Solidarity in Photography – Black Lives Matter and the Images of Protest

K'Universale: Interdisziplinäre Vortragsreihe im Wintersemester 2020/2021. Zur Frage der Solidarität: Konzepte – Kontroversen – Perspektiven

 

Insbesondere im Kontext multipler Krisen erfährt die Idee der Solidarität verstärkte Aufmerksamkeit. Forderungen nach „mehr Solidarität“ sind auch heute allgegenwärtig, und „mehr Solidarität“ wird, bisweilen leichtfertig und unhinterfragt, als vielversprechender, wenn nicht einzig tragfähiger Lösungsansatz in herausfordernden Zeiten dargestellt. Ziel der Vorlesungsreihe zur Frage der Solidarität ist eine kritische und multiperspektivische Kontextualisierung dieser ‚großen Idee’, die historische und aktuelle Kontroversen in den Blick nimmt, sozio-kulturelle und epistemisch-politische Voraussetzungen ausleuchtet und Problemlagen des Solidaritätsbegriffs nahebringt.

Die interdisziplinäre und internationale Vorlesungsreihe mit Vorträgen aus Philosophie, Soziologie, Theologie, Geschichte, Wirtschaftswissenschaft, Amerikanistik, den Postkolonialen Studien sowie den Gender Studies stellt kritische Perspektiven zu Grenzen und Möglichkeiten von Solidarität zur Diskussion. Das Programm bietet auch eine Lesung der Bachmann-Preisträgerin, Schriftstellerin und Aktivistin Sharon Dodua Otoo.

Solidarity in Photography - Black Lives Matter and the Images of Protest
Iconic pictures like Jeff Widener’s “Tank Man” or those stemming from the US Civil Rights Movements of the 1950s and 1960s link photography to activism. But what about its connections to solidarity? Looking at images from the contemporary Movement for Black Lives, my talk will consider the important link between photographs, solidarity, and activism.

Referent: Nicole Schneider ist Doktorandin am Lehrstuhl für Amerikanistik der KU.

montags, 18:15 bis 19:45 Uhr
Livestream auf
www.facebook.com/uni.eichstaett und
www.youtube.com/unieichstaett

Ausführliches Programm der gesamten Reihe unter
www.ku.de/kuniversale