Deborah Költzsch

Englischsprachige Kreativität im frühen bilingualen Unterricht - Eine empirische Studie zur schriftlichen Performanz von Drittklässlern im bilingualen Umfeld des Schulversuchs „Lernen in zwei Sprachen - Bilinguale Grundschule Englisch“ und ihre Abhängigkeit von methodischen Verfahrens

Fachgebiet: Didaktik der englischen Sprache und Literatur

Betreuer: Prof. Dr. Heiner Böttger

Abstract:

Schriftliche Antworten wie „strawbarris“, „a hamster his Neim is Lucky“, oder „a briddy dog“ werden im kontemporären Englischunterricht erfahrungsgemäß als Fehler abgehandelt, durchgestrichen und verworfen. Schülerinnen und Schüler, die mit Sprache experimentieren finden somit innerhalb des Unterrichts kaum Raum dafür, was sich wiederum ebenfalls auf weitere Bereiche des Lern­prozesses auswirken kann. Dieser Umgang mit Fehlern ist zwar oftmals gerechtfertigt und not­wendig, um Lernerfolg zu sichern und fehlerhaftes Lernen zu vermeiden, führt aber ebenso dazu, dass Lernende unter der immer gleichen Anleitung in immer gleichen Rastern denken. Dies steht nicht nur im Gegensatz zu den Theorien des Spracherwerbs, sondern hindert ferner die Förderung einer unserer wichtigsten gesellschaftlichen Fähigkeiten: Kreativität. Diese Fähigkeit ist aus zweierlei Gründen für unsere Gesellschaft und unsere Zukunft von Relevanz. Zum einen sorgt Einfallsreichtum für sozialen Zusammenhalt, da kreative Ideen und kreatives Schaffen oftmals nicht in reiner Isolation geschehen, sondern vielmehr für Gemeinschaft und Verbindung sorgen und insbesondere die kreativen Produkte Menschen zusammenbringen sowie neue Ideen generieren. Zum anderen ist Kreativität jene Fähigkeit, die uns Menschen im Zuge der aktuellen Digitalisierungswelle vordergründig auszeichnet.

Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, die Förderung von Kreativität für die fremdsprachliche Unter­richtspraxis anhand einer systematischen Übersichtsarbeit bisheriger Kreativitäts­tests und -definitionen sowie durch die Auswertung und Analyse von Daten eines bilingualen Modell­versuchs zugänglich zu machen. Diese Forschungsarbeit zielt demnach nicht nur auf die Feststellung von Kreativität im Fremdsprachenunterricht ab, sondern vor allem auf die Förderung dieser Fertig­keiten im Rahmen eines bilingualen Umfelds.

Kontakt
Deborah Költzsch
Deborah Költzsch M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin
Aufgaben
Distance Teaching
Virtuelle Lehre
Forschungsassistentin
Sprechstunde
Mittwoch 14-15 Uhr (via Zoom, Zoom ID: 832 319 4920) und nach Vereinbarung