Identity – Positioning the Self and Tranforming the Social“ at The International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) in Gießen. Thema: „Identity and economy – Dominant discoursive merges and their counter strategies in political talk shows about the Arab spring“

2013

  • 25.10.2013 Conference „Crossroads. Europe, Migration and Culture“ an der University of Copenhagen. Thema: „’But: Nobody wants them.’ The construed reality about refugees coming to Europe as a result of the Arab spring created by political talk shows“

2011

  • 18.06.2011 Kongress „Postkoloniale Gesellschaftswissenschaften. Eine Zwischenbilanz“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Thema: „’Deutsche Kolonien’. Seriöse Dokumentation oder kolonialer Kitsch. Eine Dokumentarfilmanalyse aus postkolonialer Perspektive“

Dr. Marina Jaciuk

Marina Jaciuk

war im Wintersemester 2013/14, 2014/15, 2017/18 und 2018/19, sowie im Sommersemester 2019  Lehrbeauftragte an der Professur für Europäische Ethnologie / Volkskunde an der KU Eichstätt-Ingolstadt

Vita

geb. 1978

Studium der Geschichtswissenschaften (Argentinien)

Studium der Europäischen Ethnologie, Soziologie, und Geschichte Lateinamerikas  (Deutschland)

  • 1999-2001: Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Nationaluniversität von Córdoba (Argentinien)
  • 2002: Licenciatura (Lic.) in Geschichtswissenschaften (Schwerpunkt Mittelalterliche Geschichte Kastiliens), Nationaluniversität von Córdoba (Argentinien)
  • 2005: Praktikum im Stadtmuseum Ingolstadt
  • 2005-2006: Freie Autorin für die spanische Zeitschrift Arqueología, Historia y viajes sobre el Mundo Medieval
  • 2005-2006: Studentische Hilfskraft, Professur Europäische Ethnologie/Volkskunde, KU-Eichstätt
  • 2007-2015: Lehrbeauftragte (Schreibwerkstatt, Tutorien, Lektürekurse, Seminare), Professur Europäische Ethnologie/Volkskunde, KU-Eichstätt
  • 2016: Promotion

Kontakt

E-Mail: marina.jaciuk(at)web.de

Forschungsschwerpunkte

  • Mittelalterliche Geschichte (Schwerpunkt Kastilien)
  • Geschichte der Magie
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Medikale Kultur
  • Religion und Spiritualität in Europa und Lateinamerika
  • Migration und Religion
  • Kulturelle Identität
  • Historiographie
  • Theorien und Methoden der Ethnowissenschaften

Publikationen

2015

  • „Es war ein langsamer Prozess des Bewusstseins“: Religion, Kultur und die Bedeutung von Werten bei lateinamerikanischen Migranten in Bayern. In: Kazzazi, Kerstin ; Treiber, Angela ; Wätzold, Tim (Hrsg.): Migration - Religion - Identität : Aspekte transkultureller Prozesse. - Heidelberg : Springer VS, 2015. - S. 109-120; ISBN 978-3-658-06509-6 ; 3-658-06509-5.

2014

  • Spiritualität und Identität im Migrationsprozess lateinamerikanischer Migranten in Bayern. In: Groschwitz, Helmut ; Schöne, Anja (Hrsg.): Religiosität und Spiritualität : Fragen, Kompetenzen, Ergebnisse. - Münster ; New York : Waxmann, 2014. - S. 131-152; ISBN 978-3-8309-3061-7 ; 978-3-8309-3061-6.

2012

  • Construcciones de identidades, experiencias de alteridad y el papel de lo religioso en los procesos migratorios de latinoamericanos en Baviera (Alemania). In: Quaderni die Thule (Convegno Internazionale die Americanistica), XXXIV (2012). S. 665-672.

2008

  • „Nicht-kanonisierte-Heilige“ als transkulturelle Symbole. Das Beispiel von Jesús Malverde in Mexiko. In: Jahrbuch für Europäische Ethnologie, 3 (2008), S. 221-240.

2007

  • Más allá de lo „popular“: Jesús Malverde, de „santo-no-canonizado“ a símbolo transcultural. In: XIV Jornadas sobre Alternativas Religiosas en América Latina, Religiones/Culturas. Buenos Aires, 25-28 de Septiembre de 2007. Buenos Aires 2007. (Jenseits des "Populären": Jesús Malverde, von "nicht kanonisierten Heiligen" zum transkulturellen Symbol). CD-Ausgabe.

