Forschung

 Seminar an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
©

Die Forschungsthemen des Lehrstuhls für Klinische und Biologische Psychologie befinden sich schwerpunktmäßig im Bereich der Traumafolgestörungen mit einem besonderen Fokus auf Psychotherapieforschung. Eine Übersicht über unsere aktuellen Forschungsprojekte finden sie hier. Inhalt dieser ist die Untersuchung der Wirksamkeit und Wirkweise psychotherapeutischer Verfahren. Dazu gehören die Entwicklung neuer Behandlungskonzepte, deren Überprüfung und Vergleich mit anderen Verfahren, die Analyse einzelner Wirkfaktoren sowie die Dissemination (Verbreitung) bzw. Implementierung (Umsetzung) dieser evidenzbasierten Verfahren in der psychotherapeutischen Praxis.

Der Lehrstuhl legt des Weiteren einen großen Wert auf die Verbesserung der Versorgungslandschaft für Betroffene im deutschen Gesundheitssystem. Daher wird sowohl die gestufte Versorgung als auch die Verbreitung empirisch bestätigter, d.h. evidenzbasierter Therapien untersucht.
 

Aktuell suchen wir StudienteilnehmerInnen für das Projekt PROGRID:

2 Logos: Progrid - DFG

Das Forschungsvorhaben PROGRID („prolonged grief disorder“) befasst sich mit der Behandlung der Anhaltenden Trauerstörung. Die Anhaltende Trauerstörung (ATS) ist mittlerweile als eigenständige psychische Störung anerkannt, die sich von depressiven Erkrankungen und der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) sowie anderen stressbedingten Störungen abgrenzen lässt. Eine Aufnahme in die nächste Ausgabe des International Statistical Classification of Diseases (ICD-11) ist geplant. In PROGRID wird mit einem randomisierten kontrollierten Design an vier Behandlungszentren die Wirksamkeit zweier verschiedener ambulanter Therapieverfahren verglichen. PROGRID wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Projekt Homepage: www.trauer-therapie.de
Flyer: hier klicken zum Download