Benedict Bazyar-Gudrich
M. A. Benedict Bazyar-Gudrich
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Gebäude Kapuzinerkloster
Postanschrift
Kapuzinerkloster
Kapuzinergasse 2
85072 Eichstätt

Benedict Bazyar-Gudrich ist seit 01. August 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt „Die mediale Wahrnehmung des Islam – zwischen Bedrohung und Kritik“, welches am Lehrstuhl für Flucht- und Migrationsforschung der Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der KU Eichstätt-Ingolstadt angesiedelt ist.

 

 

 

Kurzbiographie

  • Seit August 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt „Bedrohungsszenario“ an der KU Eichstätt-Ingolstadt
  • November 2018 – Juli 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt „Bedrohungsszenario“ an der Hochschule RheinMain
  • 2018: Freier Mitarbeiter am Lehrgebiet „Geschichte Europas in der Welt“ der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften an der Fernuniversität in Hagen
  • 2017: Studienabschluss Master of Arts „Europäische Moderne: Geschichte und Literatur“ an der Fernuniversität in Hagen
  • 2013: Studienabschluss Bachelor of Education "Geschichte, Geographie und Bildungswissenschaften" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Forschungsschwerpunkte

  • Aktueller Forschungsschwerpunkt: Qualitative Sozialforschung zu antimuslimischem Rassismus und medialen Islamdarstellungen
  • Kolonialgeschichte (insb. deutsche Kolonialgeschichte, Kulturgeschichte des Kolonialismus)
  • Postkoloniale Theorie
  • Rassismusforschung

Publikationen

  • Scherschel, K., & Bazyar‐Gudrich, B. (2021). Der Islam der Medienschaffenden. Eine qualitative und rassismustheoretische Analyse. Zeitschrift für Migrationsforschung, 1 (2). https://doi.org/10.48439/zmf.v1i2.116

     

Aktuelle Forschungsprojekte

Teilprojekt B „Mediale Wahrnehmung des Islam bei Politiker*innen und Journalist*innen“

BMBF-Verbundprojekt „Das Bedrohungsszenario des „islamistischen Terrorismus“ aus den Perspektiven von Politik, Medien und muslimischen Communities – eine empirische Studie“ im Verbund mit Prof. Dr. Andreas Bock (Akkon Hochschule für Humanwissenschaften) und Prof. Dr. Iman Attia (Alice Salomon Hoschule).

Laufzeit: 1.2.2018-31.1.2021

Leitung: Prof. Dr. Karin Scherschel

Tutor: Ingo Bartsch

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung; Fördermaßnahme „Geistes und Sozialwissenschaften“ im Förderbereich „Zusammenhalt stärken in Zeiten von Krisen und Umbrüchen“

Zusammenfassung:

Das Teilprojekt B an der HS RheinMain analysiert empirisch die Perspektive von Politiker*innen und Journalist*innen. Von Interesse ist, wie mediale Repräsentationen des Islam in der Kommunikation dieser Personen aufgegriffen und thematisiert werden und wie sie (aus der Perspektive der Befragten) in politische Entscheidungsprozesse münden.

Die Teilprojekte des Forschungsverbundes verfolgen die Frage, a) wie in medialen Repräsentationen das Thema ‚islamistische Bedrohung‘ unter Rückgriff auf antimuslimische Topoi vermittelt wird und wie kritische Diskurse artikuliert werden und b) wie mediale Repräsentationen in der Kommunikation von Politiker_innen und Journalist_innen aufgegriffen und thematisiert werden und wie sie (aus der Perspektive der Befragten) in politische Entscheidungsprozesse münden und c.) wie (als) Muslim_innen (Markierte) und muslimische Communities angesichts des Sicherheitsdiskurses Deutungs- und Handlungsmacht (wieder) gewinnen, wie sie das Verhältnis von Zustimmung und Kritik austarieren und welche Freiräume sie sich schaffen, um die Diskursivierung des ‚muslimischen Subjekts‘ nicht (gänzlich) anderen zu überlassen.

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2021/2022
  • Seminar „Historische Zugänge F, M, G/ Globale Migration - Geschichte, Formen, Verflechtungen“
    88-FMG-FMG05-S-SE-0419.20212.001
    Modul "Historische Zugänge F, M, G"
Sommersemester 2021
  • Seminar „Die diskursive Vermittlung rassistischen Wissens – vom Kolonialdiskurs im Deutschen Kaiserreich zum Islamdiskurs in den Massenmedien des 21. Jahrhunderts“
    82-500-SOZ18-S-SE-0313.20211.002
    Modul "Empirische Soziologie"