2006

  • Entre la “ciencia” y la superstición: la astrología y el saber médico en los tratados de Lope de Barrientos. In: Jiménez Alcázar, Juan Francisco/ Ortuño Molina, Jorge/ Soler Milla, Juan Leonardo (Hg.):  Actas II Simposio de Jóvenes Medievalistas. Lorca 2004. Murcia 2006. S. 99-109.
  • Los eclipses en la Edad Media. In: Arqueología, Historia y viajes sobre el Mundo Medieval, 14 (2006), S. 66-76.
  • El problema de la ciencia en la Edad Media. In: Arqueología, Historia y viajes sobre el Mundo Medieval, 11 (2006), S. 58-67.

2005

  • Religión, superstición y práctica médica en la obra de Lope de Barrientos, obispo castellano del s. XV. In: Cauces, Revue d’Études Hispaniques, Presses Universitaires de Valenciennes, 6 (2005), S. 95-107.
  • Magia y política en la Edad Media. In:  Arqueología, Historia y viajes sobre el Mundo Medieval, 8 (2005), S. 34-42.

2003

  • Rezension von: Bueno Domínguez, María Luisa, Milagros y prodigios medievales, Salamanca, Semuret, 2003. In: Temas Medievales, 13 (2005), S. 202-205.

Dr. Markus Rodenberg

Markus Rodenberg

war im Sommersemester 2016  Lehrbeauftragter an der Professur für Europäische Ethnologie / Volkskunde an der KU Eichstätt-Ingolstadt

 
Vita

geb. 1987

Studium der Volkskunde, Geschichte und Geographie in Würzburg

  • 2012: Magister, Arbeit zum Thema „Proletarier auf dem Stahlross. Das Fahrrad auf dem Weg zum Alltagsverkehrsmittel“
  • 2012-2015: Wissenschaftliches Volontariat im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim
  • Seit 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim, seit 2017 im Bereich Sammlung
  • Promotion zum Thema „Behelfsheime für Ausgebombte in Franken“ an der KU Eichstätt-Ingolstadt
 
Kontakt

Name: Markus Rodenberg M.A.

Anschrift: Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim; Eisweiherweg 1; 91438 Bad Windsheim

Telefon: +49 9841 6680 – 28

E-Mail: markus.rodenberg(at)freilandmuseum.de

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

 

Forschungsschwerpunkte
  • Historische Hausforschung (v. a. 20. Jahrhundert)
  • Sachkultur des ländlichen Alltags
  • Landwirtschaftsgeschichte
  • Historische Wohnkultur
  • Alltagsgeschichte des Ersten und Zweiten Weltkriegs
  • Kulturwissenschaftliche Technikforschung
  • Museumswesen & Ausstellungen
 
Publikationen: Herausgeberschaften

2017

  • (mit Herbert May) Die erste Hilfe. Notunterkünfte der Kriegs- und Nachkriegszeit 1943-1950 (= Von der Nissenhütte bis zum QUELLE-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945, Band 1; zugl. Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 79). Bad Windsheim 2017.

2014

  • (mit Herbert May) „...der Schwere der Zeit bewußt...“ Der Erste Weltkrieg im ländlichen Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 71). Bad Windsheim 2014.

2013

  • (mit Herbert May) Der Reichswald. Holz für Nürnberg und seine Dörfer. Ein Projekt des Fränkischen Freilandmuseums des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim. In Zusammenarbeit mit: Altnürnberger Landschaft e. V., Staatsarchiv Nürnberg, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 66; zugl. Schriftenreihe der Altnürnberger Landschaft, Band 52). Bad Windsheim / Lauf a. d. Pegnitz 2013.
 
Publikationen: Aufsätze

2018

  • Seltene Boxerraupe im Freilandmuseum… Ein FAMO-Kettenschlepper ergänzt die landwirtschaftliche Sammlung. In: Franken unter einem Dach 40 (2018), S. 81-89.
  • Volkskunst, Schmuck, Gekritzel? Historische und gegenwärtige Perspektiven auf die Gestaltung ornamentierter Putze. [Publikation des Fränkischen Freilandmuseums zum Thema „ornamentierte Putze in Franken“ in Vorbereitung für Anfang 2019].

