Forschung

am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Die Forschungsthemen des Lehrstuhls für Klinische und Biologische Psychologie befinden sich schwerpunktmäßig im klinischen Bereich mit einem besonderen Fokus auf Psychotherapieforschung. Inhalt dieser ist die Untersuchung der Wirksamkeit und Wirkweise psychotherapeutischer Verfahren – hierzu gehören die Entwicklung neuer Behandlungskonzepte, deren Überprüfung und Vergleich mit anderen Verfahren, die Analyse einzelner Wirkfaktoren sowie die Dissemination bzw. Implementierung dieser evidenzbasierten Verfahren in der psychotherapeutischen Praxis.

Das größte Forschungsfeld des Lehrstuhls stellt die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) dar. Diese Störung tritt nach dem Erleben von Ereignissen auf, welche im Zusammenhang mit Tod- oder Gewalterfahrungen stehen, und führt zu Einschränkungen in vielen Lebensbereichen. Der Fokus des Lehrstuhls richtet sich auf verschiedene Therapieformen für Erwachsenen sowie Kinder und Jugendliche. Der Einfluss von Fluchterfahrungen und Vertreibung wird hierbei ebenfalls untersucht.

Ein zusätzliches Themenfeld, welches vom Lehrstuhl intensiv beforscht wird, ist die Komplizierte Trauer sowie deren Therapie. Wie die „normale“ Trauer tritt diese nach Verlustfällen auf, unterscheidet sich aber von dieser durch eine deutlich höhere Intensität und längere Dauer.

Der Lehrstuhl legt des Weiteren einen großen Wert auf die Verbesserung der Versorgungslandschaft für Betroffene im deutschen Gesundheitssystem. Daher wird sowohl die gestufte Versorgung als auch die Verbreitung empirisch bestätigter Therapien untersucht.

Um mehr über unsere laufenden Forschungsprojekte zu erfahren klicken Sie bitte auf die Logos.

Eine Übersicht über die Forschungsprojekte des Lehrstuhls bietet auch die Forschungsdatenbank KU.fordoc der Universität.
Informationen über die Publikationen des Lehrstuhls finden Sie auf den persönlichen Seiten der Mitarbeiter und auf dem Publikationsserver KU.edoc der Universität.