2017

  • „…früher haben die fleißig mitgeholfen…“ Selbsthilfe beim Bau von Behelfsheimen und Siedlungshäusern 1943-1965. In: Thomas Schindler, Carsten Sobik, Sonja Windmüller (Hg.): Handwerk. Anthropologisch – historisch – volkskundlich. (= Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, Neue Folge, Band 51). Marburg 2017, S. 233-243.
  • „Gott sei Dank sind wir allein“. Das Behelfsheim aus Ottenhofen im Fränkischen Freilandmuseum. In: Franken unter einem Dach 39 (2017), S. 5-24.
  • Zweiraumwohnhäuser für Ausgebombte. Das Deutsche Wohnungshilfswerk und der Bau von Behelfsheimen in Franken ab 1943. In: Herbert May, Markus Rodenberg (Hg.): Die erste Hilfe. Notunterkünfte der Kriegs- und Nachkriegszeit 1943-1950 (= Von der Nissenhütte zum QUELLE-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945, Band 1; zugl. Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 79). Bad Windsheim 2017, S. 135-157.

2016

  • Alle müsst ihr bauen! Behelfsheime für Ausgebombte in Franken 1943-1945. In: Martin Ortmeier et al. (Hg.): Volk – Heimat – Dorf. Ideologie und Wirklichkeit im ländlichen Bayern der 1930er und 1940er Jahre (= Schriften Süddeutscher Freilichtmuseen, Band 6). Petersberg 2016, S. 137-146.

2014

  • (mit Dietrich Heber) „Dann wollen wir sie verdreschen!“ Propagandistische Postkartenmotive im Ersten Weltkrieg. In: Herbert May / Markus Rodenberg (Hg.): „...der Schwere der Zeit bewußt...“ Der Erste Weltkrieg im ländlichen Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 71). Bad Windsheim 2014, S. 81-103 [Bildteil mit Einführung].
  •  „Im Reich des Wahnsinns“. Die Kriegserlebnisse von Philipp Neeser aus Hemmersheim 1914-1918. In: Herbert May / Markus Rodenberg (Hg.): „...der Schwere der Zeit bewußt...“ Der Erste Weltkrieg im ländlichen Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 71). Bad Windsheim 2014, S. 105-123.
  • (mit Herbert May) Schwere Zeiten in Franken. Ein Ausstellungsprojekt zum Ersten Weltkrieg im ländlichen Raum. In: Herbert May / Markus Rodenberg (Hg.): „...der Schwere der Zeit bewußt...“ Der Erste Weltkrieg im ländlichen Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 71). Bad Windsheim 2014, S. 7-16.
  • Straßensperren und Nachtwächter. Die zivile Abwehr von Spionage, Schmuggel und Sabotage im August 1914. In: Herbert May / Markus Rodenberg (Hg.): „...der Schwere der Zeit bewußt...“ Der Erste Weltkrieg im ländlichen Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 71). Bad Windsheim 2014, S. 61-79.
  •  „Wir Bauern müssen alles abgeben, erhalten aber nichts“. Lebensmittelversorgung und Kriegswirtschaft im ländlichen Mittelfranken 1914-1918. In: Herbert May / Markus Rodenberg (Hg.): „...der Schwere der Zeit bewußt...“ Der Erste Weltkrieg im ländlichen Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 71). Bad Windsheim 2014, S. 159-204.

2013

  • Der Reichswald – Holz für Nürnberg und seine Dörfer. Ein Ausstellungsprojekt im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim, Stand November 2012. In: Thomas Schindler / Carsten Sobik (Hg.): Die Burg im Blick. Volkskundliches zu einem populären Ort (= Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, Neue Folge, Band 48). Marburg 2013, S. 155-158.
  • Brücke in die Gegenwart – der Reichswald nach 1806. In: Herbert May / Markus Rodenberg (Hg.): Der Reichswald. Holz für Nürnberg und seine Dörfer. Ein Projekt des Fränkischen Freilandmuseums des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim. Im Zusammenarbeit mit: Altnürnberger Landschaft e. V., Staatsarchiv Nürnberg, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 66; zugl. Schriftenreihe der Altnürnberger Landschaft, Band 52). Bad Windsheim / Lauf a. d. Pegnitz 2013, S. 176-187.
  • „Kein Saustall, kein Palast“. Schweineställe des 19. Jahrhunderts in Franken. In: Franken unter einem Dach 35 (2013), S. 83-94.

2011

  • (mit Nicolas Rupp, Anna Wiemer, Katharina Wiemer, Sandra Ziegler) Von Garagen und Balkonen. Das Baugeschehen in einer unterfränkischen Gemeinde in den 1960er und 1970er Jahren. In: Herbert May / Michaela Eigmüller (Hg.): Umbruchzeit. Die 1960er und 1970er Jahre auf dem Land. Siedlung – Architektur – Wohnen (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 64). Bad Windsheim 2011, S. 137-150.
 
Publikationen: Rezensionen

2018

  • Zu: Freilichtmuseum Hessenpark GmbH (Hg.): Entdeckerhandbuch. Freilichtmuseum Hessenpark. Kromsdorf, Weimar 2016. In: Zeitschrift für Volkskunde 114 (2018) 1, S. 155-157.
  • Zu: Sonja Hnilica, Elisabeth Timm (Hg.): Das Einfamilienhaus (= Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Band 1/2017). Bielefeld 2017. In: Zeitschrift für Volkskunde [in Vorbereitung].

2015

  • Zu: Nicolas Detering / Michael Fischer / Aibe-Marlene Gerdes (Hg.): Populäre Kriegslyrik im Ersten Weltkrieg (= Populäre Kultur und Musik, Band 7). Münster u. a. 2013. In: Zeitschrift für Volkskunde 111 (2015) 1, S. 160-162.

2013

  • Zu: Georges Descoeudres: Herrenhäuser aus Holz. Eine mittelalterliche Wohnbaugruppe in der Innerschweiz. Zeichnungen: Franz Wadsack und Daniela Hoesli, unter Mitarbeit von Marcus Moser (= Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Band 34). Basel 2007. In: Schindler, Thomas / Sobik, Carsten (Hg.): Die Burg im Blick. Volkskundliches zu einem populären Ort (= Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, Neue Folge, Band 48). Marburg 2013, S. 203-205.

Vorträge

2018

  • Steile Dächer in Reih und Glied? Die Entwicklung von Siedlungen und Siedlungshäusern von 1945 bis 1970 am Beispiel mittelfränkischer Dörfer. Vortrag am 29. Oktober 2018 im Freilichtmuseum am Kiekeberg im Rahmen der Tagung „Bauen und Wohnen nach Plan. Siedlungsbau zwischen 1945 und 1975“, veranstaltet vom Verbund „Von der Nissenhütte zum QUELLE-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945“ der Freilichtmuseen in Bad Windsheim, Kommern und am Kiekeberg.

2016

  • Behelfsheime für Ausgebombte in Franken 1943-1945. Vortrag am 28. Oktober 2016 in Bad Windsheim im Rahmen der Tagung „Die erste Hilfe – Behelfshäuser lindern die Wohnungsnot“, veranstaltet vom Verbund „Von der Nissenhütte zum QUELLE-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945“ der Freilichtmuseen in Bad Windsheim, Kommern und am Kiekeberg.

2015

  • „Damit jeder Volksgenosse sein Heim zurückerhält“. Behelfsheime für Ausgebombte 1943-1945. Ein Bau- und Forschungsprojekt im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim. Vortrag am 18. September 2015 im LWL-Freilichtmuseum Detmold im Rahmen der Tagung der Fachgruppe Freilichtmuseen des Deutschen Museumsbundes.

2014

  • Stadt Land Forst – Der Nürnberger Reichswald – Rohstofflieferant einer historischen Großstadtregion. Gastvortrag am 18. August 2014 in Bad Windsheim im Rahmen einer Sitzung des Rotary Clubs (Distrikt Rothenburg o. d. Tauber).
  • „Damit jeder Volksgenosse sein Heim zurückerhält“. Behelfsheime für Ausgebombte 1943-1945. Vortrag am 20. Mai 2014 in Dachau im Rahmen des Jahrestreffens des Arbeitskreises für Hausforschung e. V., Regionalgruppe Bayern.
  • Der Reichswald – Holz für Nürnberg und seine Dörfer. Die Waldämter und ihre Bedeutung für die Historische Hausforschung. Vortrag am 25. März 2014 im Bildungszentrum Nürnberg im Rahmen der Vortragsreihe der Altstadtfreunde Nürnberg e. V.

Jana Stadlbauer, M.A.

Jana Stadlbauer

war im Wintersemester 2019/20 Lehrbeauftragte an der Professur für Europäische Ethnologie / Volkskunde an der KU Eichstätt-Ingolstadt

 
Vita
  • 2008-2011: Studium des Bachelorstudiengangs ‚Geschichtswissenschaften – Zeiten, Räume, Kulturen‘ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Schwerpunkt Europäische Ethnologie/Volkskunde
  • 2010/2011: Auslandssemester an der Université Catholique de l’Ouest in Angers, Frankreich
  • 2011-2013: Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2011-2013: Studium des Masterstudiengangs ‚Europäische Ethnologie‘ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 2013-2014: Lehrkraft für besondere Aufgaben, Lehrstuhl für Europäische Ethnologie, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 2014-2016: Stellvertretende Museumsleiterin im Rundfunkmuseum der Stadt Fürth
  • Seit 2017: Museumsleiterin im Rundfunkmuseum der Stadt Fürth
  • 2017: Lehrbeauftragte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Professur für Neuere Bayerische und Fränkische Landesgeschichte und Volkskunde
  • 2018/2019: Lehrbeauftragte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl für Europäische Ethnologie
 
Kontakt

Jana.Stadlbauer(at)ku.de

 
Forschungsschwerpunkte
  • Sachkultur und Museum
  • Science and Technology Studies (STS)
  • Populäre Kulturen

Dr. Helmut Groschwitz

war als Lehrbeauftragter im Wintersemester 2011/12 und im Wintersemester 2012/13  Lehrbeauftragter an der Professur für Europäische Ethnologie / Volkskunde an der KU Eichstätt-Ingolstadt

Dr. Helmut Groschwitz arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Beratungsstelle immaterielles Kulturerbe Bayern am Institut für Volkskunde der Kommission für Bayerische Landesgeschichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, das von Daniel Drascek geleitet wird. Seit 2002 arbeitete er auf der Stelle eines Wissenschaftlichen Assistenten am Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft bei Daniel Drascek. 2005 wurde er zum Thema „Mondzeiten. Zu Genese und Praxis moderner Mondkalender“ promoviert. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind Kulturerbe, Erzählforschung, Wissenschaftsgeschichte, Museumstheorie und -praxis sowie Populäre Religiosität.

Otto von Freising-Gastprofessur

Mit Stiftungsurkunde vom 15. März 1987 hat der Erzbischof von München und Freising, Friedrich Kardinal Wetter, bei der Stiftung Katholische Universität Eichstätt eine unselbständige Zustiftung errichtet, "für den fortdauernden Zweck des Unterhalts einer Gastprofessur in der Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt". "Die Stiftung trägt den Namen „Otto von Freising – Gastprofessur“ Zustiftung der Erzdiözese München und Freising. Mit der Erinnerung an den Freisinger Bischof und Geschichtsschreiber (1138 - 1158) soll das Andenken an die große geschichtswissenschaftliche Tradition in Altbayern wachgehalten werden."

Der Fachbereichsrat der Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät hat daraufhin beschlossen, die Mittel dieser Zustiftung im Semesterturnus den in der Fakultät vertretenen Fachdisziplinen zur jeweils fachbezogenen Besetzung der Gastprofessur zuzuteilen. Neben dem Veranstaltungsprogramm sollten die Inhaber der Gastprofessur einen öffentlichen Gastvortrag aus ihrem jeweiligen Forschungsprogramm halten.

 

Bislang waren an der Professur für  Europäische Ethnologie/ Volkskunde folgende Wissenschaftler Inhaber der Otto von Freising-Gastprofessur:

WS 2016/2017         Prof. Dr. Gilles Reckinger

WS 2014/2015         Prof. Dr. Norbert Fischer

SS 2009                     Prof. Dr. Kaspar Maase

WS 2000/2001         Prof. Dr. Walter Hartinger

SS 1995                      Prof. Dr. Wolfgang Brückner